Beiträge von irliman

Neu: Ab sofort könnt ihr euch DSGVO-konform für unseren Newsletter eintragen: KLICK

Wichtig: Update der Forensoftware am Sonntag den 1. Mai, bitte Info hier lesen!

    Einen schönen Nachmittag in die Runde verbunden mit einigen Fragen:

    Vorab der Hinweis, dass es gerade etwas schwierig war ein neues Thema zu starten, darum die "Krücke" als Antwort auf mich selbst. Sorry, sorry, vielleicht war ich auch zu blöd.

    Aber nun zum Thema, welches ja unter "Reifen/Felgen" passt. Fahre einen Touri CR 7, Bj 2020, 231 PS und beabsichtige mir ein Notrad zu zulegen, um als Camper im Fall des Falles etwas mehr auf der sicheren Seite zu sein. Die Nachfrage beim meinen beiden VW-Lieblingshändlern ergab, dass das Original als Nachkauf von VW schlappe € 1000 kostet (ohne Goldeinlage). Warum für eine nachträgliche Anschaffung dieser Wahnsinnspreis aufgerufen wird, verstehen nicht mal die Lageristen. bzw. Händler. Bestellt man es beim Neukauf mit, soll es für knapp über 100 Euronen zu haben sein. Wie auch immer??!!! Mich würde interessieren welche Erfahrungen hinsichtlich der Benutzung mit so einem Notrad bestehen; in meinem Fahrzeug befinden sich das Pannenset, Reifendichtmittel und Wagenheber. Die Internet-Recherche ergab, dass es ein Notrad für den CR 7 mit der Bezeichnung R20 5X112X66,5 für etwa 225 Euronen zu kaufen gibt. Kann mir bitte jemand sagen, ob einer der vielen CR 7 Fahrer so ein Notrad gekauft hat bzw. ob es in die Mulde des Kofferraums passt. Was bedeutet denn die Bezeichnung R20 5X112X66,5 (Reifengröße, Einpresstiefe der Felge ?? ) Eine Sorge ist auch, ob der Lochkreis passt. Dazu muss ich sagen, dass ich derzeit auch eine Anfrage bei einem Reifenhändler gestartet habe zu Preis und ob es "passt". Es stellt grundsätzlich die Frage, braucht man so "ein Ding" überhaupt, hatte man früher und vermittelt subjektive Sicherheit, auch wenn man die Unzulänglichkeiten eines unmittelbar erforderlichen Reifenwechsels ja auch nicht kennt. Ein ambivalentes Thema wie ich meine, Rat tut Not, auch wenn jeder den Kauf alleine entscheiden muss.

    Herzlichen Dank vorab schon mal für Eure Infos

    Servus Irliman

    ,,,,trotz Regen einen schönen Nachmittag und eine Frage an die Reifenwechsler:


    ....habe gestern die Winterschuhe aufgezogen, ContiContact und wollte fragen, mit wieviel Nm die Schrauben nachgezogen werden sollen. Aufgezogen sind die Winterreifen auf Original VW Felge, glaube Osorno heißt der Typ und wurden als "Gebrauchte" aber fast neu, mitgekauft.

    Danke vorab für die Info

    einen sonnigen Nachmittag in die Runde,

    ich kann die Ausführungen auch hinsichtlich des Verbrauchs von "Krieger 65" ohne wenn und aber bestätigen. Auch ich fahre im Gespannbetrieb mit einen 2 -Tonnen Caravan. Zum Verbessern bzw. "meckern" gibt es immer was, z. B. warum es sein muss, dass nach einem Regenguß beim Öffnen des Heckklappe teilweise Regenwasser in den Kofferraum läuft. Abhilfe: nicht so schwungvoll öffnen. Als Zugfahrzeug kann ich nur sagen "top", Kraft ist in jeder Fahrsituation genügend vorhanden. Bin gerade von einer Deutschlandreise zurückgekommen und hatte ausreichend Gelegenheit - Strecke 3000 Km - vieles zu testen. Auch im Solobetrieb habe ich gestern auf der Fahrt von München nach Erlangen einen Verbrauch von 6,5 l/100 km bei zügiger Fahrweise erreicht, da gibt es nichts zu motzen. Da Schöne und Ruhige ist, dass die Automatik "butterweich" in alles Situationen schaltet und auch nicht im Getriebe "rumrührt." Für meine Zwecke kann ich sagen, dass ich das richtige Auto mit der zutreffenden Motorisierung gewählt habe. Schade ist, dass VW so wie Mercedes den PLug in Hybrid nicht in der Dieselkombination anbietet. Der Hybrid schluckt im Gespannbetrieb 14 Liter/100 Km, so die Auskunft eines Campers, der mit einem solchen Fahrzeug unterwegs war. Man legt halt das0202 irgendwann oben drauf, was man sich an Sprit mit den Umkreisfahrten spart. Ob es sich lohnt, dazu fehlt mit die Erfahrung, das muss jeder "Touaregler" für sich entscheiden. Die 14 Liter hatte ich zuletzt bei meinem Subaru Qutback, was den Umstieg zum Diesel beförderte.

