Beiträge von Snowman24

Jetzt online: Vorstellung, Fahrbericht, technische Daten zum neuen Touareg R und eHybrid! KLICK

Neu: Ab sofort könnt ihr euch DSGVO-konform für unseren Newsletter eintragen: KLICK

    Hallo Robert,

    Alles okay, ich hab’s einfach überlesen, tut mir leid.


    Ja da hast Du schon recht.

    Versteh mich bitte, ich weiß ja auch nicht, was ich in dieser verfahrenen Situation jetzt tun soll.

    Weißt du, erst hat mir der T. dieses Jahr noch mal einiges an Geld gekostet, dann hab ich wirklich fast nichts meh dafür bekommen und jetzt noch der schmarrn mit den Reifen, die ich nicht mehr zurückgeben konnte.


    Es ist zum verzweifeln ;(

    Hallo,


    wie weiter oben schon geschrieben, habe ich die Reifen gekauft, als ich meinen Touareg noch hatte.

    Nachdem sich recht schnell rausstellte, dass eine größere Reparatur ansteht und auch die LPG-Anlage nicht mehr richtig funktionierte, habe ich den T. schnell verkauft. Die Reifen wurde leider erst danach geliefert, als der T. bereits verkauft war. Der Händler hatte die Reifen extra bestellt und nimmt sie leider nicht mehr zurück.

    Das alles war schon Anfang August.

    Ich bin nicht eher dazugekommen, die Reifen zum verkauf anzubieten.


    Mir ist bewusst, dass ich vermutlich den Preis, den ich dafür bezahlt habe, nicht bekomme, daher hatte ich anfangs VB angeboten, was hier im Suche/Biete-Bereich offensichtlich nicht erlaubt ist.


    Mir geht es einfach drum, die Reifen loszuwerden, da sie ja nicht jünger werden. Doch zuweit unter meinem Kaufpreis, möchte ich natürlich auch nicht runter, wie du sicher verstehst.


    Grüße

    Marcus

    Hallo,

    ich biete hier

    4 neue Sommerreifen an, die ich für meinen Touareg 7L V8 noch bestellt hatte, der Touareg zwischenzeitlich aber schon verkauft wurde. Die Reifen waren bereits bestellt und ich konnte sie leider nicht mehr zurückgeben.


    Die Reifen sind neu, waren noch nie montiert!!!


    Da ich selbst noch nie Reifen verschickt habe, wäre mir eine Abholung sehr recht. Das können wir aber gerne noch besprechen, wenn jemand Interesse an den Reifen hat. Ich wohne in 85072 Eichstätt.

    Meine Preisvorstellung: VB 440,- EUR (das habe ich für die Reifen selbst bezahlt).

    MwSt. wäre ggf, ausweisbar.


    Grüße

    Marcus

    Hallo zusammen,

    da ich seit gestern keinen Touareg mehr habe, möchte ich hier meine „gesammelten“ Werke, an Stromlaufplänen usw. für den Touareg 7L gerne hier anbieten.

    Die Pläne habe ich großteils selbst gekauft.


    Es sind auch diverse ein- und ausbaupläne für die lange Kardanwelle und weitere Teile, wie VTG, Kettenspanner V8 usw. vorhanden.


    Des Weiteren habe ich hier auch von Bexprins das Auslesegerät für Prins LPG-Anlagen in der Bluetooth-Variante, wer das brauchen kann...


    Bitte alle Anfrage direkt per PN.


    25,€ inkl. Versand innerhalb Deutschlands für den Ordner.


    Für den LPG Tester 50,- €


    Grüße


    Marcus

    Servus Marcus,


    dann mal viel Erfolg mit dem besternten ;-)


    Ist das auch wieder ein gebrauchter?

    Hallo Uli,


    Danke dir, ja es ist auch wieder ein gebrauchter. Ich werd’s mal mit einem anderen deutschen SUV probieren.

    Da ich eigentlich mit dem japanischen Hersteller Mazda (Sommerauto MX5 Bj 2016 / CX-3 AWD Bj 2018, Auto meiner Frau) sehr zufrieden bin, die aber leider nichts in der Größe des T. auf dem europäischen Markt anbieten, geschweige denn von der Anhängelast, wird’s halt wieder ein deutsches Modell, ein Mercedes ML350cdi Bluetec aus 2013 mit gerade mal 80tkm, aber absoluter Vollausstattung.


