Beiträge von Schnullibulli

Neu: Ab sofort könnt ihr euch DSGVO-konform für unseren Newsletter eintragen: KLICK

    Hallo Touareg Freunde,


    nach dem letzten Service beim :) lässt sich bei meinem T2/V8 TDI Bj. Mai 2015 die Tankklappe erst nach 2 maligem Betätigen der Entriegelungstaste auf der FFB öffnen. Trotz Keyless Go.

    Vorher ging auch die Entriegelung der Tankklappe automatisch wenn man das Fahrzeug "Keyless" an den Türen entriegelt hatte.


    Kann man das wieder umprogrammieren ohne zum :) fahren zu müssen?


    Wer von Euch hat hier ggfs. ähnliche Erfahrungen bereits gesammelt?


    Danke im voraus und

    Grüße

    Michael

    Hallo V8 TDI Freunde,

    auch bei mir ist das Schreiben der KBA mit der Empfehlung der freiwilligen Serviceaktion 23AT gerade angekommen.


    Ich werde diese Aktion nicht machen lassen, da u.a. damit das Thermofenster der AGR Regelung in Richtung niedrigere Temperaturen verschoben wird. Damit läuft man Gefahr, dass die AGR- Kanäle sich zusetzen, wenn die Abgase noch nicht heiß genug sind und man mal nur kurze Stecken fährt.


    Ein Bekannter arbeitet beim örtlichen VW Freundlichen in der Werkstatt und hat mir das auf "privatem Weg" erklärt.


    Jeder der seinen V8 TDI demnächst zum VW Freundlichen bringen will, z.B. wegen Service, sollte denen sogar explizit "verbieten" , diese "kostenlose Serviceaktion" 23AT durchzuführen, wenn man das nicht will. Sonst passiert das einfach automatisch... denn der Freundliche kann dann mit VW diese Leistung abrechnen, die man zwar als Kunde nicht zahlen muss.


    Grüße Michael

    Kurzer Abschlussbereicht zu meinem "Ölverbrauchsproblem": Es war der Ölstandssensor !


    Bin dann doch am letzten Freitag zum :D gefahren und habe den Ölstand mit einem Peilstab nachmessen lassen. Ergbenis: Alles OK, trotz falscher Anzeige im RNS850 !!! Hatte zum Glück bis dato kein Öl nachgefüllt, sonst wäre es "überfüllt" worden. Eine Prüfung mit Diagnosetester ergab: Fehler im Ölstandssensor.
    Die Reparatur konnte direkt stattfinden, der Sensor war beim :D auf Lager. Kosten für neuen Sensor incl. Arbeit (u.a. Öl ablassen + wieder einfüllen) € 150,-, Dauer knapp 1 Stunde.


    Jetzt ist Alles wieder OK.


    Hat jemand von Euch eigentlich einen "klassischen alten" Ölpeilstab in seinem TREX in Verwendung? Das Rohr ist ja vorhanden und nur mit einem Stöpsel verschlossen. Dort könnte man wieder ganz klassisch den Ölstand per Peilstab selber kontrollieren, wenn man z.B. dem RNS 850 nicht traut.
    Allerdings war der Peilstab, den der :D verwendet hat nicht zum "Dauerverbleib" am Motor geeignet. Der Stab hatte oben so einen Stellring mit Skala, die erst mal auf die Ölfüllmenge des Motors justiert werden muss. Und dann "baumelt" da noch so eine Kette rum, die diesen Stellring sichert.


    Es gibt doch bestimmt einen "ganz normalen" Ölpeilstab für die TREX Modelle, den man einfach in dem Rohr am Motor stecken lassen kann (so wie früher an meinen vorigen Autos)?


    Wer hat damit evtl. bereits Erfahrung und kann einen Kauftipp geben ?


