Beiträge von Todi

Unerwünschte SPAM-Mails vom 06.03.2020 und die Hintergründe hierzu: KLICK


    1) C-TEK MXS 10 = max. 10A Ladestrom, für Nass- und AGM-Batterien geeignet... passt..


    2) korrekt, dass ist eine Nassbatterie wie sie auch ursprünglich im T1 eingebaut war... AGM wäre das moderne Upgrade...


    3) du kannst die Winde schon auch bei stehendem Motor betreiben (bis die Batterie leer ist) - nur Windenbetrieb und zeitgleicher Motorstart führt vermutlich zur Unterspannung und damit zu den bekannten Fehlern...


    4) das ist auch so, nur falls du gebraucht kaufst solltest du darauf achten, ob ein Spaßvogel Regler und/oder Riemenscheibe demontiert hat...


    5) schau nochmal unter die Haube... du solltest eine 180A Standard-LiMa finden (Typenschild)... die wassergekühlte Variante kenne ich nur von V6/8 und W12 Benzinern sowie vom V10TDI..


    Gruß

    Todi

    [...]mit einem guten Draht (oder 5er für die Kaffeekasse) zu einem Werkstattmitarbeiter bekommt man da auch mal was zwischen den Zeilen ;-)[...]


    genau so funktioniert das... die Werkstatt kann anhand der VIN den kompletten Wartungs- und Reparaturverlauf seit Auslieferung des Fahrzeugs einsehen, incl. eventueller bei VW reparierter Unfallschäden ;) Ausdrucken dürfen sie es aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht, aber einen kurzen Einblick konnte ich immer nehmen, wenn ich freundlich gefragt habe... Ich kenne "meinen" Werkstattmeister allerdings auch bereits über 20 Jahre...


    Gruß

    Todi

    [...]Aber kann ich jetzt einfach ne 92AH oder vielleicht sogar eine 110AH verbauen und die wird auch geladen?[...]

    Servus Martin,


    du kannst problemlos eine größere Batterie verbauen. Wenn deine LiMa bisher z.B. eine 85Ah Batterie geladen hat, schafft sie es auch mit einer 110Ah... es dauert nur entsprechend länger bis zur Vollladung. Im Langstreckenbetrieb ist das kein Problem, aber auch wenn dein T viel im Kurzstreckenbetrieb eingesetzt wird, hätte die höhere Kapazität durchaus ihre Vorteile - sie hat größere Reserven, sofern sie regelmäßig über ein externes Ladegerät nach-/vollgeladen wird. Das regelmäßige Vollladen ist je insbesondere bei Kurzstreckenbetrieb immer empfehlenswert, egal ob 85Ah oder 110Ah verbaut sind, es ist die beste Art der Batteriepflege...


    Die (kurzfristige) Startleistung sehe ich jetzt hier nicht als Entscheidend an, es sei denn, du möchtest deine Winde auch bei stehendem Motor betreiben - nur Windenbetrieb unter Last mit entsprechend hohem Strombedarf und gleichzeitiger Motorstart wird die Batterie überfordern. Das gilt aber für jede Batteriegröße die unter den Sitz passt und sollte daher vermieden werden.


    Der Unterschied zwischen "normalen" (= Blei-Säure) und "Vlies" (=AGM) Batterien besteht in der Hauptsache darin, dass bei den AGM-Batterien die Säure in einem Vlies gehalten wird. Damit ist ein lageunabhängiger Einbau (z.B. schräg bei Motorrädern) ohne die Gefahr des Auslaufens von Säure möglich. Da die AGM-Batterien auch über bessere "Leistungsdaten" gegenüber "normalen" Blei-Säure-Batterien verfügen, werden seit Einführung von Start/Stopp-Systemen nach meinem Kenntnisstand in Neufahrzeugen nur noch AGM-Batterien verbaut.


    Da beim Touareg die Batterie im Innenraum verbaut ist, würde ich immer eine AGM-Batterie empfehlen, insbesondere wenn Geländebetrieb geplant ist, wovon ich bei dir wegen der Winde ausgehe. Du möchtest doch nicht wirklich riskieren, dass dir bei entsprechender Neigung Batteriesäure unter dem Fahrersitz ausläuft... ;)


    Fazit: du kannst bedenkenlos die 110Ah Variante vom V10 TDI einbauen (passt mechanisch) wenn du möchtest, und das am Besten als AGM. Um deine Steuergeräte brauchst du dir hierbei keine Gedanken machen... die Überwachen nur den Spannungsverlauf beim Startvorgang, und da hat eine stärkere Batterie nur mehr Reserven.


