Beiträge von flying-fish

Neu: Ab sofort könnt ihr euch DSGVO-konform für unseren Newsletter eintragen: KLICK

    Hallo zusammen, bei meinem Touareg V10TDI kommt es hin und wieder im Stand bei heißem Motor zur Qualmentwicklung (weiß, beißender Geruch) im Motorraum vor dem Beifahrerfußraum. Ich wollte daher jetzt die Tandempumpe (neue Pumpe, original Pierburg, 300,-- €, bei VW 750,-- €) sowie vorsorglich den Nockenwellensensor (Hella) erneuern ohne den Motor auszubauen. Ich bin dabei einigen Beschreibungen gefolgt und habe zuerst die Spritzwand rechts ausgebaut, der Platz reicht so aber nicht um die Pumpe zu wechseln. Ich habe dann versucht die mittlere Spritzwand auszubauen, bin jedoch vom Motorraum aus nicht an die unteren Schrauben der Spritzwand gelangt, ist viel zu eng um diese zu erreichen bzw. zu lösen. Habe jetzt erstmal alles wieder zusammengebaut. Hat jemand eine Idee und einen guten Tipp wie man die mittlere Spritzwand ausbauen kann ? Oder kennt jemand eine (gute) Werkstatt im Rhein-Main-Neckarraum oder Odenwald bzw. Rheinhessen die den Pumpenwechsel ohne Motorausbau vornehmen könnte?


    Viele Grüße aus dem Odenwald


    Heribert

    Danke für die Info. Habe festgestellt, dass es noch viel einfacher geht. Ich habe heute die Reste der defekten Hülse vorsichtig ganz entfernt und dabei festgestellt, dass das Rohr vom Ölmessstab bis oben in den Rand der Hülse reicht und bereits trichterförmig aufgeweitet ist. Die Hülse beim V10TDI ist also reine Optik (zur Kennzeichnung des Rohres) und hat keine technische Funkion (anders als beim R5TDI). Des Messstab lässt sich einfach (ohne Hülse) direkt in das Rohr einstecken und sitzt dann fest und in gleicher Höhe und Position wie mit der Hülse. Also Hülse überflüssig (deshalb gibt es wohl auch nirgends so ein Teil zu kaufen).


    PS: Die Hülse vom R5TDI habe ich gekauft, passt aber nicht und kann auch nicht angepasst werden. Aber es geht glücklicherweise auch ganz ohne Hülse.


    Viele Grüße


    Heribert

    Hallo zusammen, bei mir (Touareg V10TDI, BLE, Bj. 2007) ist die gelbe Plastikhülse (30 mm lang mit Nut für Ölmessstab) oben auf dem Rohr für den Ölmessstab auseinander gebrochen. Diese gibt es jedoch weder bei VW noch im Zubehöhrhandel für den V10TDI einzeln zu kaufen (für R5 TDI und diverse Benziner gibt es diese für 1-2 € von verschiedenen Anbietern). Bei VW gibt es nur das komplette Rohr für den Ölmessstab mit montierter Hülse (Teilenr. 07Z115629C) für ca. 55,-- €. Die Montage dieses Rohres ist sehr aufwendig, da die untere Befestigungsschraube im engen Motorraum kaum zugänglich ist. Ob man die Hülse vom neuen Rohr einfach (und heil) abziehen kann um diese dann auf das alte Rohr aufstecken zu können ist unklar.

    Hat jemand einen Rat? Gibt es eine ähnliche Hülse die man zur Not anpassen kann?


    Viele Grüße aus dem Odenwald



    IMG_20211022_115041.jpgIMG_20211022_115319_BURST001_COVER.jpgIMG_20211022_115424.jpg


    Ich habe die Restdruckhalteventile inkl. Voss Einschraubung für 50,-- €/Stück beim AIR-SUSPENSION-SHOP (http://www.air-supsension-shop.com) gekauft.