    Robert:

    Vielen lieben Dank ☺️🙃

    Das ist sicher keine schlechte Idee.


    Gute Fahrt Euch allen mit euren Fahrzeugen und bleibts g‘sund.


    Grüße


    Marcus

    Hallo Stephan,


    Vielen Dank.


    Natürlich, sehr gerne.

    Der Touareg ist prinzipiell ein tolles Fahrzeug, mit dem ich mich immer wohl gefühlt habe, aber die Qualität, die VW hier an den Tag legt, lässt sehr zu wünschen übrig.


    Bleib gˋsund


    Grüße

    Marcus

    Hallo liebe Touareg-Freunde-Gemeinde,


    nach über 13 Jahren Touareg fahren (2007-2010 R5TDI/2010 - 2020 V8 LPG) endet nun die Zeit.

    Auch die Zeit endet nach über 25 Jahren VAG-Konzern.

    Es gab viele schöne Momente, aber leider auch sehr viele schlechte und tatsächlich unfassbare Momente.


    Ende der Woche kommt der neue und der Touareg muss gehen.


    Ihr habt ja vieles hier im Forum mitbekommen, aber das, was dem Fass doch letztendlich sprichwörtlich den Boden ausgeschlagen hat, war eine Schweißnaht, die an der Karosse aufgegangen ist - Gott sei Dank zwar nur am Haltebolzen, dort wo der Gasdruckdämpfer des Kofferraumdeckels eingesteckt ist, aber trotzdem unverantwortlich. Man stelle sich mal vor, wenn eine Schweißnaht irgendwo am Rahmen aufgehen würde.

    Ich muss hier sagen, der Fehler ist auch beim Cayenne und Q7 schon des Öfteren aufgetreten und garantiert nicht durch Rost oder durch einen eventuellen Unfall.

    Na jedenfalls ist das Vertrauen gänzlich weg und da es jetzt mit neuen Reparaturen weitergehen würde, muss der Touareg jetzt weg.


    Ja richtig, ich habe den T. jetzt seit 10 Jahren und selbst daraufgefahrenen 215tkm (gekauft mit 90tkm)= rund 305tkm auf dem Tacho.

    Aber mal überschlagen, was ich aus dem Kopf so zusammenbringe:

    - Vorderachsdifferenzial (7 Wochen Lieferzeit!)

    - Kettenspanner und Ketten (zwischen der Ein- und Auslassnockenwelle)

    - Diverse Elektronikprobleme (Sensoren, steckverbindungen, und zuguterletzt das Motorsteuergerät, welches mir immer wieder Zündaussetzer bereitete)

    - Wasserpumpe (Originalteil VW - 2x zwischen dem zahnriemenwechsel undicht bzw. Lagerschaden)

    - beide Bi-Xenonlicht-Scheinwerfer (kein TÜV, da die Reflektoren eingebrannt waren)

    - zweimal vorderes Scheibenwischergestänge festgegammelt (1. mal neu gekauft 2015, Winter 2019/2020 wieder fest)

    - Heckscheibenwischer festgegammelt,

    - Saugrohr undicht (innen dann lockere Schrauben von den luftleitblechen zufällig entdeckt, Gott sei Dank noch nicht im Motor gelandet)

    - beide Vorkatalysatoren defekt - original nicht mehr lieferbar (2019),

    - lambdasonden mehrfach defekt,

    - Benzinpumpe defekt

    - Benzineinspritzventile defekt

    - drosselklappe defekt (Stellmotor lagerschaden)

    - Scheibenheberseil rechts vorne defekt

    - Türschloss rechts vorne defekt (Mikroschalter)

    - beim nachgerüsteten Dynaudio-System links hinten nach 4 Jahren der Bass Lautsprecher defekt,

    - lange Kardanwelle ca 6 mal gewechselt, da VW keine ohne Unwucht liefern konnte (kein witz)

    - kurze Kardanwelle defekt (Gelenk verlor fett)

    - luftfahrwerk Kompressor mit Ventilblock defekt

    - Klimaanlage Sensor am Verdampfer defekt (Lebensgefahr!!, bei Fahrt bei feuchtem Wetter beschlugen die Scheiben innen manchmal innerhalb weniger Sekunden vollständig)

    - lüftermotor Klimaanlage hinten defekt

    - ...