    Viele Grüße


    Michael

    Hallo Touareg Freunde,


    hänge mich einfach unter diesem Thema mal hier rein.
    Aktueller Anlass ist der plötzlich messbare Ölverbrauch bei meinem 4,2 V8 TDI mit Km Laufleistung 47.000. Hintergrund: Bis zum Ölwechsel (LL-Intervall) im November 2018 war ein 0 W 30 Öl nach VW spec. 507 eingefüllt. Bis damals (km Stand ca. 43.000) wurde im RNS 850 Menue kein bemerkenswerter Verbrauch angezeigt, die Markierung blieb immer beim Max-Strich stehen.


    Jetzt aber, nachdem beim Ölwechsel im letzten November das originale VW 5 W 30 Öl nach Spec. 507 eingefüllt wurde, habe ich bereits einen ablesbaren Verbrauch von 3 Teilstrichen in der RNS 850 Anzeige nach nunmehr erst 4000 km Fahrt.
    Der Motor ist rundherum trocken, keine Ölflecken unter dem Fzg. und auch nichts am Unterboden erkennbar, weiterhin habe ich den Sensor nach Anleitung bereits 2 mal zurück gesetzt. Immer wieder das gleich Ergebnis. Auch die Auspuffrohre innen sind quasi sauber (kein übermäßiger Ruß erkennbar).


    Woran kann das liegen? Ich glaube einfach nicht, dass der Motor plötzlich eine Macke hat, kann es ggfs. sein, dass dieses 5 W 30 Öl durch ein etwas anderes "Schmierverhalten" einen höheren Verbrauch hat als das 0 W 30 Öl? Zumal ich im letzen Winter auch öfter nur mal kurze Strecken gefahren bin (Motor war macnchmal gerade erst "knapp warm").


    Wer hat eine ähnliche Erfahrung ggfs. gemacht ?


    Bin für konstruktives Feedback sehr dankbar; ggfs. lasse ich mal beim :D mit dem Peilstab nachmessen, wollte mir die Fahrt dahin zunächst aber mal verkneifen, bis ich von Euch etwas gehört habe.


    Viele Grüße


    Michael

    Hallo Touareg Freunde,


    habe seit kurzem ein Galaxy Note 9 geschenkt bekommen (vom Frauchen) ... tolles Teil, super verarbeitet funktioniert super ... aber kein rSAP mehr verfügbar !


    Das beduetet für die FSP Funktion über Bluetooth mit dem RNS850 nur noch Hands Free Profil und damit keinen automatischen Internetzugeng für CARNET mehr.
    Lt. Samsung Support ist dies bei allen Duo Smartphones so, da bei den 2 SIM-Karten Steckplätzen die rSAP Implementierung wohl äußerst aufwendig ist und "für die paar rSAP User, die heute noch dieses alte System benutzen (Originalton am Samsung Tel.) nicht wirtschaftlich zu realisieren ist".


    Also bleibt nur als Ausweg ein Tarif mit Multi-SIM (eine davon dann im SIM Kartenleser im Handschuhfach), wenn man unter einer Rufnummer sowohl im Auto als auch aßerhalb erreichbar sein will und auch unterwegs CARNET haben will >>> relativ teuer, da nur von wenigen Providern angeboten


    oder


    eine 2. SIM Karte mit neuer, separater Nummer im SIM-Kartenleser im Handschuhfach, aber dann ist man unter einer anderen Nummer im Auto erreichbar und müsste ggfs. sein Smartphone während der Fahrt dorthin umleiten.



    Frage dazu an die Kommunity
    : hat schon mal jemand eine reine Daten-SIM im Kartenleser im Handschuhfach ausprobiert und gleichzeitig über Hands Free Profil das Handy zum telefonieren angekoppelt?
    Geht das evtl. ? >>> Das wäre ein erträglicher Kompromiss: CARNET über die SIM im Handschufach und Telefonieren über HFP-Bluetooth mit dem Smartphone.


