V10 TDI - Ölverlust, Öl tropft auf DPF/Krümmer auf der Beifahrerseite

Unerwünschte SPAM-Mails vom 06.03.2020 und die Hintergründe hierzu: KLICK

  • Das eine STG wird nur aus dem beifahrerseitigen Spritzwandteil ausgehakt. Idealer Weise baut man beide Spritzwandteile (r+l) aus, damit man den mittleren Teil besser wegdrücken kann. Lässt man nämlich die linke Seite drin, rührt sich die mittlere Spritwand nicht so wie es sein sollte.

  • Hallo ihr Lieben,


    vor einigen Monaten hat es mein V10 auch erwischt. Ich hab mich hier bei euch im Forum belesen und bin dann in eine freie Werkstatt gefahren. Nach kurzer Suche wurde dann festgestellt, dass die Ventildeckeldichtung kaputt war. Diese wurde dann getauscht und das Qualmen und Stinken war wieder weg. Soweit so gut. Ca. drei Wochen später fing der Wagen wieder an zu qualmen und zu stinken. Wieder in die Werkstatt und gefragt ob das evtl. die Tandempumpe sein könnte?. Nach kurzer Suche stellte man fest, das Diese etwas verölt war. Die Werkstatt tauschte daraufhin die Dichtung und alles war wieder gut. Tja, leider wieder nur für ca. 3-4 Wochen, dann fing es wieder an zu qualmen und zu stinken. Wieder in der Werkstatt, wurde daraufhin die Tandempumpe getauscht. Juhu, das Qualmen und stinken war weg. Leider wieder nur für ca. 3 Wochen und Das Qualmen und Stinken war wieder da. Seitdem steht das Auto unbenutzt vor der Tür. Das Vertrauen in die Werkstatt hab ich verloren. Die Reparaturen haben bis jetzt eine menge Geld gekostet. Ich denke dafür hätte ich bei VW den Motor ausbauen lassen können und dann hätte man wohl auch den wahren Fehler gefunden.
    Vielleicht kennt ja noch jemand eine gute freie Werkstatt, welche sich mit dem Problem auskennt?



    Gruß Matthias

  • Hallo,


    ich habe zwar einen Phaeton V10 TDI, praktisch mit baugleicher Motor (Ölwanne+ paar Teile anders). Ich hatte das gleiche Problem mit meinem ersten Phaeton mit qualmenden Öl Beifahrerseite und durch Werkstattpfusch wurde beim Einbau die mittlere Schraube nicht richtig festgemacht. Dadurch tropfte es nach einege Zeit. Letzendlich wurde es durch einen Werkstatt in Hannover dann repariert.
    Ich vermute, dass deine Werkstatt bestimmt auch gepfuscht hat.


    Wenn du es richtig machen lassen willst, dann fahr nach Lüdinghausen (Rapacho, zottel), sehr bekannt im Motor-Talk Phaeton Forum.


    Leider ist es bei meinem zweiten Phaeton V10 auch undicht, qualmt und stinkt im Innenraum besonders bei Bleifuss nach Diesel.
    Ich überlege ob ich selber die Tandempumpe tausche oder machen lasse weil ich den Werrkstätten (ausser Bekannte) nicht vertraue.


    Viel Glück


    jim-jack

  • Stinkt es nach Öl oder Diesel,bei Dieselgeruch kommt die Rücklaufleitung auch noch in die engere Auswahl,aber wenn die Leitung ist in der Regel selten Kaputt es gibt für 20€ einen Satz Dichtungen nur Richtig einbauen die O ringe sehen gleich aus sind aber zwei Größen. Bei Ölgeruch solltest du mit Endoskop schauen ob nicht Stehbolzen oder ein Krümmer gerissen ist.gruß Reinhold

  • @Trixi,


    danke für deine Antwort. Es stinkt im Innenraum nach Diesel, um so heftiger falls man Bleifuß fährt. Nach dem Abstellen qualmt es aus der Öffnung an Tandespumpe entlang hoch. Ich vermute Tandempumpenzwischendichtung ist defekt. Kein Ölleck also wird wohl die Dichtung an Zylindergehäuse in Ordnung sein. Bei konstanten Geschwindigkeit oder mäßiger Beschleunigung ist alles normal.


    Apropo Rücklaufleitung muß ich auch prüfen, läuft sie über die Turbos? Muß selbst mir ein Bild von machen.
    Hast du zufällig Teilenummer?