    Dazu kam noch ein Schaden, wo zumindest vw nichts dafür kann, 2015 hat mir jemand den Touareg vor der Haustüre über Nacht komplett zerkratzt - Schadenhöhe rund 8000,- € - wurde also 2015 komplett neu aufgebaut und lackiert.


    Ich bleibe dem Touareg- Freunde-Forum weiterhin erhalten.


    Im Suche/Biete Bereich stelle ich die Tage einen Ordner ein, in welchem ich über die 13 Jahre viele Schaltpläne, Umbaupläne und Einbaupläne gesammelt habe.



    Grüße an alle und gute Fahrt euch allen...


    Euer Marcus

    Hallo Micha,


    da hänge ich mich doch gleich mal dran.

    Ich habe den Umbau gleich nach dem Kauf meines Touaregs im Jahr 2010 durchgeführt.

    Das RNS510 mit einer SSD ausgestattet, damit es schneller wird und mehr Speicherplatz für Musik vorhanden ist und den CAN-Bus-Adapter von damals noch CansHack, Stefan Flienert.

    Ich habe dazu, zusammen mit Stefan Flienert damals noch die angepasste Freisprechanlage von ihm eingebaut, mit der ich bis heute sogar über Bluetooth die Songauswahl meines aktuellen iPhones, egal ob über Spotify, etc. weiterblättern oder zurückblättern kann.

    Dazu habe ich damals auch noch ein CAN-Gateway aus dem Golf 6 in meinem Touareg verbaut, mit einer weiteren OBD-Schnittstelle, so dass ich sowohl das RNS und auch das von mir nachgerüstete DynAudio-Sound-System auslesen und bearbeiten kann. Das CAN-Gateway kann ich mittels externem Schalter Ein- und Ausschalten, da ich dieses ja nur fürs auslesen benötige und es doch ca. 1A Stromaufnahme hat.


    Da, wie bekannt, CansHack schon seit einigen Jahren nicht mehr existiert, habe ich über einen Tipp aus einem anderen Forum erfahren, dass OEMPlus die Module auch anbietet und ggf. sogar updatet. Von OEMPlus habe ich dann 2015 den CAN-Bus-Adapter Updaten lassen, da es immer wieder Probleme mit der Anzeige der RNS-Daten in der MFA gab. Diese Fehler wurden weitgehend durch das Update behoben, jedoch leider nicht alle.

    Ein Fehler ist sogar dazu gekommen.
    Mit der Software von CansHack war es so, sobald man den T. aufsperrte, bootete das RNS schon im Hintergrund vor. Das passiert jetzt, seit dem Update von OEMPLUS, leider erst, wenn die Zündung an ist. Ist ein kleines „Luxus-Problem“, denn ich muss einfach doch etwas warten, bevor ich die Navigation nutzen kann.
    Ein Fehler ist aber leider geblieben. Fahre ich mit aktiver Navigation in der MFA, fällt diese dort immer wieder sporadisch weg und ich muss mittels der MFA-Tasten die Funktion wieder herblättern. Manchmal hält es ewig, manchmal fällt es alle paar Sekunden aus und es steht halt einfach wieder die Uhrzeit im Display.
    Was leider auch manchmal passiert, der CAN-Bus-Adapter startet einfach zwischendurch neu.


    Mein RNS habe ich 2015 auch „aufrüsten“ lassen, so dass ich auch DAB+ habe. Die passende Antenne habe ich dazu vom VW T5 gekauft, welche dort im Außenspiegel verbaut ist. Im Touareg-Spiegel ist dafür zu wenig Platz und ich habe diese in den Fahrerkotflügel eingeklebt, da dieser ja aus Kunststoff besteht. Das funktioniert auch einwandfrei.


    Bist Du denn auch fit in Sachen CAN-Bus-Adapter ?


    Ich habe OEMPlus schon mehrfach E-Mails, sowie auch per Facebook-Messenger geschrieben, ob er mir mit einem weiteren Update helfen kann oder ob er mir sagen kann, ob diese Fehler bei seinen angebotenen Adaptern weg sind. Leider habe ich bisher nie mehr eine Antwort bekommen, was mich wirklich wundert. Denn wir hatten im Jahr 2015 ein paar mal zusammen telefoniert und der Kontakt war eigentlich sehr freundlich. Mittlerweile habe ich keine Telefonnummer mehr von OEMPlus.