    Das einzige, worauf du achten solltest ist, ob dein externes Ladegerät für AGM geeignet ist (andere Ladekurve als bei Blei-Säure) und über eine entsprechende Leistung verfügt - empfohlen werden mindestens 10% der Batteriekapazität (100Ah Batterie = 10A Ladestrom), falls es mehr ist brauchst du keine Angst haben, die Elektronik im Ladegerät regelt das, du kannst die Batterie nicht überladen...


    Ich hoffe, ich konnte dir helfen... bei weiteren Fragen immer gerne...


    Gruß

    Todi

    [...]und man die Batterienummer wohl da auch irgendwo im Steuergerät einprogrammieren muss[...]

    Servus Wolfi,


    dieser Blödsinn wird leider immer wieder erzählt... Einen BEM-Code zum Anlernen einer neuen Starterbatterie brauchen nur Fahrzeuge mit einem 61er BEM Steuergerät (Batterie-Energie-Management). Dieses existiert jedoch beim 7P nicht.


    Du kannst also bedenkenlos jede beliebige Batterie einbauen - Marken AGM-Batterie empfohlen. Falls du über ein VCDS verfügst, kann dem (Komfort-)Steuergerät mitgeteilt werden dass eine neue Batterie eingebaut wurde und deine Komfortsysteme (sofern vorher wegen Unterspannung deaktiviert) sind sofort wieder aktiv. Falls das nicht erfolgt, kann es einige Startvorgänge dauern, bis das Steuergerät „lernt“ dass wieder ausreichen Startspannung zur Verfügung steht und die Komfortfunktionen wieder aktiviert werden.


    Ich hab das schon mal ausführlich erklärt, siehe hier..


    Batterie wechseln - neue Batterie im Stg anmelden


    Gruß

    Todi

    Servus,


    auch wenn sich dein Text gruselig liest (bitte achte nach Möglichkeit auf einen korrekten Satzbau, du möchtest ja auch verständliche Antworten)...


    Wenn du vorher keine Nebelscheinwerfer hattest, musst du dem Steuergerät noch beibringen (codieren), dass jetzt eben Solche verbaut sind. Ob das mit deinem vorhandenen Steuergerät geht oder du ein neues benötigst, ist mir nicht bekannt/wäre zu prüfen.


    Gruß

    Todi

    [...]Aber so tempolimitfrei ist Deutschland doch, bis auf ein paar Autobahnen, am Ende auch nicht.[...]

    Servus Silvio,


    [OT]

    wenn deine Wahrnehmung hauptsächlich von den Autobahnen rund um Ballungsgebiete stammt, mag das stimmen. In Summe sind aber immer noch ca. 70% der deutschen Autobahnen (gesamt ca. 13.000 km) ohne Limit befahrbar.


    https://de.statista.com/infogr…gen-auf-bundesautobahnen/


    Bei den von mir hauptsächlich befahrenen Strecken in Süddeutschland (A7/A8/A96) würde ich den Anteil sogar noch höher einschätzen. Auf den Strecken München-Lindau (A96) oder Ulm-Füssen (A7) z.B. sind Reisetempi von 180 km/h außerhalb der Stoßzeiten eher die Regel denn die Ausnahme. Nicht umsonst werden diese Routen an Wochenenden auch gerne von "Grenzgängern" als Privatrennstrecke genutzt - jedenfalls solange keine Kurven kommen :P.


    Wer sich auf den Autobahnen natürlich hauptsächlich rund um die Ballungszentren wie z.B. München, Berlin oder das Ruhrgebiet bzw. auf den großen Transitrouten bewegt (ich kenne auch diese Regionen) muss zwangsweise glauben, dass es kaum noch Autobahnen ohne Limit gibt.


    [/OT]


    Gruß

    Todi

    [...]Egal ob 2.2 oder 2,9, Probleme mit ungleichmässiger Abnutzung hatte ich bei noch keinem Auto....[...]