    Gruß
    jim-jack

  • Update


    So nun habe ich die Tandempumpe mit Metalldichtung gewechselt. Aber nach dem ich den Wagen startete nahm er kein Gas an und fuhr praktisch mit etwas erhöhten Leerlaufdrehzahl (rauh, laut, unrund). Nach dem Auslesen stelle leider fest



    1 Fehler gefunden:
    19463 - Nockenwellenpositionssensor (G40): kein Signal
    P3007 - 000 - -


    Also wahrscheinlich beim Einbau den Sensorstecker erwischt und daher kein Kontakt.


    Ich darf nun die ganze Arbeit nochmal machen und einen neuen Nockenwellenpositionssensor (G40) vom Febi habe ich bereits bestellt.


    Habt ihr Ideen oder Anregungen? Tandempumpe wieder ab und Sensor einbauen.


    Gruß
    jim-jack



  • [QUOTE=jim-jack;297846i[COLOR=#ff0000]...falls man Bleifuß fährt...[/COLOR].]


    Servus,


    .....und genau Das, mag der V10 überhaut nicht ! Die Tandempumpe hat bei meinem V10 noch der Vorbesitzer bei ca. 120 tsd. KM vom Freundlichen wechseln lassen.
    Nun mit 132 tsd. auf der Uhr, all well, no problems ! Klasse Wagen.


    Gruß aus Bavaria.


  • Hi Hallertauer,


    V10 hat Hitzeprobleme besonders auf der Beifahrerseite und dadurch verzieht sich die Tandempumpe. Damit die Hitze besser abgeührt wird habe ich unten und oben die Abdeckungen entfernt. Nach langer Autobahnfahrten sollte man 5 min im Leerlauf laufen lassen damit die Turbos sich abkühlen. Das ist schon mein zweite Phaeton V10 und ich fahre seit ca 9 Jahren daher habe ich genügend Erfahrung mit dem V10 gesammelt. Aber trotzdem danke für dein Rat. Falls ich aber langsam fahren wollte würde ich bestimmt kein V10 fahren. Ich habe leider ein verbasteltes Phaeton V10 erwischt.


    Heute habe ich neue Nockenwellensensor eingebaut und leider ist der Fehler geblieben. Dann werde ich die drei Leitungen bis zum Motorsteuergerät überprüfen.


    Falls jemand den Stromlaufplan hat würde mir das sehr helfen bei der Durchmessung.


    Gruß
    Jim-jack

  • Servus,


    Also vieles von dem was ihr hier von euch gebt ist schon heftig !



    • Warum soll ein V10 nicht Vollgas vertragen ?
    • 5 Minuten Turbo nachlaufen lassen ?
    • Tandempumpe undicht ....
    • Tandempumpe verzieht sich...


    Zu 1: Dann würden aber alle R5 von Haus aus auseinander fliegen, da das Drehzahlniveau dort schon höher ist wie beim V10 ! Schön mal Höchstgeschwindigkeit damit gefahren und die Drehzahl kontrolliert ? Und jetzt mal ganz ehrlich: Auch wenn man in Deutschland schnell fahren darf aber mehr wie 3 Minuten am Stück geht's nirgend wo...
    Zu 2: 30 Sekunden reichen da aus sofern die Öltemperatur nicht >120 Grad ist, wichtiger ist wohl "Warmfahren"... weil mehr wie auf Leerlaufdrehzahl ( ca. 60.000 upm ) können die Lader gar nicht zurückgehen...
    Zu 3: Es murkst halt jeder daran rumm, ohne die Einbauvorschrift GENAU einzuhalten
    Zu 4: Ah ha , eine neue Theorie, Hitzeprobleme... Bei dem Kühlerpaket und insgesamt 3 Wasserpumpen ..... Also mit 3,5 to Hänger übern Brenner bei >32 Grad AT gibt es keine Probleme, auch die letzten 9 Jahre wo ich diese Karren hatte - KEINE ! Man kann aber auch mal die Kühler und LLK reinigen, da sammelt sich ordentlich Schmutz an. Zusatzwasserpumpen mit VCDS überprüfen.


    Die meisten V10 sind Bastelbuden und Ex Aufreißer Kisten und weisen einen heftigen Wartungsstau auf.
    Warum wohl dreht sich hier fast jede Frage um: 120Tkm DPF, SATACEN , gerneralüberholte Turbos, Sensoren von irgendwelchen China Schrott Händlern, Differenzdrucksonden, Notrgenerationen, Tierferlegung usw.


    Ja wegen dem lieben Geld welches ein V10 Kübelweise vernichtet.


    Also bleibt einfach mal ein bisschen am Boden ......ist ja auch nur ein Motor....


    Schöne Grüße
    VBC

  • Ich habe den Fehler endlich gefunden, es war ein Wackelkontakt zwischen der Sensor und MSG.


    Die Tandempumpe ist wieder dicht und qualmt nichts mehr aus dem Motorraum.


    Gruß
    jim-jack