    Du siehst, ich habe mich mit der Technik auch schon ziemlich auseinandergesetzt 😊


    Grüße

    Marcus

    Hallo Touareg-Freunde,


    vielleicht hat jemand von Euch einen Tipp für mich, bevor ich jetzt lange die Stromlaufpläne meines Touaregs „studiere“.


    Wie schon in der Überschrift beschrieben, passiert es immer wieder, dass sich der Fahrersitz nach dem öffnen der Fahrertüre verstellt, sprich komplett nach hinten und runter fährt, sowie das Lenkrad „wegfährt“.


    Mein T. hat Keyless Go, elektrisch verstellbare Sitze und Lenkradverstellung elektrisch verbaut.

    Auf den verwendeten Schlüssel ist die Sitzposition 1 gespeichert. Das funktioniert auch soweit prima.

    Der Schalter seitlich am lenkstock für die automatische Ausstiegshilfe ist nicht gedrückt.


    Das Problem tritt nur sporadisch auf. Es gibt keine feuchten Stellen im Innenraum von einem eventuell undichtem Schiebedach.
    Das Problem tritt sowohl bei heißem Wetter, wie auch nassen oder kalten Wetter sporadisch auf.


    Per VCDS habe ich alle Fehlerspeicher ausgelesen -> nichts drin.

    Wo könnte ich suchen?


    Grüße und danke vorab


    Marcus

    Guten Abend liebe Forumsgemeinde,


    nun endlich kann ich Erfolg vermelden, die Fehler am Motor sind beseitigt und er läuft wieder "fast" wie neu.
    Ich möchte Euch das schildern, was ich mit meinem T. in den letzten 10 Monaten alles erlebt habe, vielleicht hat ja jemand ähnliche Probleme und ist auch nur am suchen...


    Grundsätzlich waren es mehrere Fehler zugleich und einen sogar selbst noch dazu eingebauten Fehler, welchen ich erst heute entdeckt habe.


    Wie bereits geschildert, hatte ich immer wieder verschiedene Fehlermeldungen im MSG, worauf dann meist auch die MKL anging.


    Letztendlich war es dann so, als wir vor 3 Wochen in den Urlaub nach Rügen gefahren sind (850km von uns aus, mit den Fahrrädern hinten dran),
    dass nach jedem Tanken (LPG), kurz darauf die MKL wieder an war.
    Auch hat man an den Verbrauchswerten sofort gemerkt, dass jetzt wieder etwas "spinnt".
    Der Verbrauch lag normalerweise mit GAS bei etwa 13,5l/100km - wenn die Fehler wieder drin waren, ging der Durchschnittsverbrauch rauf auf 16-17l/100km,
    trotz gleicher Fahrweise - Tempomat mit 140km/h -.
    Ich habe aus beruflichen Gründen den Laptop immer im Urlaub mit dabei und darauf läuft auch das VCDS.
    Meine Freundin hatte dann immer die Aufgabe, wenn die MKL anging, dass sie den Laptop startete und dann im MSG den Fehlerspeicher löschen sollte,
    Hat hervorragend geklappt. :)


    Also ich fange mal an:


    Im Frühjahr haben wir (ich spreche hier immer von meiner Werkstatt und mir) mit dem Boschtester bemerkt, dass seltsamerweise die beiden Vor-KAT-Lambdasonden nicht regeln bzw. nur komisch hin- und herspringen mit den Werten,
    dafür haben aber beide Nach-KAT-Lambasonden geregelt, was ja eigentlich nur auf defekte Katalysatoren hinweisen kann.
    Da die Vor-KATs bei VW erstens nicht lieferbar waren und zweitens 1600,- EUR je stück kosten - im Austausch!!! - habe ich mir Nachbau-KATs mit Flexrohr und Flansche gekauft.
    Auch hier war das Glück wieder nicht bei mir - bei einem KAT war der Flansch um 90° verdreht aufgeschweißt. :wand:
    Gut, den KAT ausgetauscht und eingebaut, dazu noch zwei neue Nach-KAT-Lambdasonden.
    Die Werte wurden nicht recht viel besser und das MSG spuckte wieder fröhlich Fehlermeldungen aus -
    wie z.B. den hier:


    19058 - Lineare Lambda-Sonde; Abgas-Bank1; Abgleichleitung Pumpstrom
    P2626 - 004 - Unterbrechung


    Dass die alten KATs aber defekt waren, hat man mit bloßem Auge schon gesehen - innen verbranntem bzw., eingeschmolzen - was ja auf falsche Verbrennung hin weißt - oh Gott, dachten wir nur, wie sieht wohl der Motor innen, bzw. die Ventile aus...
    Aber die Werte bei der Kompressionsprüfung waren ja gut - auf allen Zylindern.