    Viele Grüße aus dem Odenwald

    Ich habe das Werkzeug direkt beim Hersteller der MATRA-Werke Gmbh, Dieselstraße 6, 63512 Hainburg telefonisch bestellt (06182 78333 oder direkte Durchwahl des Sachbearbeiters ist 06182 7833-5533). Es war auf Rechnung bereits am nächsten Tag in meinem Briefkasten und hat 12,69 € zzgl. MWSt. gekostet. Die Artikelnummer lautet V03839124FP für den T 10158/1 Steckeinsatz. Matra beliefert viele Automobilhersteller, u.a. VAG, mit diversen Spezialwerkzeugen. Es kann sein, dass nach dem Auswechseln der Restdruckventile die Luftfederung mit dem VAG-Diagnosegerät eingestellt und angelernt werden muß. Die Fa. Krämer (VW-Händler in Groß-Bieberau) hat bei mir dafür 30,-- € berechnet.

    Hallo zusammen,
    kurz nach einer Klimawartung ist bei mir gestern in sengender Hitze die Klimaanlage ausgefallen. Es sind lt. Rechnung 1.100 g Kühlmitte eingefüllt worden (es wurden zuvor 930 g abgesaugt, es sollte aber nach meiner Recherche wohl nur 750 g eingefüllt werden, da nur ein Wärmetauscher vorne montiert ist). Neue Klimakompressoren sind erstaunlich preiswert, es gibt sie mit bis zu 48 Monaten Garantie bereits ab 150,-- €.


    Laut VW-Händler ist der Klimakompressor defekt (was ich nicht ganz glaube).


    Jetzt kommt der Haken: Laut Werkstatthandbuch und Händler muß zum Austausch des Klimakompressors beim Motortyp BLE mit Partikelfiltern der Motor und das Getriebe ausgebaut werden.


    Im Werkstatthandbuch stehen ja häufig überflüssige Montagearbeiten. Hat schon mal jemand beim Motortyp BLE mit Partikelfiltern den Klimakompressor ohne Ausbau von Motor und Getriebe gewechselt? Wenn ja, wie.


    Weitere Frage für etwaige Schäden an den Partikelfiltern: Kann man diese ohne den dafür laut Werkstatthandbuch erforderlichen Ausbau von Motor und Getriebe ausbauen?


    Ich habe jetzt den Fehlerspeicher vom Steuergerät 08 ausgelesen. Dort war der Fehler hinterlegt: Upper Level Kühlmittel zu hoch. Nach Löschen des Fehlers und Neustart des Motors springt der Klimakompressor kurz an und schaltet sich gleich wieder aus. Angezeigt wird dabei kurzzeitig ein Druck von 30 bar (im VCDS System wird der maximale zulässige Druck mit 20 bar angegeben). Ich werde jetzt (bei einem anderen freien Händler) eine neue Klimawartung durchführen lassen und nur ca. 800 g Kühlmittel einfüllen und anschließend alle anliegenden Fehlermeldungen nochmal löschen lassen. Ich hoffe, dass dann wieder alles geht. Um keine Zeit zu verlieren, habe ich mir aber für den Worstcase auch einen neuen Klimakompressor und einen neuen Trockner im Zubehör bestellt (Se. ca. 170,-- €). Ich hoffe das ich den jetzt nicht brauche und als Ersatzteil ins Regal legen kann.


    Viele Grüße aus dem Odenwald
    Heribert Henne

    Die Restdruckhalteventile sitzen in der Regel sehr fest. Es empfiehlt sich daher 1-2 Tage vor der Demontage den Bereich um die Ventile großzügig mit einem Rostlöser (z.B. WD40 o.ä.) einzusprühen. Die Druckluftleitung am besten noch im eingebauten Zustand direkt am Ventil mit einem sehr scharfen Messer, möglichst mit Wellenschliff (z.B. Leatherman-Tool), abschneiden. Damit entfällt das besonders an der Hinterachse nervige (da hinten sehr schlecht zugänglich) an- und abschrauben der Luftleitung mit dem 12er Gabel-Schlüssel. Die Luftleitung ist mehr als ausreichend lang um etliche Male abgeschnitten werden zu können. Beim abschneiden entweicht ein etwaiger Restdruck mit einem zischen, ist absolut unkritisch. Das Ventil kann anschließend einfach mit der speziellen Stecknuss von HazetMA (=MATRA) und einer kleinen 1/4" Ratsche (ohne Kreuzgelenk oder Verlängerung) ausgeschraubt und später ein neues mit bereits montierter Voss-Einschraubung wieder eingeschraubt werden. Beim neuen Ventil werden anschließend die Plastikstopfen aus der Voss-Einschraubung entfernt und ein wenig Kriechöl auf die O-Ringe in der Einschraubung aufgetragen. Dann wird einfach die abgeschnittene Luftleitung (wichtig ist, dass sie gerade abgeschnitten ist und keinen Grad aufweist) von Hand bis zum Anschlag (ca. 1,5 cm) in die Voss-Einschraubung des Ventiles gesteckt und zur Arretierung etwas zurückgezogen (siehe Voss-Montageanleitung).