    Servus Silvio,


    da sieht man einfach, welchen Einfluss unterschiedliche Fahrprofile haben... Bei deinem von durchgehenden Tempolimits geprägtem Fahrstil macht sich das kaum bemerkbar. Im bislang noch weitestgehend tempolimitfreien Deutschland radiert der 7P in zügig gefahrenen Kurven (Autobahnauf- und Abfahrten) richtig Gummi von der Profilkante. Ein Kollege von mir hat so seine Erstbereifung innerhalb von 5.000 Km "ruiniert". Seit er mit erhöhtem Luftdruck fährt, hält der Reifen immer noch nicht ewig (der sportliche Fahrstil kostet), aber er nutzt deutlich gleichmäßiger ab und hält entsprechend länger...


    Gruß

    Todi

    [...] Wie ist denn das Verschleißbild mit weniger Druck? Ich frage mich warum die Empfehlungen der Hersteller durchweg so extrem niedrig sind?

    Hallo David,


    die Hersteller müssen eine Empfehlung geben, die in jeder Situation funktioniert und allen Fahrprofilen gerecht wird - individuelle Anpassungen können auch bei der besten Fahrerprobung nicht berücksichtigt werden. zudem werden die Fahrzeuge eher Richtung Komfort abgestimmt um Kundenbeschwerden wegen "Poltergeräuschen" vorzubeugen.


    VW empfiehlt ja z.B. beim 7P V6TDI 2,3 bar ringsum... und zwar unabhängig von der Rad-/Reifenkombination, die in der Erstausrüstung einen Umfang von 235/65 R17 bis 275/40 R21 haben kann - und das alles mit identischem Luftdruck ??? Hier wird aus obigen Gründen auch schon mal erhöhter Verschleiß in Kauf genommen. Auch "Sägezahn" ist bei einigen Reifendimensionen mit Luftdruck nach VW-Vorgabe durchaus ein Thema.


    Falls du mal in den Genuss eines Außendienst-Fahrtrainings der Berufsgenossenschaften kommst, wird dir dieses Thema vermutlich sehr intensiv wieder begegnen, inclusive der Empfehlung des erhöhten Luftrucks ;)


    Gruß

    Todi

    [...]Dein Beitrag fängt auch nicht mit einem "Hallo" an. [...]

    Hallo David,


    ...fühlst du dich mit deinen eigenen Waffen geschlagen? ;) Die "Ermahnung" war in keiner Weise böse gemeint, wir versuchen hier nur - wie aus den Regeln ersichtlich - einen vernünftigen und höflichen Umgangston aufrecht zu erhalten. Danke, dass du das in deiner Antwort berücksichtigt hast :thumbup:


    Zu deiner Frage: als (beruflicher) Vielfahrer (55-60 TKm/Jahr) bin ich mit dem 7P seit 09/2017 bis jetzt ca. 145.000 km gefahren:


    Sommer: 275/40 R21 Conti Premium Contact 6 (2.ter Satz hat ca. 2,5 mm Restprofil - Tausch steht an)

    Winter: 265/50 R19 Conti WinterContact TS 850 P (2.ter Satz in 10/2019 montiert - aktuell ca. 4,5 mm Restprofil)


    Einen gegenüber den Herstellervorgaben (deutlich) erhöhten Luftdruck habe ich auch schon vorher auf anderen Fahrzeugen genutzt. Ursprünglich habe ich diese Empfehlung mal vor ca. 15 Jahren aus einem (Profi-)Fahrtraining übernommen und nach den einschlägigen Berichten langjähriger Touareg-Fahrer in diesem Forum auch auf dem 7P fortgesetzt - einige hier fahren auch über 3 bar.


    Sicher, meine 2,8 bar (Sommer+Winter gleich) ringsum sind nicht so komfortabel wie die Werksvorgabe mit 2,3 bar, jedoch überzeugen mich die deutlich verbesserte Lenkpräzision und die Rückmeldung im Alltag. Da meine Reifen zudem ein absolut sauberes und gleichmäßiges Verschleißbild zeigen und ich einen "Sägezahn" nur aus Erzählungen kenne, habe ich den - für mich! - bestmöglichen Kompromiss gefunden. Die Laufleistung von ca. 40-45 TKm je Reifensatz überzeugt mich ebenfalls.


    Du hast vielleicht ein anderes Komfortempfinden/-Bedürfnis wie ich oder ein anderes Fahrprofil. Die Erfahrungsberichte hier aus dem Forum sind ja auch keine "Gesetze" - sie geben dir (und Anderen) nur die Möglichkeit auszuprobieren und den für dich bestmöglichen Kompromiss zu finden.