    Also weiter im Programm:
    Der Werkstatt-Chef (Meister) meinte dann, er hört wie ein Pfeifen/Zwischen am Motor, wenn er über 1000 UPM dreht.
    Da es nicht lokalisierbar war, spritzten wir den Motor im Standgas einfach mit Wasser ab - Resultat: er lief teilweise nur noch auf 5 Zylinder.
    Gerade an der Zylinderbank 1 reagierte er extrem.


    Wir haben dann beschlossen, das Saugrohr abzubauen, da ja ringsherum alle Unterdruckleitungen neu sind - von denen kann es ja nicht mehr kommen.


    Gesagt getan - ich habe dann das Saugrohr runtergebaut und staunte nicht schlecht, als ich die ersten Schrauben lösen wollte.
    Ganz ehrlich, ich habe keine einzige Schraube des Saugrohrs, mit welchem dies mit den Zylinderköpfen verschraubt war, mit der Ratsche aufdrehen müssen.
    Zum Teil konnte ich die Schrauben mit meinen bloßen Fingern rausdrehen.
    Und es ging so weiter.
    Als das Saugrohr runter war, kam der Deckel zur KGE-Entlüftung in der Mitte des "V" zum Vorschein, auch hier waren die Schrauben nicht sehr fest.
    Im Zuge dessen haben wir dann die Dichtung des Deckels, sowie beide Öl-Rückhalte-Ventile gleich mit gewechselt.
    Als wir uns dann an das Saugrohr ranmachten, bemerkten wir, dass es irgendwie zwischen Ober- und Unterteil des Saugrohrs nicht ganz verschlossen war.
    Man konnte vorne seitlich (Bank 1) ins Saugrohr reinsehen. :eek:


    Also habe ich das Saugrohr auch komplett auseinandergeschraubt und innen eine unglaubliche Entdeckung gemacht.


    Die Luftführungskanäle im inneren - nicht die Klappen! - sind im Ober - sowie im Unterteil mit dem Saugrohr mit M3-Messingschrauben verschraubt.
    Diese 8 Schrauben waren zum Teil nur noch mit zwei Gewindegängen im Saugrohr gesteckt.
    Die Schrauben sind etwa 1,5cm lang.
    Ich denke, ich brauche Euch nicht erzählen, was passiert wäre, wenn so eine Schraube angesaugt worden wäre :guru:


    Wie das sein kann, dass alle Schrauben lose waren, ist uns nicht nachvollziehbar.
    Das Saugrohr war zuletzt im Jahr 2009 ausgebaut, als die LPG-Anlage vom Vorbesitzer eingebaut worden war.


    Na also dann alles gereinigt, verschraubt und die inneren Schrauben mit Loctite versehen, den Zwischenraum des Ober- und Unterteils des Saugrohrs mit Dichtpaste
    versehen und dann wieder zusammengeschraubt.
    Alle weiteren Dichtungen:
    - Einspritzdüsen (oben und unten)
    - Drosselklappendichtung
    - Saugrohr-Dichtungen zwischen Saugrohr und Zylinderköpfen ersetzt


    sowie auch alle LPG-Schläuche zwischen Saugrohr und den Ventilen ersetzt, da diese ausgehärtet waren.


    Saugrohr wieder drauf auf den Motor und gestartet:


    - springt viel besser an...
    - die Werte der Lambdasonden passen so einigermaßen (Vor-Kat-Lambdasonden regeln, die Nach-Kat-Lambdasonden nicht mehr), aber nicht 100%ig
    - nimmt das Gas viel besser an


    Das war alles vor 4 Wochen und länger...


    Leider war aber doch nicht alles gut.
    Die Meldung:


    19058 - Lineare Lambda-Sonde; Abgas-Bank1; Abgleichleitung Pumpstrom
    P2626 - 004 - Unterbrechung


    kam trotzdem immer wieder, sowie diverse Gemisch zu Mager/zu Fett-Meldungen


    und dann vor drei Wochen auch noch diese hier:


    17887 - Unterdrucksystem Bremse
    P1479 - 008 - mechanischer Fehler



    Mit beiden Fehlern sind wir dann trotzdem nach Rügen gefahren.