    Gute Fahrt weiterhin

    irliman

    Servus Robert,

    merci für die Infos, werde morgen Addblue an der Tanke auffüllen. Habe, nach allem was ich weiß, einen 60 Liter Tank, also 12 Liter Fassungsvermögen bzgl. Addblue.

    Grüße zurück

    Servus in die Runde und habe etl. Fragen zum Thema Addblue...

    Mein Touri ist ein (CR) III bei dem mir die Addblue Anzeige mitteilt, dass das Addblue nur noch für 2400 km reicht und mindestens 6 Liter aufzufüllen sind.

    Frage 1)
    Wieviel an Menge / Liter gehen in den Addblue Tank generell rein? In der Betriebsanleitung steht dazu, außer den hinlänglich bekannten Weisheiten nix drin!!

    Frage 2)

    Ich möchte an der Tankstelle nun das erstemal auffüllen, auch aus Übungszwecken und Kostengründen.

    In der Betriebsanleitung steht die "Drohung" wenn das Addblue - an der Tanke - nicht der ISO 22241 1 enspricht, entfällt die Übereinstimmungsbestimmung ua.. Weiß jemand, ob das Addblue an der Tanke der geforderten ISO entspricht oder wie soll man sich da verhalten, Erfahrungen ???

    Ob der Verbrauch stimmt, kann ich noch nicht sagen, da ich den Wagen im März bei ca. 21300 Km übernommen habe, nun aber knapp 26.000 km drauf sind. Die Messungen werde ich ab dem Addblu-tanken vornehmen.

    Ansonsten bin ich mit dem Fahrzeug sehr zufrieden und erfülllt souverän seinen Zweck als Caravan-Zugfahrzeug, bin begeistert.


    sommerliche Grüße und vielen Dank vorab für die Infos

    Servus irliman

    Einen schönen Nachmittag auch wenn`s draußen schneit und "saut";
    Als Neubesitzer eines Touareg Jahreswagen habe ich eine Bitte, Frage verbunden mit einer Anregung: nach dem "Konfigurieren" auf bayerisch "beim zsammrichten" meines Digi Kombi-Instruments habe ich nun zusätzlichen Angaben aus z. B. den Fahrdaten u. a. in den Tacho oder Drehzahlmesser eingeblendet. Fünf Möglichkeiten der Tachoanzeigen - klassisch - u. a. hat man ja und man kann sich das nach Belieben aus den Untermenü`s anzeigen lassen.

    Auf Youtube Videos zum Innovision-Cockpit u. a. von einer verantwortlichen Designerin von VW habe ich gesehen und gelernt, dass, wenn man lange auf die ViewTaste drückt, die fünf Möglichkeiten im Kombiinstrument aufgerufen werden und man sich dann die gewünschte Ansicht mit den irgendwann vorher festgelegten Einblendungen per ok ins Digi Cockpit holen kann. Finde ich zum Beispiel gut, wenn man Info`s wünscht, die einem situationsbedingt wichtig erscheinen. Bloß: Steht so als "Trick" nicht in der Betriebsanleitung, schade, die zuweilen dürftig ausgestaltet und auch unverständlich ist.

    Meine Anregung, Frage und Bitte wäre, sollten noch weitere Tricks, die die "Tatscherei" auf dem Bildschirm und den Lenkradtasten erleichtern von Mitgliedern genutzt werden, sollte das Wissenbzw. die Tricks weitergegeben werden.

    Danke vorab und Servus

    Irliman


    Ich hoffe, dass ich den Beitrag richtig platziert habe.

    Guten Abend in die Runde,
    ich werde als Neubesitzer eines Touareg - Jahreswagen zwei E-Bikes auf der Deichsel mittels ThuleTräger transportieren; der WoWa wird auf 100 kg Deichsellast , plus/minus ein paar Kilo hin oder her austariert und mit der Deichselwaage nachgewogen, und damit geht´s auf den Knopf. So handhabte ich das auch bei meinem Vorgängerfahrzeug Sharan. Die Anhängelast von 140 kg des Touri ist verführerisch; mir wurde gesagt, dass immer die Deichsellast die "entscheidende Last" ist und nicht die Anhängelast. Die niedrige Lastangabe ist entscheidend, da die Deichsel bei keinem WoWa auf 140 kg ausgelegt ist.

