Beiträge von Goka

Neu: Ab sofort könnt ihr euch DSGVO-konform für unseren Newsletter eintragen: KLICK

Ab sofort sind Bildeinreichungen für den Touareg-Freunde Fotokalender 2023 möglich: Alle Infos hier im Thema.

    Tach aus dem Ruhrgebiet,


    ich bin nicht vom Fach und kann nur allgemein antworten.

    Neben den Nockenwellenpositionsgebern gibt es i.d.R. auch noch einen für die Kurbelwelle. Das Signal von der Kurbelwelle wird als Ersatz für die Nockenwellen Signale genommen. Da mechanisch ja kein Fehler vorliegt - kann man so weiter fahren. In den Leitungssätzen zum V8 in 7zap habe ich einen 3ten Stecker für Drehzahgeber für den V8 gefunden. Wahrscheinlich sitzt der an der zentralen Steuerkette.


    Die Sensoren sind i.d.R. Hall Sensoren und geben nur Impulse und müssen nicht angelernt werden.


    Ohne Gewähr, aber Gruss Volker

    Hallo Zusammen,

    ich habe das SSP 469 gelesen und fahre schon 345tkm mit dem TIl

    so wie ich das einfache 4Motion verstehe ist es so:


    Die beiden Achsen sind mechanisch fest über das Mittendifferential verbunden. Das Mittendifferential verteilt das Antriebsmoment zu 60% auf die Hinterachse und zu 40% auf die Vorderachse. Realisiert über Krafteinleitung in den Planetenträger und Abfluss über das Hohlrad an die Hinterachse und über das Sonnenrad an die Vorderachse.


    Die Komponenten sind mit Schrägverzahnung versehen, so dass wenn Momente übertragen werden - über eine seitliche (reib) Kraft eine 50% Sperrwirkung erziel wird.


    Im Ergebnis sperrt das einfache 4Motion so lange, wie beide Vorderräder je min 10% Moment übertragen können und beide Hinterräder je min 15%. Ist das nicht der Fall muss die Elektronik das entsprechende Rad abbremsen. In vielen Fahrsituationen, auch wenn man nur 1km/h im Gelände fährt macht die Elektronik es sehr gut.


    Nur nicht beim Anfahren!! Da liegt der grosse Nachteil!! Weil wenn nur ein Rad völlig kraftlos durchdreht, wie z.B. auf verschneitem Parkplatz beim Anfahren auftreten kann - geht das gesamte Antriebsmoment an das durchdrehende Rad verloren. Das Differential in der Mitte sperrt nichts. Jetzt muss erst die Elektronik auf die Idee kommen das durchdrehende Rad abzubremsen. Das passiert aber leider nicht gut. Man muss dann erst etwas Schaukeln und/oder recht viel Gas geben - mit der Gefahr, dass man - wenns greift - aus der Parklücke zu schnell rausfährt. Für solche Anfahrtmomente ist es meiner Meinung nach wenig gut geeignet.


    Da ist das 4XMotion (Terrain Tech) besser weil mit beiden Sperren zumindest die beiden Hinterräder immer Kraft übertragen und man auch langsam voran kommt.


    Gruss Volker

    Hallo Zusammen,


    es gibt das Sebststudienprogramm SSP 469 "The Touareg 2011 Chassis and Four-wheel Drive Concept Design and Function" auch kur SSP genannt.

    Das erklärt den einfachen Allradantrieb 4Motion mit Torsen Mittendifferential.


    Gruss aus dem Ruhrgebiet. Volker

    Hallo Zusammen,

    der Fehler hört sich zunächst nach Abgasrückführung AGR an.

    Die AGR hat zunächst nichts mit Kat und DPF zu tun.

    Dass die AGR sich mit Russ und Öl zusetzt ist durchaus normal.


    Der Vorgänger Motor CAS geht davon allein jedoch nicht in den Notlauf.

    Notlauf bedeutet - die Glühwendel in den Instrumententafel blinkt.