    Vielen Dank für ein kurzes Feedback und


    Grüße


    Michael

    Hallo Hannes,


    danke für die Antwort. Ich habe beim Lesen dieser Forenbeiträge zum Thema FW-Update die Sachlage so verstanden, dass man u.a. für dass vollumfängliche Funktionieren der neuen Navi-Karten Version V12 (2018) das FW-Update K0821 braucht. Außerdem werden damit wohl noch einige "Bugs" in der Fahrzeug-Steuerung ausgemerzt.
    Sollte dies nicht so sein ... umso besser.


    Eine diesbezügliche Frage konnte mir übrigens der :D nicht klar beantworten, er meinte nur, dass ein Navi Kartenupdate immer Sinn macht und die V12 auch mit den "älteren" FW Versionen harmoniert. Welche Verbesserungen mit der K0821 gegenüber der P0820 einhergehen, konnte mir der :D ebenfalls nicht erläutern.


    Grüße


    Michael

    War gestern Nachmittag nochmal beim :D und habe ihn auf die FW Update Situation erneut gezielt angesprochen. Er hat darauf hin -in meinem Beisein- in einer Anleitung nachgeschaut, ob für mein RNS850 mit vorhandener P0820 dieses K0821-Update überhaupt passt. In dieser Anleitung sind verschiedene Versionen des RNS850 gelistet (immer mit einem Buchstaben als letztes Zeichen in der Seriennummer) für die das Update K0821 in Frage kommt. Mein RNS850 hat eine Seriennummer mit einem Buchstaben am Ende der in dieser Liste nicht verzeichnet ist. Daher will mein :D das Risiko nicht eingehen, die K0821 aufzuspielen. Er will das jetzt nur dann machen, wenn ich das Risiko eines Systemabsturzes und eines völligen Ausfalles des Systems übernehme (incl. evtl. Kosten für das ggfs. notwendige Einschicken des Gerätes nach WOB zur "Wiederbelebung").


    Wer von Euch hat solche Erfahrungen auch gemacht bzw. wieviel "bringt" mir ein FW Update von der Version P0820 auf die K0821 denn wirklich ?


    Danke für ein kurzfristiges Feedback.


    Grüße


    Michael

    Danke für die Info Arndt,


    demnach scheint es mit der Zählweise bei den Firmware-Versionen auch einen großen Unterschied zwischen den Versionen ab Werk (Index "P") und den Versionen für den Kundendienst (Index "K") zu geben.
    Sonst wäre ja nicht meine bereits im RNS850 vorhandene FW Version P0820 neuer bzw. aktueller als die K0821.


    Ist das wirklich so oder will mich der :D nur verarsc.... weil er keine Lust hat und diese FW update "Leistung" auch nicht berechnet wird?


    Danke und Grüße


    Michael

    War gestern beim :D und wollte mein RNS 850 vor dem Urlaub updaten (Firmware + Navi-Karten) lassen. Derzeitiger Stand: Most Zugversion: HN+_EU_VW_P0820, MU Software : 0920. Der :D meinte nach Prüfung, dass diese bereits aufgespielte FW-Version neuer ist als das derzeit für den Kundendienst verfügbare Update "K0821".
    Kannn das evtl. jemand von Euch bestätigen?
    Ich habe nämlich den Eindruck gewonnen, mein :D hat so richtig keine Lust, dieses FW-Update zu machen.


    Das Karten Update V12 wird bestellt und ich erhalte es nächste Woche. Kostenpunkt (nach Verhandlung) € 250,- incl. Mwst. Angeblich besteht dies aus 2 Teilen, einer SD-Karte (einspielen über Leser im Handschufach) und einer Freischaltungs-Lizenz, die nur über die OBD Schnittstelle vom :D selbst aktiviert werden kann. Stimmt das ebenfalls, oder kann ich die Freischaltung auch selbst vornehmen, ich müsste dann nicht ca. 2 Stunden meinen Dicken beim :D lassen ?


    Danke für kurzfristiges Feedback.