    Falls du dir selbst ein Bild machen möchtest... sehr gerne. Ich bin regelmäßig beruflich in Esslingen. Kontaktier mich und schau dir meine Reifen bei einer Tasse Kaffee selbst an...


    Gruß

    Todi

    Servus Theo,


    schön, dass du dich nach nunmehr 8 Jahren mit einer kurzen Vorstellung „zu Wort“ meldest und viel Spaß mit deinem neuen T3.


    Den Suche/Biete Bereich findest du hier


    Suche / Biete


    Bitte nimm dir etwas Zeit und beachte die gesonderten Angebotsregeln im Biete-Bereich (oberster Beitrag im Unterforum)


    Danke und Gruß

    Todi

    [...] ich hab mein Radio auf Werkseinstellungen zurückgesetzt und auf einmal war es weg. [...]

    Servus Matze,


    jetzt wäre interessant, welches Gerät du denn verbaut hast? Und über welchen Weg hast du auf Werkseinstellung zurückgesetzt? am Gerät selbst, über Steuergeräteeingriff per Diagnosetool oder vielleicht hast du sogar im "hidden Menü" rumgespielt?


    Dein Navi funktioniert aber? Nur die Anzeige in der MFA ist "verschwunden"?


    Fütter' uns mit ein par mehr Informationen... dann kommen wir der Sache vielleicht auf den Grund...


    Gruß

    Todi

    Auszug aus den von dir bei deiner Anmeldung bestätigten Regeln:


    Bei den Touareg-Freunden herrscht traditionell ein freundlicher und höflicher Umgangston. Ein Hallo zur Begrüßung sowie ein Danke (und/oder) Grüße am Schluss können nie schaden. Im „richtigen Leben“ polterst du ja (hoffentlich) auch nicht grußlos rein, wenn du dich mit deinen Mitmenschen unterhältst.


    Wenn du nochmal komplett nachlesen möchtest:


    https://www.touareg-freunde.de/die-regeln/

    [...]das Problem ist also der Wandler? [...]


    Servus Marcus,


    nein... das Problem könnte der Wandler/die Wandlerüberbrückung sein, oder die Getriebesteuerung, oder, oder, oder....


    Per Ferndiagnose und ohne Fehlerprotokoll kannst du hier nur Ideen zu möglichen Fehlern bekommen, aber nie eine gesicherte Lösung! Es kommen also auch durchaus andere Fehlerquellen für deine beschriebenen Symptome in Betracht. Genau weißt du das erst wenn du dich an die Reparatur machst und dein Fehler "verschwunden" ist.


    Gruß

    Todi

    Servus Richard,


    ich kann beide Sitzlehnen in gleichem Winkel neigen... 7P Facelift, MJ 2016, belüftete Komfortsitze mit Memory "plus" (beide Sitze und elektrisch verstellbare Lenksäule)


    In den schnell gemachten Bildern sind die Sitzflächen nicht vollständig nach hinten gefahren...


    Gruß

    Todi


    servus César,


    codieren wäre jetzt nicht das Problem, wenn du vorher die genauen Schritte in Erfahrung bringen kannst - Ich bin mindestens 1x wöchentlich beruflich in Esslingen und könnte mein VCDS mal mitbringen. Ich gehe davon aus, das die Rückleuchten „nur“ im Steuergerät angemeldet werden müssen, habe aber keinen T3 als Vergleichsfahrzeug (vielleicht kann hier einer der T3-Eigner mit VCDS aushelfen).


    Den Einbau müsstest du allerdings selbst machen oder jemand anderes beauftragen... ich kann beim T3 den Aufwand nicht einschätzen. Da ich auf meinen Dienstreisen zeitlich sehr eng getaktet bin, schraube ich aus Prinzip nur am Wochenende in meiner heimischen Garage...


    Gruß

    Todi

    [...]jetzt wo ich Deine Erklärung so lese kommt mir meine Idee schon recht dumm vor. :stern:[...]

    Servus Dennis,


    dumm ist nur derjenige, der auf seiner (falschen) Meinung auch dann besteht, wenn sie eindeutig widerlegt ist. Obwohl deine ausgesprochene Idee falsch war, bist du nicht dumm sondern hast vielmehr durch Roberts Erklärung (die sonst wohl nicht gekommen wäre) etwas gelernt - du bist also auf jeden Fall schlauer als vorher.. ;)


    Gruß

    Todi