    War das so?


    Der Vorgänger Motor CAS geht bei einem elektrischen Defekt am AGR Ventil in den Notlauf, nach ca. 2000km, weil er dann die Regeneartion nicht mehr anstösst.


    Gruss Volker

    Hallo Farid,

    in den Notlauf geht der Wagen, wenn er einen kritischen Fehler hat oder auch wenn er "meint" das etwas nicht in Ornung ist. Es kann sein, dass zu lange nicht der DPF regeneriert werden konnte, bei z.B. nur kurzen Fahrten.

    Jetzt sollte man zunächst den Fehlerspeicher professionell auslesen. Ich hatte Ähnliches einmal wegen Diifferenzdrucksensor und einmal wg. Nockenwellen Senor defekt.

    Ist kein Fehler hinterlegt, würde ich die "Lernwerte Partikelfilter" zurücksetzen - und normal weiter fahren. Sowas sollte die Werkstatt dann auch kennen.

    Gruss Volker

    Hallo Steven,

    warum die Dinger kaput gehen kann ich nicht sagen. Man liest auch nicht sooo häufig davon.

    Aber wenn einer oder beide ungünstig liegen - kannst Du doch den oder die Schläuche verlängern (und Kabel) - und an eine stelle plazieren, wo mam gut dran kommt. Er misst ja einen statischen Druck. Das kann er ja auch von woanders machen ;).


    Gruss Volker

    Hallo Zusammen,


    bei meinem 2011er war nur Schmutz die Ursache, vor ca. 8 Jahren.

    Es ist die kleine 4Kolben Bremse.


    Anfangs war ich ein paar mal im Gelände und hatte bei VW noch die Wartung.

    Die machten wohl die Beläge nicht sauber oder achten auf die Gängigkeit.

    Dort hatte man mich nur immer wieder auf das ungleichmässige Tragbild vorn links hingewiesen, aber keine Ursache genannt.

    Weil ich praktisch nie bremse, ging das eine Weile gut.


    Nach der Garantiezeit hatte ich mir das angesehen undschnell bemerkt und vorn komplett gewechselt Scheiben mit Beläge (Material unter 200 Euro :) ).


    Seitdem "rüttel" ich bei jedem Reifenwechsel mit einer Zange die Beläge locker.

    Die billigen Beläge haben nur bis 265tkm gehalten die Scheiben sind noch drauf, 335tkm. Ich bremse wirklich nur sehr selten, warum auch.


    Gruss Volker

    Hallo Rolf,

    ist schon eine Weile her, wo genau das Kabel zum Elektromotor in die Bremse geht kann ich nicht beschreiben.

    Die Einstellschraube wird von aussen durch ein Radschraubenloch bedient.

    Gruss Volker

    Hallo Rolf,

    da sich die Handbremse idR nicht in die Trommel "einarbeitet" ist da keine Schwierigkeit zu erwarten. Nachstellen tut sich die Bremse meines Wissens nicht. Sie hat die für Trommelbremsen übliche mechanische nachstell Schraube auf der dem Aktuator gegenüberliegenden Seite. Falls die neue Scheibe nicht drauf geht - kann man da nachstellen

    Am besten wärend der Aktion die Steckverbindung zum Elekromotor abnehmen, damit nicht irgend ein elektischer Assistent die Bremse automatsch schliesst. Dann wird es kompliziert, hab ich nicht erlebt, aber von gelesen.

    Gruss Volker

    Hallo Nici,

    wenn die Glühwendel leuchtet ist der Wagen im Notlauf. Im Notlauf wird der DPF nicht regeneriert. Im Stadtverkehr läuft er damit recht passabel. Auf der Autobahn nur ca. max 110kmh. Bist Du schon lange im Notlauf gefahren?


    Wenn man nur Kurzstrecke fährt - kommt zuerst die Meldung DPF Bordbuch.

    Das bedeutet Russbeladung hoch - man soll eine etwas längere Strecke fahren.