    Grüße


    Michael

    Hallo Zusammen,


    dann gehe ich mal davon aus, dass es wohl generell im oberen Bereich hinter gesamten Windschutzscheibe funktionieren wird. Habe einen TG II Facelift mit R-Line Ext. + Int. und beheizbarer Frontscheibe. In der Ausstattungsbeschreibung steht nur "Wärmeschutzglas grün" und sonst nichts weiter. Im Bordbuch ist eine ganz knappe Beschreibung, dass man solche elektronischen Maut Badges im Bereich der gepunkteten Fläche oberhalb/hinter dem Innenspiegel anbringen soll. Allerdings ist bei meinem TG II dort nur ein ganz schmaler Rand (ca. 2 cm breit) entlang des Gehäuses welches hinter dem Innenspiegel sitzt, in dem Frontkamera, Regensensor, etc. pp. untergebracht sind. Dort ist kein Platz mehr für so ein elektronisches Badge (Maße 6,3 x 4 cm), zumindest nicht mehr im Bereich dieser gepunkteten Fläche.


    Grüße


    Michael

    Frage:
    Funktioniert der elektronische Maut Badge (Transponder-Funk System) hinter der beheizbaren Windschutzscheibe mit Ihren Drähten ?
    Eigentlich schirmt so eine Scheibe das Funksignal ordentlich ab und dann ist ja auch noch eine Wäremschutz-Beschichtung da drauf, die zusätzlich das Signal dämpfen kann.


    Muss man evtl. jedesmal das Fenster oder Schiebedach aufmachen und den Badge "raushalten" damit er erkannt wird und die Schranke hoch geht?
    Wer hat schon ggfs. Erfahrung damit gesammelt?


    Grüße


    Michael

    Hi Saftschubse,


    wenn mit den Wassserablaufschläuchen (Teile 23 u. 24 siehe etka .pdf Auszug unten) Alles OK war, sollte eigentlich auch in den Ansaugrohren (Teile 32 u. 33 siehe etka .pdf Auszug unten) kaum Schmutz drin sein.
    Abmachen vom LuFi kastenunterteil und Ausbauen geht ohne großen Aufwand nicht, aber (so hab ich das gemacht) Du kannst mit Hilfe eines kleinen Taschenspiegels (z.B. aus der Handtasche Deines "Weibchens" geklaut bzw. ausgeliehen) und mit Hilfe einer Taschenlampe ziemlich weit dort hinein (um die Ecke) schauen.
    Man sieht dann auch das "Knie" unten in dem Kanal mit den Ablauflöchern, wo von außen die Gummiventiltüllen aufgesteckt sind (die in der Aktion 24DO auf Empfehlung von VW entfernt werden).
    An diese Gummiventiltüllen kommt man aber nur vom Motorraum aus dran. Man muss (nur bei bei völlig ausgebautem LuFi-Kastendeckel und rausgenommenen LuFi Einsatz hat man Platz für seinen Arm und kann tief genug in den Motrorraum greifen) sich unten am Ansaugrohr mit den Fingern "entlangtasten" in Richtung Lampengehäuse vorne und "fühlt" dann die Gummiventiltülle.
    Diese lässt sich mit 2 Fingern ganz leicht abziehen und hinterher (nach Reinigung) auch wieder aufstecken (wenn man will >>> siehe Aktion 24DO).
    An dem Ansaugrohr ist dazu außen ein kleiner Stutzen mit einem "Kragen" (ähnlich wie an einer Bierflasche wenn der Kronenverschluß oben ab ist). Über diesen Kragen ist die Gummiventiltülle einfach aufgesteckt und verrastet.


    Grüße


    Michael

    Die Aktion 24DO wurde von VW auch nur für den 3,0 V6 TDI fest vorgegeben. Weil der nur einen LuFi hat und dort entsprechend viel mehr Luft durch einen Ansaugkanal strömt.
    Beim 4,2 V8 TDI sind 2 LuFi´s verbaut, die jeweils nur für (4,2 : 2=) 2,1 L "Luftdurchsatz" herhalten müssen. D.h. beim 4,2 V8 TDI "strömt" es weniger stark in den Ansaugkanälen und damit wird dort auch weniger Feuchtigkeit und Dreck jeweils angesaugt.