    Teile uns dann bitte mal deine Erfahrungen bei der Demontage und Montage mit.


    Gruß


    Heribert

    Bitte beachten: Für das Ein- und Ausschrauben der Restdruckhalteventile wird eine spezielle 1/4 " Stecknuß benötigt. Gibt es für ca. 100,-- € als Spezialwerkzeug von VW beim VAG-Händler (wenn er es denn überhaupt verkauft). Am besten direkt telefonisch beim Hersteller Matra bestellen. Kostet dort ca. 15,-- €. Tel.: +49 (0) 6182 - 7833-5533


    Details zu Voss-Stecksystemen: http://www.voss.de/de/automotive/stecksysteme


    Restdruckhalteventile für hinten (gibt es auch für vorne) gibt es mit Voss-Stecksystem für 50,-- €/Stück bei:


    http://www.air-suspension-shop…6814B-Original-Ersatzteil


    Gruß


    Heribert

    Heute habe ich die Restdruckhalteventile in der VW-Werkstadt Krämer im Odenwald (Groß-Bieberau) auswechseln lassen (hat auf der Bühne ca. 40 Minuten für beide Seiten gedauert). Die Ventile sollten immer paarweise je Achse gewechselt werden um eine gleichmäßige Funktion zu gewährleisten.


    Das im Werkstatthandbuch angegebene Entfernen der Radschale und des Rades ist überflüssig und erleichert auch die Montage nicht (haben wir auch erst nach der Demontage bemerkt). Gut war es, dass ich die Ventile von air-suspension mit montierten Voss-Einschraubungen (50,-- €/Stück) bestellt hatte. Damit entfällt das an der Hinterachse nervige an- und abschrauben der Luftleitung mit dem 12er Schlüssel. Die Luftleitung (ist mehr als ausreichend lang) wird direkt am Ventil abgeschnitten und das Ventil anschließend einfach mit der Stecknuss und einer kleinen 1/4" Ratsche (ohne Kreuzgelenk oder Verlängerung) ausgeschraubt. Beim neuen Ventil werden die Plastikstopfen aus der Voss-Einschraubung entfernt und ein wenig Kriechöl auf die O-Ringe in der Einschraubung aufgetragen. Dann wird das Ventil eingeschraubt. Anschließend wird einfach die abgeschnittene Luftleitung (wichtig ist, dass sie gerade abgeschnitten ist und keinen Grad aufweist) von Hand bis zum Anschlag (ca, 1,5 cm) in die Voss-Einschraubung des Ventiles gesteckt. Zum Befüllen der Federbeine hatten wir den Motor einige Minuten laufen lassen, dieses hat jedoch nicht funktioniert, da im System (Steuergerät 34) ein zu hoher Druck in den Federbeinen angezeigt wurde obwohl sie drucklos waren. Mit dem Diagnosegerät wurden (die drucklosen) Federbeine nochmal entlüftet und damit der angezeigte zu hohe Druck gelöscht. Jetzt wurden die Federbeine mit dem Diagnosegeräte nochmal belüftet und alles ist ok. Die Federung hebt und senkt sich jetzt deutlich schneller als vorher. Die Luftfederung meines Touareg funktioniert nun dermaßen geschmeidig wie noch nie. Im Sportmodus ist der Komfort jetzt um Klassen besser als vorher im Komfortmodus. Vermutlich waren die alten Ventile "schleichend" defekt geworden bis sie schließlich komplett verklemmten und keinen Druck mehr abließen (Hinterachse hing im Offroadmodus fest).