    Gruß irliman

    guten Abend in die Runde,

    nachdem mein Touri seit dieser Woche in meiner Garage steht kann ich nur sagen: ein beeindruckendes Fahrzeug, zumal wenn man von der "unteren Gewichtsklasse" bisher Sharan, kommt. Wobei ich sagen muss, der Sharan war/ist ein problemloses und somit ein zuverlässiges Auto.
    Als Pensionist habe ich zwar "keine Zeit" aber zum Campen mit Wohnwagen schon. Mein Touareg wird als Zugfahrzeug eingesetzt, mit dem es mit einem 2 to Wohnwagen - nach Corona - wieder quer durch Europa gehen soll. Ich habe ihn als Jahreswagen von VW über einen Händler erworben.... redmetallic, die Ausstattung geht von Pano, über Standheizung, Luftfederung, große Bildschirme und allerhand Elektronik. Jedenfalls ist die Bedienungsanleitung mein aktueller Bestseller und das Autofahren muss neu gedacht werden. Spannende Handhabung, aber wer tablettgewöhnt ist, alles kein Problem. Mit seinen 231 PS schnurt er ganz schön dahin, ein Auto zu cruisen. Die Erfahrungen mit WoWa werde ich berichten. Habe im Forum schon viel gelesen, was mir bei der Kaufentscheidung und dem Kennenlernen des Fahrzeug bei vielen Fragen sehr geholfen hat. Vielen Dank an die vielen Berichterstatter und Kenner der Materie. Die Forenbetreiber nicht zu vergessen. Bei Fragen melde ich mich, wobei ich dazu sagen muss, ich bin nur ein autoafiner Anwender, das Technik-Drumherum - versuche ich zu verstehen ??!! Er soll und muss problemlos laufen, die Werkstatt ist nicht weit weg, kann auch großräumig umfahren werden.

    Aufgefallen ist mir, neben der vollgepackten Elektronik, die Verarbeitungsqualität des gesamten Fahrzeugs - bei der Konkurrenz ist diese bei vergleichbaren Fahrzeugen nur zu einem Mehrpreis von mindestens € 10.000 zu haben. Warum eigentlich?? Die kochen doch auch bloß mit Wasser. So gesehen sind die VW PremiumPreise ok. Übrigens meine "Ölfrage" habe ich geklärt--- Laut Aufkleber, bayerisch Wappperl, steht da 50400/50700, wird deshalb eine Castrol Edge 5/ W 30 oder das passende Liqui-Moly oder auch Motul.

    Da habe ich gleich eine Frage: Wie sind die Erfahrungen, was nehmt Ihr und was haltet Ihr von Adiditive für den Motor.


    Servus irliman

    Servus in die Runde,

    auf meine blöde Frage an den Verkäufer, wo den beim Touareg der Ölstab sei, bekam ich die Antwort - hat er nicht, der Ölstand wird mir mitgeteilt. A`ha, wenn ich die vorstehenden Ausführungen richtig verstanden habe, gehen zwischen "full" und dem ersten Strich etwa 0,4 Liter rein. Gut zu wissen, dann soll wieder maximal drin sein. Ich habe noch vom Vorgängerfahrzeug Sharan einen halben Liter (angebrochen) Motul 504.000/507.00 und eine Original 1 Literflasche Longlife III 504.00/507.00 - 5/30 - von VW, zwar in Spanien in 2019 gekauft aber noch nicht angebrochen.

    Frage: Verträgt der Touareg III das 504.00/507.00 oder doch lieber nur 507.00 oder 509.00 wie ich gelesen habe. Ich werde mir auf alle Fälle ein passendes Gebinde Motul oder auch von Liqui Moli besorgen und es zum KD mitnehmen..5/30 oder 0/30.

    Noch einen schönen Sonntag, tschau...

    Servus beieinand,


    wenn ich das alles richtig verstanden habe, ist es zur Vermeidung der "Assistentenmeckerei" wohl von vornherein besser, bevor ich mit dem Caravan losfahre die Assistenten auszuschalten. Ich meine, beim Gespannfahren brauche ich weder Lane noch Side und oder weiß Gott noch was, am ehesten noch erscheint mir der ACC sinnvoll. Zwei gute Caravanspiegel ersetzen doch die Assistenten.

    Liege ich da falsch oder welche Erfahrungen habe die Gespannfahrer bzgl. der Verwendung der Assistenten.

    Danke vorab und noch einen schönen Sonntagnachmittag.