    Grüße


    Michael

    Noch eine Anmerkung von mir: ich habe bewusst die originale Ausführung des gesamten "Luftansaugtraktes" nicht verändert, um evtl. Gewährleistungsansprüche an VW nicht zu verlieren.
    D.h. ich habe die Gummiventiltüllen unten an den Ansaugrohren nach Reinigung wieder angebracht und auch die blauen "Rückschlagklappengummis" an den Wasserablaufschläuchen auch wieder angebracht.
    Diese Teile machen m.E. auch Sinn, besonders dann, wenn man mal wirklich durch höheres Wasser fährt.


    Lt. Aussage vom :D ist die Aktion 24DO (entfernen der Gummiventiltüllen an den Ansaugrohren) von VW ein Kompromiss zwischen gutem Wasserablauf einerseits und Ansaugen von Schmutz andererseits.


    Man sollte daran denken, dass grundsätzlich immer zwei Betriebszustände vorherrschen:
    Motor Aus >>> Eingedrungenes Wasser und Dreck sollten möglichs wieder ablaufen können.
    Motor An ( Unterdruck im Ansaugtrakt) >>> Durch alle Öffnungen wird Wassser und Dreck eingesaugt. >>> Daher machen diese Gummiventiltüllen und auch die blauen "Rückschlagklappengummis" an den Wasserablaufschläuchen durchaus Sinn.
    Die Regulären Öffnungen vorne an den Ansaugrohren zeigen nach oben und liegen doch recht gut geschützt hinter den Lampen und hinter den Lamellen vom Frontgitter. Feucht und schmutzige Luft ist nun mal immer wieder vorhanden und wird angesaugt. Dazu sind diese Teile ja schliesslich auch so ausgelegt worden.


    Allerdings sollten diese Teile eben öfter gesäubert werden und nicht erst bei einer Km Laufleistung von 90.000 (so wie VW es eigentlich vorgesehen hat).


    Grüße


    Michael

    Hi Saftschubse,


    wie Curio bereits beschreibt, ist es ganz einfach, an die Teile dranzukommen. Hierzu unten nochmal das Bild aus dem etka mit den Teilen für den 4,2 V8 TDI anschauen.
    Am einfachsten geht es wenn Du den Deckel des LuFi Kastens ganz rausnimmst >>> dazu löst Du die Verriegelungsbolzen (13) jeweils durch 180 Grad Drehung mit einem Torx 25 und ziehst sie aus den Hülsen nach oben raus. Dann kannst Du den Stutzen incl. Dichtung ( 7 bzw. 8 und 6) abziehen und den Deckel ganz rausnehmen incl. LuFi Einsatz (3). Vorher bitte noch schauen, ob außen an dem Deckel an den Lamellen Kabelhalter angesteckt sind >>> diese dann mit einem kleinen Schraubenzieher lösen (lassen sich hinterher ganz einfach von Hand wieder aufstecken).
    Jetzt hast Du ganz viel Platz, um Dich mit der Hand an die Gummiventiltüllen untern den Ansaugrohrenan voranzutasten und diese abziehen und nach Reinigung wieder anbringen zu können.
    Die Wasserablaufschläuche am LuFi Kasten habe ich wie von Curio beschrieben "von oben" ausgeclipst und von unten (Luftfederung hochgefahren) herausgezogen und komplett in Wasser eingeweicht und dann unter Druck durchgespült. Da drin waren richtige "Propfen" welche sich erst im Wasser lösen mussten.
    Wiedereinbau dann im umgekehrter Reihenfolge >>> es ist hierbei hilfreich, wenn Dir dann jemand den Wasserablaufschlauch "von oben" eben annehmen kann wenn Du ihn "von unten" wieder in den Motorraum in der Nähe des LuFi Kastens "hochschiebst".