    PS: Ein großer VW-Händler in Darmstadt hat die Auswechslung der Restdruckhalteventile aus Gewährleistungsgründen abgelehnt. Er wollte nur 2 neue Original-Luftfederbeine mit vormontierten Ventilen einbauen und gleichzeitig noch den Kompressor und das Magnetregelventil ersetzen.



    Viele Grüße


    Heribert Henne

    Hallo zusammen,


    meine Anfrage wegen dem Spezialwerkzeug T10158/1 habe ich durch einen guten Tip klären können (VW kann es selbst nicht liefern und verkauft es auch nicht an Privat). dieselkontor.de und xxl-automotive.de können es auch erst Ende Januar 2016 wieder liefern.


    Man bekommt das Werkzeug jedoch direkt ab Lager beim Hersteller (Fa. Matra, Hainburg) für netto 12,69 € zzgl. Versand und MwSt. Die Fa. Matra führt auch alle anderen VAG Spezialwerkzeuge zu super günstigen Konditionen und beliefert auch Privatleute.


    MATRA-Werke GmbH
    Dieselstraße 6, 63512 Hainburg
    Deutschland

    Büro: +49 (0)6182 / 7833-5524
    Fax: +49 (0)6182 / 7833-5507
    nicole.vinson@matra.de[FONT=&amp][/FONT]
    www.matra.de


    Danke für den Tip mit erwin und der Flatrate. Ich habe mir jetzt alle Instandsetzungs- und Reparaturanleitungen als PDF-Dateien für meinen 7L V10TDI heruntergeladen. Flatrate für eine Stunde hat 8,33 € (brutto) gekostet und war es mehr als wert.


    Zum Ausbau Restdruckhalteventile muss das Auto im Wagenhebermodus auf die Bühne. Hinterrad abmontieren, Radschale abschrauben und entfernen, mit 12er Schlüssel Druckluftleitung vom Restdruckhalteventil abschrauben, Restdruckhalteventil mit VAG Steckeinsatz T10158/1 ausschrauben. Einbau in umgekehrter Reihenfolge. Vor dem absenken der Hebebühne mit Diagnose-Software die Federbeine mit Druckluft füllen (geht auch ganz einfach wenn der Motor einige Minuten laufen gelassen wird). Zeitansatz bei VW für diesen Ventilwechsel je Seite 20 Minuten.


    Jetzt habe ich nur ein neues Problem: dieselkontor.de hat mit gerade mitgeteilt, dass der gestern noch als vorrätig angezeigte Steckeinsatz T10158/1 nicht vor Ende Januar 2016 geliefert werden kann.


    Bei VW kann man dieses Wekzeug nicht bestellen und kaufen. Im Internet habe ich keinen weiteren Anbieter gefunden. Kennt jemand noch einen anderen Lieferanten für diese Stecknuß mit den Nuten für das Restdruckhalteventil?

    Bei meinem V10 TDI sind die Restdruckhalteventile hinten defekt, dadurch ist die Hinterachse im Offroadmodus hängen geblieben. Die Ventile mit neuen Leitungsanschlüssen und die Spezialnuß zum Aus- und Einbau habe ich bestellt. Aber wie komme ich an die Ventile ran? 2 VW-Werkstätten wussten es auch nicht und haben ca. 1 ganzen Arbeitstag als Aufwand geschätzt. In einem Porscheforum habe ich gelesen, dass jemand die Ventile nur mit Hilfe eines Wagenhebers (ohne Bühne) in ca. 20 Minuten je Seite gewechselt hat, es kann also nicht so schwer sein. Ich könnte mit vorstellen dass man vielleicht die inneren Abdeckungen des Radhauses ausbauen muss um durch eine möglicherweise dahinter liegende Öffnung in der Karosserie von außen an die Ventile kommt, weiß es aber nicht. Da auch bei einem Ausbau der Luftfederbeine zuvor die Leitung abgeschraubt und aus Sicherheitsgründen (Druckablass) das Restdruckhalteventil ausgeschraubt werden muss, muss es dazu ja eine Möglichkeit geben.


    Kann mir jemand weiter helfen?

    Hallo,


    Danke nochmal für die detailierten Hinweise, werde ich berücksichtigen. Ich habe auch einen 20 Liter-Kanister TITAN ATF 4400 bestellt (es waren auch nur Literdosen oder als nächste Größe 20 Liter Kanister oder dann gleich ganze Fässer in verschiedenen Größen lieferbar).


