Reifenfülldruck bei Winterreifen

Neu: Ab sofort könnt ihr euch DSGVO-konform für unseren Newsletter eintragen: KLICK

  • Hallo zusammen,


    ich habe gestern (nach länger Zeit) mal wieder den Luftdruck in den Reifen kontrolliert.


    Wie ist das eigentlich bei Winterreifen? Ich dächte da gabs so eine Regel.


    Was könnte denn stimmen???


    a) +0,2 Bar
    b) normal, wie Sommerreifen
    c) -0,2 Bar
    d) alles Quatsch


    Danke für eure Hilfe. :)

  • Ich habe gelernt/gehört/mir wurde emphohlen:


    ca. +0,2, wenn man hauptsächlich auf trocken oder nass unterwegs ist und auch mal schneller fährt (von wegen Walkarbeit des Reifen)


    ca. -0,2, wenn man auf Schneefahrbahn unterwegs ist, um die Aufstandsfächer zu erhöhen


    PS: immer vom Luftdruck der entsprechenden Belastungsstufe ausgehend, hier soll SR = WR sein


    LG Gernot

  • Jo und um des mal weiterzuführen ... wie iss des danne im Gelände ? Dort braucht man doch auch ne grosse Auflagefläche. Und der Reifendruck wird der nidde vom Hersteller vorgegeben. Fragen über Frage *gg*.


    Edit: Die Sache mit dem Hersteller iss Quatsch. Iss Fahrzeugabhänig. Und der Reifendruck sollte Sommer wie Winter gleich sein. Aber nach der Montage nochmals überprüfen im kalten Zustand. Denn: je kühler es ist, desto mehr fällt der Luftdruck im Reifen. Weil der Reifenwechsel eher in ner warmen Werkstatt geschieht ....... dort gleich 0,2 - 0,3 bar zugeben.

    Wenn das Rauskommt, wo ich überall reinkomme, komme ich da Rein, wo ich so schnell nicht mehr Rauskomme

  • Zitat von noti

    Ich habe gelernt/gehört/mir wurde emphohlen:
    ca. +0,2, wenn man hauptsächlich auf trocken oder nass unterwegs ist und auch mal schneller fährt (von wegen Walkarbeit des Reifen)
    ca. -0,2, wenn man auf Schneefahrbahn unterwegs ist, um die Aufstandsfächer zu erhöhen
    PS: immer vom Luftdruck der entsprechenden Belastungsstufe ausgehend, hier soll SR = WR sein
    LG Gernot


    Auszug vom ADAC:
    http://www.adac.de/Tests/Reife…ID=8979%230#atcm:8-100636


    Reifendruck für Winterreifen
    Der korrekte Reifendruck ist in den Bedienungsanleitungen des Fahrzeuges oder auf Hinweisschildern an bestimmten Stellen des Fahrzeuges (z.B. Tankdeckel, Fahrertüreinstieg, Handschuhfach) verzeichnet. Dabei sind verschiedene Betriebsbedingungen (Beladung des Fahrzeug, überwiegende Fahrgeschwindigkeiten) zu beachten. Die Reifendrücke gelten grundsätzlich für Sommer- und Winterreifen, wenn nicht ausdrücklich andere Angaben gemacht werden. In wenigen Einzelfällen ist die montierte Dimension der Winterreifen zu berücksichtigen. Sollten Zweifel bestehen, kann der Vertragshändler Auskunft über den korrekten Luftdruck geben.
    Gruss Wolf

  • Ich fahre grundsätzlich mit ca. 0,2 bar über
    dem zur jeweiligen Beladungsmenge/Reifengröße
    angegebenen Reifendruck. Mit niedrigerem Druck
    sollte man tunlichst auf der Straße nicht fahren,
    der Reifen wird heiß, hat einen wesentlich größeren
    Verschleiß und im schlimmsten Fall (Notbremsung) kann
    der Reifen auf der Felge verrutschen. Der Spritverbrauch
    steigt bei geringerem Reifendruck auch enorm an.


    Auch die Profis fahren nur wenn es unbedingt sein muss
    im weichen Sand, etc. mit reduziertem Reifenluftdruck.


    Gruß
    anderas

  • Zitat von andreas

    Ich fahre grundsätzlich mit ca. 0,2 bar über
    dem zur jeweiligen Beladungsmenge/Reifengröße
    angegebenen Reifendruck.


    Hi Andreas,


    riskierst Du damit nicht einen höheren Verschleiß im mittleren Bereich der Lauffläche, oder ist das durch Deine vielen Geländfahrten nicht unbedingt messbar?

  • Zitat von Hagen

    Hi Andreas,

    riskierst Du damit nicht einen höheren Verschleiß im mittleren Bereich der Lauffläche, oder ist das durch Deine vielen Geländfahrten nicht unbedingt messbar?



    Nein, kannst du bedenkenlos machen. Die Fahrzeughersteller wählen den angegebenen Reifendruck aus Komfortgründen in der Regel etwas niedriger. 0,2 bar mehr hat keine negativen Auswirkungen auf den Verschleiß.

    Gruß
    Thomas

  • Zitat von Thomas TDI

    Nein, kannst du bedenkenlos machen. Die Fahrzeughersteller wählen den angegebenen Reifendruck aus Komfortgründen in der Regel etwas niedriger. 0,2 bar mehr hat keine negativen Auswirkungen auf den Verschleiß.

    Gruß
    Thomas


    Du meinst, dann ist der "Peng" nur lauter, wenn du irgendwo härter rüber fährts.

  • Auf dem Schild an der Fahrertür stehen die Drücke für die M+S Reifen in der jeweiligen Größe. Die sind genau vom Hersteller berechnet und getestet worden. Wenn man sich an diese Drücke hält, dann gibts die wenigsten Probleme.

  • Zitat von Dr.Berti

    Auf dem Schild an der Fahrertür stehen die Drücke für die M+S Reifen in der jeweiligen Größe. Die sind genau vom Hersteller berechnet und getestet worden. Wenn man sich an diese Drücke hält, dann gibts die wenigsten Probleme.



    Sagen die Fahrzeughersteller. Die Reifenhersteller sehen das freilich etwas anders.

    Thomas

  • Hallo Christian,
    das Schild habe ich auch , aber da steht nichts von 235/65 R17 WR oder bin ich blind?
    Fahre zur Zeit 2,8 vorne und hinten, weiß aber nicht ,ob das ok ist. Da jetzt eine länger Tour bevorsteht. 1200 km Autobahn habe ich gefragt, sonst fährt meine frau den Dicken und für die Stadt fand ich den Reifendruck ok.

  • Nö, blind biste nicht. Diese Dimension ist nicht angeführt.
    Wie bereits gesagt, ich habe den Druck erhöht und alles ist Palletti. Mangels Schnee kann ich leider zum Fahren auf ebensolchem aber nix sagen.

    Im Prinzip steht ja auf dem Reifen auch der Druck drauf; dies ist aber nur der max. Wert. Und bei meine WR ist da 3,2 angegeben.....