    An den Radhäusern innen brauchst Du also gar nichts zu machen.


    Viel Erfolg


    Michael

    Noch`n Nachtrag hierzu: Lt. Aussage VW ist erst bei 90.000km der Service an den Luftfiltern incl. Reinigung innen, etc. pp. vorgeschrieben. D.h. vorher schaut hier niemand rein und ob dann nicht "nur" der Filtereinsatz gewechselt wird, ohne mal die Wasserablaufschläuche und die Gummiventiltüllen zu säubern liegt sicherlich sehr Nahe.
    Also ist die regelmässige Überprüfung und Reinigung dieser Teile in kürzeren Abständen (~ 15.000km) dringend zu empfehlen.


    VW hat diese Themen anscheinend längst "abgehakt" ... es ist ja bereits der Modellwechsel vollzogen worden.

    Aus gleichen Gründen ging bei meinem 4,2 V8 TDI neulich bei KM 38500 die Motorkontrolleuchte an. Nach Überprüfung beim:D (incl. beider Turbolader) und Reinigung der Ansaugkanäle hatte ich dann Glück und keine weiteren Schäden außer 2 neuen Lufi-Einsätzen.


    Allerdings scheint dies bei VW längst bekannt >>> siehe PDF-Anhang. Die dort rot markierten Komponenten an den Teilen 32, 33 (Ansaugrohre) sowie an den Teilen 23, 24 (Wasserablaufschläuche) sind die Ursachen.


    Die Gummiventiltüllen an den Ansaugrohren funktionieren als Wasserablauf bei stehendem Motor und ziehen sich bei laufendem Motor zusammen (Unterdruck im Ansaugsystem) und sollen damit verhindern dass Dreck und Schmutzwasser aus dem Motorraum in den Lufi gelangen.


    An den Wasserablaufschläuchen ist es ähnlich... die blauen Gummiklappen unten sollen bei stehendem Motor Wasser aus dem Lufi-Kasten ablaufen lassen und bei laufendem Motor (Unterdruck) schließen und keinen Dreck und Schmutzwasser "von Unten" ansaugen.


    Dies funktioniert aber nur solange die Teile sauber sind. Daher sollten diese (Empfehlung vom :D) alle 15.000km mal gereinigt werden. Die Wasserablaufschläuche und ie Gummiventiltüllen können ganz leicht unter fließeendem Wasser gereinigt werden (Man wundert sich, was dann dort alles raus kommt und die Dinger verstopft hat).


    Dies kann man leicht selber tun, Ausbau und Einbau geht recht leicht , besonders wenn man die Luftfederung "hoch" fährt.
    Dauer (auch für Ungeübte) an beiden Lufi´s beim 4,2 V8 TDI ca. 1 Stunde max.


    Ich mache das jetzt regelmässig (alle 15.000km) selbst incl. Lufi-Einsatz Wechsel >>> dem :D hier unnötig Kohle hinterherwerfen macht keinen Sinn

    Hallo Zusammen,


    als Neumitglied in dieser Community: hat sich jemand von Euch schon mal ernsthaft mit dem Thema Nachrüstung auf EURO 6 für den T II V8 TDI 4,2 L beschäftigt ?


    Als absoluter Fan dieser Motorisierung und besonders der art und Weise wie sie ihre Leistung "entfaltet" würde ich meinen "Dicken" gerne so lange wie möglich auch unter Einhaltung der aufkommenden Umwelt-Problemaspekte fahren wollen.


    Vielleicht hat sich der Eine oder Andere von Euch bereits mit diesem Thema schon mal auseinandergesetzt?


    Bin für seriöse Kommentare hierzu sehr dankbar.


    Schnullibulli aus GL


    Touareg II V8 TDI 4,2l R-Line weiß Erstzul. 05/2015