    Was versteht man als Spülung nach Tim Eckart ?


    Viele Grüße


    Heribert

    Danke für die Hinweise zum "Ad-Blue" SATACEN *25* und zum schmieren des Verstellgestänges. Das SATACEN werde ich wohl bei einem Vertragshändler im Odenwald (AH Krämer, Groß-Bieberau) erneuern und auffüllen lassen. Das Gestänge dann beim Getriebeölwechsel selbst schmieren.


    Die Öle und Mengen kann man sich beim Ölwegweiser von Fuchs (www.fuchs-europe.de/oel-wegweiser.html) anzeigen lassen. In das Aysin-Automatikgetriebe kommen insgesamt 9 Liter TITAN ATF 4400 (bei 40° Getriebeöltemperatur). In das Hinterachsgetriebe kommen 1,25 Liter als Servicebefüllung TITAN SINTOPOID FE 75W-85. In das Vorderachsgetriebe kommen 1,00 Liter als Servicebefüllung TITAN SINTOPOID FE 75W-85. In das Verteilergetriebe kommen 0,85 Liter TITAN ATF 4000 als Füllmenge. Fuchs ist werksseitig der "Erstausstatter/Lieferant" von VW/Audi/Skoda. Den Auszug aus dem Reparaturleitfaden zum Automatikgetriebeölwechsel habe ich ausgedruckt. Dürfte damit kein "Hexenwerk" sein. Die entsprechenden Fuchsöle bekommt man "online" z.B. bei www.oelscheich24.de (Deutschland, 57334 Bad Laasphe). Der 20l Kanister TITAN ATF 4400 kostet z.B. 132,-- € zzgl. MwSt. (VW verlangt ein vielfaches für die Öle).


    Viele Grüße aus dem Odenwald


    Heribert

    Danke für den Tip.
    Ich habe die Heiß-Schraubenpaste G 052 112 A3 heute beim VW-Händler in Darmstadt gekauft. Gibt es in Tuben (ca. Zahnpastagröße) und kostet stolze 45,-- €. Die Paste soll den kompletten Schmierbedarf zwischen -40° Celsius und + 1.000° Celsius dauerhaft abdecken und kann auch genutzt werden um Schraubgewinde bei Montagearbeiten an Auspuffkrümmer, Turbolader, Katalysator, etc. dauerhaft am "festfressen" zu hindern.


    Ich muss jetzt nochmal klären und schauen wie man die Gestänge schmiert (Demontage erfoderlich?). Kann jemand dazu auch einen Tip geben?


    Grüße


    Heribert

    Hallo zusammen,


    das Verstellgestänge der variablen Turbolader (nur V10TDI) soll regelmäßig geschmiert werden. Das möchte ich jetzt (ca. 80.000 Km) unbedingt mal machen. Mit was (Schmiermittel) und wie wird das gemacht? Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.


    Auch soll die Ad-Blue Flüssigkeit nach 90.000 Km bzw. 4 Jahre abgesaugt werden und neue Ad-Blue Flüssigkeit eingefüllt werden. Ist bei mir schon überfällig. Hat das jemand schon mal gemacht und wenn wie?


    Hinweis: Ich werde in den nächsten 2 Woche mal die Öle von Differentialen, Zwischengetriebe und Automatikgetriebe (mit Filter) wechseln. Die erforderlichen Spezialöle von Fuchs (Lieferant aller Öl-Erstbefüllungen bei Audi/VW/Porsche/Skoda im Werk) habe ich bereits bestellt und den Filter bei VW gekauft (ca. 40,-- €). Den Ölwechsel werde ich beim Händler (Hyundai) meines Vertrauens selbst mit durchführen. Sein Gutmann-Motortester kann auch die komplette VW-Diagnose durchführen und zeigt auch die dafür erforderliche Getriebeöltemperatur an. Das Befüllen geht am besten mit einer manuellen Ölumfüllpumpe von unten (Saugschlauch in Kanister, Druckschlauch in Getriebe). Kostet im Internet (z.B. Ebay) in Metallausführung ca. 15,-- € und pumpt je Hub 0,5 Liter. Habe ich bereits getestet, geht super einfach und gut.