    Als wir zurückgekommen sind, habe ich beide Luftmassenmesser (NGK) bestellt, da die Bosch gerade nicht lieferbar waren.
    Das war ein Zirkus - der Motor hatte mit den NGK nur noch ein sägendes Standgas, das Automatikgetriebe hat geschaltet, wie verrückt,
    aber zumindest kam kein weiterer Fehler hinzu.
    Also beide alten Luftmassenmesser wieder verbaut und dann die Bosch nochmal bestellt.
    Die sind dann diese Woche gekommen und ich habe sie gleich verbaut.
    Gut, das Getriebe schaltet immer noch ein wenig "spät", aber es ist viel besser als vorher.


    Da mich der "neue" Fehler mit der Bremse nicht in Ruhe gelassen hat und am Motor auch leider immer wieder an beiden Zylinderkopfdeckeln (Ventildeckel) ab und zu Öl getropft hat, trotz neuer Dichtungen (Original VW)
    habe ich nochmal alles zerlegt und überprüft:


    - beide Zylinderkopfdeckel
    - beide Luftfilterkästen-Oberteile
    - die gesamte Unterdruck-Einheit


    Die Zylinderkopf-Deckel-Dichtungen habe ich nun mit Dirko-HT (Dichtpaste) versehen.
    Die Luftfilterkästen habe ich beide komplett gesäubert.
    Die Unterdruckleitungen habe ich mit einer Unterdruck-Pumpe mit Manometer überprüft und dann hat es mir fast "den Vogel rausgehauen" :eek:


    Die Unterdruckleitungen habe ich, als die Fehler im vergangen Jahr begonnen haben, alle neu gekauft (Original VW)!!!


    Die Leitung, welche in den Wasserkasten zum Bremskraftverstärker geht, hat genau am Verbindungsstück einen Riss gehabt
    und das Zwischenstück mit dem Ventil und den drei Anschlüssen, bei diesem war das Ventil defekt - durchlässig in beide Richtungen :wut:


    Unglaublich....!!!


    Ich hatte Gott sei Dank die alten Leitungen und Ventile noch nicht entsorgt.
    Diese habe ich mit der Unterdruckpumpe überprüft und festgestellt, das alles noch Dicht ist und das Ventil richtig arbeitet.
    Also habe ich die alten Leitungen wieder eingebaut mit dem Erfolg - dass jetzt tatsächlich alles passt.


    Alle Fehlermeldungen sind weg, bleiben weg und sogar der Readiness im VCDS hat sich wieder komplett auf 0000 0000 zurückgesetzt (alles ok).



    Man kann also zusammenfassen, der Motor hat über Jahre ständig mit Falsch Luft zu tun gehabt und erst als alles etwas mehr wurde,
    kamen dann letztendlich die Fehlermeldungen.
    Was hier wirklich erstaunlich ist, wie weit das MSG hier regeln konnte, ohne eine Fehlermeldung auszugeben.



    Zu den anderen Fehlern noch kurz etwas gesagt:


    - Undichtigkeit Klimaanlage: behoben - Sensor im Wasserkasten war locker.
    - Undichtigkeit Luftfahrwerk: noch nicht behoben - muss aber am Kompressor direkt sein, da der T. sich auch nach 2 Wochen Standzeit nicht absetzt. Suche hier aber noch.


    Was zwischenzeitlich dazu kam:


    - Das vordere Wischergestänge hat sich zum zweiten Mal, seit ich den Touareg fahre, gefressen - 2013 habe ich es zuletzt ersetzt :wut: - diesmal konnte ich es aber noch retten.
    - Der Heckscheibenwischer hat auch ein Problem :wand: - bin noch nicht dazu gekommen.


    Und das am aller ärgerlichsten: beide Vorderachs-Antriebswellen (Gelenkwellen) haben jeweils am Außengelenk spiel von bis zu 1cm - gekauft 2016 bei VW - Garantie? Fehlanzeige
    Nein, ich fahre mit dem T. nicht im Gelände oder dergleichen. Nur auf der Straße.