    Da geht er noch nicht in den Notlauf. Man hat anstelle der km Zahl im Cockpit einen kleines DPF Symbol.


    Wenn man die o.a. Meldung längere Zeit ignoriert und der Wagen die aktive Regeneration nicht machen kann - dann geht er in den Notlauf.


    Für den Notlauf muss es keinen anderen Fehler geben. (Es kann natürlich sein, dass dein Wagen einen Fehler hat - den müsste die Werkstatt gefunden haben. Möchte mal ausschliessen, dass deine Werkstätten Dich absichtlich in die Situation hineinfahren lassen - um eine teure Reparatur zu machen.)


    Ich habe den gleichenn Wagen, deshalb kenne ich die Abläufe, allerdings hat meiner noch nie gequalmt.

    Ich würde jetzt mit einem Diagnosesystem in der Motorsteuerung nachsehen. Dort gibt es die Werte Russbeladung -gemessen (wichtig) und -berechnet ( weniger wichtig). Da sind auch Grenzwerte genannt. Vielleicht hat eine Werkstatt davon einen Screenshot gemacht., frag doch mal nach.

    Gruss Volker

    Hallo Nici,

    es wäre schon ungewöhnlich wenn mit nur 109tkm der DPF zu ist.

    Zeigt das Diplay auch die gelbe Glühwendel an, d.h. Notlauf?

    Oder nur das gelbe Motorsymbol.


    Der Wagen hat nur einen Kat, der ist, wie oben schon gesagt ein Stück hinter dem Turbo. Dannach kommt ein Flexrohr und unter dem Auto der DPF.

    Gruss Volker

    Hallo Toni,


    ich fahre seit einigen 10tkm mit Ölasche=0, das macht erst mal gar nichts.

    Habe 335tkm drauf und er regeneriert jeweils erst nach mehr als 1500km.


    Bei Dir hat nur der (überzogene) Rechenwert der Ölsche für "Theater" gesorgt.

    Nach meiner Erfahrung bleibt der nun bei Null.


    Tauschen würde ich erst mal nichts.


    Gruss Volker

    Hallo Basti, nur ein paar Gedanken:


    Du hast ja schon sehr viel erneuert. Trotzdem erscheint mir, alles in allem immer noch die Ursache plausibel, dass bei der aktiven Regeneration das Russabbrennen nicht so gelingt wie es sein soll. Holz raucht ja auch sehr stark bevor es sich dann entflammt.

    Wenn man bei der aktiven Regeneration den LMM abklemmt, dürfte die aktive Regeneration (AR) stoppen, weil der LMM dabei besonders angesteuert wird. Merkt die Elektronik das Fehlen des LMM wird die AR beendet. (?)

    Dasselbe dürfte beim Abklemmen des Differenzdrucksensors passieren. (Könntes Du mal probieren).

    Beim elektrischen AGR Ventil ist es bei meinem 2011er CASD definitiv so !!


    Die Temperatur bei der AR vor dem DPF sollte auf 600°C kommen, damit der Russ abbrennt. Ich habe es selbst noch nicht nachvollzogen, laut SelbstStudienProgramm SSP350 sollte es so sein.


    Ursache für unzureichendes Russabbrennen könnte sein,

    - Der Kat verbrennt den Kraftstoff bei der AR nicht gut genug

    - Cer-Schicht im Russfilter hat nicht die richtige "Katalysator Eigenschaft"


    Habs gelesen, beide sind schon neu - dehalb sag ich ja - nur ein paar Gedanken ... .


    Gruss Volker

    Hallo Toni,

    mit vcds kannst Du die "Lernwerte DPF" zurücksetzen. Ist (glaube ich) unter Motorsteuerung und Grundeinstellung.

    Dann misst der Differenzdrucksensor den Gegendruck und der Wagen geht ggf. in die normale Regeneration, wenn die vorherige schon vor 2000km war, mit Sicherheit.

    Vielleicht ist der Spuk dann vorbei.

    Gruss Volker