    Viele Grüße
    Irliman

    Guten Abend in die Runde,


    heute hatte ich reichlich Gelegenheit beide PS - Versionen zu testen. Zuerst die 236 PS Ausgabe. Die im Forum immer wieder thematisierte Anfahrschwäche und insbesonders die Drehzahlschwäche unter 2000/min fällt auf. Übrigens auch bei der stärkeren Variante. In beiden Versionen gingen die Schaltvorgänge ruckfrei und vor alllem schnell von statten. Die Drehzahl hat sich auf der Landstr. - 8. Gang zwischen 1400 und 1600 eingependelt. Nach dem Willen unserer Politiker soll ja hinten am besten nur weiße Watte rauskommen. Zweifelsohne hat die stärkere Version mehr Dampf unter der Haube, aber ich muss sagen die 236 PS im Sportmodus gefahren - später so als Zugfahrzeug - ist auch nicht zu verachten. Insgesamt gesehen haben mir fahrerisch beide Versionen sehr gut gefallen. Abgesehen von der "Anfahrschwäche" - die ich als "Automatikanfänger" nicht als störend empfand, ist das Handling beider Versionen beeindruckend. Meinem zuweilen entspannten Fahrstil, zumal mit einem 2 Tonnen - Wohwagen am Haken, kommt das sehr entgegen. Autobahn-Feeling konnte ich leider noch nicht genießen. Auf den Spaßfaktor bin ich gespannt. Wenn pressiert, muss man halt mal draufdrücken bzw. mit den Paddeln rauf- und runterschalten. Man muss schon bedenken, es werden mehr als 2 Tonnen nach vorne bewegt.

    Ich denke, ich bin auch mit der schwächeren Version als Zugfahrzeug gut unterwegs. Ich werde dann berichten. Ich bedanke mich für alle Infos die ich erhalten habe. Mitcamper Klaus gebe ich recht, dass die Campingplätze mit mit der Größe der Gespanne und Womos nicht mitgewachsen sind. Aber nach 20zig jähriger Erfahrungen mit Camping weiß man sich zu helfen, trotzdem ist man nie vor Überraschungen gefeit - Hirn einschalten und ein gutes Auge helfen meist.

    Wie`s nun ausgeht, ob 236 oder 286 PS wird man sehen. Es soll ja ein Werkswagen werden, mal sehen was der Markt hergibt. Das 236`er Gefährt ist schon allein von der Ausstattung her ein Wagen, bei dem man schwach werden kann. Alleine das digitale Cockpit ist eine feine Sache, zu bedienen wie ein Tablett. Man verliert sehr schnell die Scheu. Nächste Woche wird`s entschieden bzw. Klartext gesprochen.

    Ich werde weiterhin fleißig mitlesen und Infos sammeln. Weiterhin bin ich für jede Info dankbar.

    Schönes Wochenende - bei uns im Süden gottseidank mit Sonne - im Norden mit nichtsoviel des dem angedrohten Winters !!!!
    servus Irliman

    Guten Abend in die Runde,

    nachdem mein am Nachmittag geschriebener Text irgendwie verschwunden ist, möchte ich erst mal mitteilen, dass ich mich freue seit heute nachmittag auch Mitglied der Touaregfreunde zu sein. Habe natürlich schon mal im Hintergrund mitgelesen. Das Fachwissen ist immens und zugleich beeindruckend.

    Gerne bin ich mit meinem Wohnwagen unterwegs, zumal er nun ein neuer Hymer mit einem Gesamtgewicht von 2 to ist. Auf der Suche nach einem Zugfahrzeug bin ich bei einem "Weltauto-VW- Händler" auf einen Touareg III (CR) gestoßen, der bisher als Werkswagen von VW in Wolfsburg gelaufen ist und ca. 20.000 km auf der Uhr hat. Erstzulassung war 1.9.2019. Das Fahrzeug hat eine umfangreiche Ausstattung, aber "nur 236 PS" unter der Haube. Da mir noch jegliches Fahrgefühl für dieses Fahrzeug als Zugfahrzeug fehlt, frage ich nach Erfahrungen anderer Touaregbesitzer. Mich treibt um, dass diese 236 PS ein Gesamtzuggewicht von ca. 4,3 Tonnen bewegen müssen und ob das reicht oder nicht besser die stärkere Motorisierung zu wählen ist. Die Urlaubsfahrten gehen - ohne Corona - quer durch Europa, also Autobahnen, Landstraße und gewöhnungsbedürftige Zufahrten zu CPlätzen. Wie sind da die Erfahrungen???

    Noch eine Frage: Der Prospekt zum Touareg spricht von einem DSG Automatikgetriebe. Dies soll nach Internet, die VW-Bezeichnung für das Doppelkupplungsgetriebe sein. Zu lesen war auch, dass der T III eine Wandlerautomatik haben soll. Ist dem nun so, bzw. was ist richtig // DSG oder Wandler?

    Ist bei demAutokauf, neben den üblichen Routinen auch danach zu fragen, ob der KD gemacht worden ist und ob die erforderlichen updates drauf sind. Notfalls lasse ich mir das bestätigen.

    So, das wären meine Einstiegsfragen und vielen Dank im Voraus für`s nachdenken und antworten.

    servus irliman