    Euch allen einen schönen Abend


    Viele Grüße


    Marcus

    Hallo Wolfgang,


    du meinst die Sensoren an den Achsträgern?


    Ja, die sind alle befestigt und gängig.


    Laut VCDS "arbeiten" diese auch, soweit ich das auslesen konnte.


    Grüße


    Marcus

    Hallo und Guten Abend zusammen,


    leider muss ich mich nun auch mit "anhängen", da das Luftfahrwerk meines T. auch Probleme macht.


    Kurze Vorgeschichte:


    Im vergangenen Herbst 2018 kam immer wieder mal sporadisch die Fehlermeldung in der MFA - Fahrwerkfehler und es war im Fehlerspeicher der Geber im Multiventil hinterlegt.
    Zugleich hörte man nach jedem Star des Motors, dass der Kompressor immer ca. eine Minute lief.


    Ich habe daraufhin folgende Teile erneuert:


    - Kompressor komplett mit Ventilblock
    -> dabei alle Leitungen vom Fahrzeug kommend, nachgesetzt, bevor ich sie angeschlossen habe.
    - alle vier Restrückhalteventile ersetzt
    -> dabei auch alle Leitungen vom Fahrzeug kommend, nachgesetzt, bevor ich sie angeschlossen habe.


    Die Fehlermeldungen blieben und bleiben weg, jedoch bleibt das Problem bestehen, dass der Kompressor nach jedem Starten, wenn der T. länger als ca. eine Stunde stand,
    sofort wieder ab ca. 45km/h anläuft und dann auch ca., eine Minute durchläuft.


    Geprüft haben wir:


    - Anschlüsse am Kompressor und Multiventil,
    - Anschlüsse an den Federbeinen,
    - Höhe der Radhäuser zum Boden auch bei einer Standzeit von mehr als 3 Tagen unverändert,


    So und nun weiß ich nicht mehr weiter.


    Irgendwo muss da ja eine Undichtigkeit sein - nur wo?


    Achja, als wir die Rückhalteventile der Luftbälge der Hinterachse getauscht haben, pumpte das Luftfahrwerk aus den Luftspeichern die Hinterachse schon alleine sehr hoch, bevor der Kompressor überhaupt anlief.



    Das Problem ist, dass ich auch hin und wieder Kurzstrecken fahre und der Kompressor mir doch die Batterie fast leerzieht, da durch die Kurzstrecke eine Ladung gar nicht möglich ist.


    Könnt Ihr mir sagen, wo ich suchen kann/soll?


    Fehler stehen keine mehr im Fehlerspeicher.


    Danke vielmals im Voraus:


    Grüße


    Marcus

    Hallo Jochen,


    schon wieder sind ein paar Wochen vergangen und es wird nicht besser.


    Sonntag,24,Februar,2019,19:11:52:24232 VCDS Version: RKS 18.2.1 läuft auf Windows 10 x64
    http://shop.dieselschrauber.org
    Adresse 01: Motorelektronik Labeldatei: 077-907-560-AXQ.lbl
    Steuergerät-Teilenummer: 4D0 907 560 DB HW: 8E0 907 560
    Bauteil und/oder Version: 4.2L V8/5V G 0020
    Codierung: 0007875
    Betriebsnummer: WSC 33278 133 00032
    VCID: E9D39626C327CA0C16-5178
    7 Fehlercodes gefunden:
    16684 - Verbrennungsaussetzer erkannt
    P0300 - 008 - - Sporadisch
    16688 - Zylinder 4
    P0304 - 008 - Verbrennungsaussetzer erkannt - Sporadisch
    16692 - Zylinder 8
    P0308 - 008 - Verbrennungsaussetzer erkannt - Sporadisch
    17536 - Bank 1; Gemischadaption (mult.)
    P1128 - 001 - System zu mager
    16555 - Kraftstoffbemessungssystem (Bank 1)
    P0171 - 001 - System zu mager
    17538 - Bank 2; Gemischadaption (mult.)
    P1130 - 001 - System zu mager
    16558 - Kraftstoffbemessungssystem (Bank 2)
    P0174 - 001 - System zu mager - Warnleuchte EIN
    Readiness: 0000 0100



    und heute das:


    Donnerstag,28,Februar,2019,14:52:16:24232 VCDS Version: RKS 18.2.1 läuft auf Windows 10 x64
    http://shop.dieselschrauber.org
    Adresse 01: Motorelektronik Labeldatei: 077-907-560-AXQ.lbl
    Steuergerät-Teilenummer: 4D0 907 560 DB HW: 8E0 907 560
    Bauteil und/oder Version: 4.2L V8/5V G 0020
    Codierung: 0007875
    Betriebsnummer: WSC 33278 133 00032
    VCID: E9D39626C327CA0C16-5178
    4 Fehlercodes gefunden:
    16684 - Verbrennungsaussetzer erkannt
    P0300 - 001 - - Sporadisch
    16692 - Zylinder 8
    P0308 - 001 - Verbrennungsaussetzer erkannt - Sporadisch
    16688 - Zylinder 4
    P0304 - 008 - Verbrennungsaussetzer erkannt - Sporadisch
    18666 - Lambda; Sonde 1 Bank 2
    P2234 - 004 - Kurzschluss zum Heizstromkreis - Sporadisch
    Readiness: 0000 0000



    Ich habe schon das KGE-Ventil mehrmals ersetzt, weil es immer wieder zu pfeifen begonnen hat, ohne Erfolg.
    Seit gestern fahre ich ohne Ventil herum, um zu testen - die Öffnung zum Saugrohr natürlich verschlossen, damit keine Fremdluft gesaugt wird.
    Irgendwie komme ich nicht mehr weiter.


    Die anderen Sachen:


    - Undichtigkeit am Luftfahrwerk halten mich auch auf trapp. Alle vier Rückhalteventile ersetzt, Abends und am Nächsten tag von allen 4 Radläufen bis zum Boden gemessen, damit ich sehe, wenn und wo er sich absenkt -> nichts.
    - Undichtigkeit an der Klima - wieder befüllt und trotz Kontrastmittel nichts gefunden - läuft derzeit problemlos.
    - Luftfilterkasten konnte ich reparieren.
    - Ölverlust konnte ich mit Dichtmittel zwischen Ventildeckel und Dichtung beheben.


    Bist Du schon weitergekommen?


    Grüße
    Marcus

    Hallo Jochen,


    ja, bin ich "leider"....


    Es waren mehrere Ursachen:


    - Ketten zwischen den Ein- und Auslass-Nockenwellen gelängt,
    - Nockenwellenverstellung an beiden Zylinderbänken defekt,
    - die Wasserpumpe (Original VW-Teil mit gerade mal 35tkm) hatte einen Lagerschaden - 5mm spiel an der Achse, aber noch kein Wasserverlust
    - Undichtigkeit am Öl-Nachfülldeckel (Dichtung hart - hat durch den Motorblock und durch das Kurbelgehäuseventil Luft gezogen.
    - defektes Kurbelgehäuseventil


    Und derzeit kämpfe ich noch damit:


    - Ölaustritt am Ventildeckel Beifahrerseite, so leicht, dass nur ab und an mal ein Tropfen Öl auf den heißen Kat tropft - Dichtung und Dichtringe sind neu :confused:
    - Ab und zu "verschluckt" er sich, beim Anfahren, nachdem er frisch gestartet wurde (egal ob Kalt oder Warm), so dass ich an einer Kreuzung teilweise aufheulend im 1. Gang bis 4500Upm drehen lassen muss, bis er schaltet
    - Undichtigkeit an der Klimaanlage - noch nicht gefunden
    - Undichtigkeit am Luftfahrwerk - noch nicht gefunden, wo genau (Kompressor mit Ventilblock ist neu)
    - beim Ausbau des Luftrohrs vom LMM zur Drosselklappe - Beifahrerseite - den Luftfilterkasten beschädigt - LMM Halter ist aus dem Kasten ausgebrochen :wut:


    Du siehst, es ist zur Zeit einfach eine "Baustelle".


    Wenn ich nicht anderweitig an die Teile kommen würde, als direkt über VW zu kaufen, wäre es nicht finanzierbar.


    Beispiel:


    Drosselklappe - bei VW 1600,- EUR / bei Bosch direkt - 550,-


    Ich fahre den T. wirklich gerne und möchte ihn auch noch eine Zeit lang fahren, aber das ist definitiv mein letzter VW gewesen.
    Der Nachfolger könnte sein, Volvo XC90 oder Mazda CX8 (leider derzeit in Deutschland nicht erhältlich)


    Grüße
    Marcus