Ist mittlerweile ein Schnorchel verfügbar?

Neu: Ab sofort könnt ihr euch DSGVO-konform für unseren Newsletter eintragen: KLICK

Ab sofort vorbestellbar: Der Touareg-Freunde Fotokalender 2022. Für Mäzene bis 30.06.2021 mit 10 % Rabatt! Alle Infos hier.

  • Hallo,

    wollte mal fragen, ob mittlerweile ein Schnorchel für den Touareg verfügbar ist, oder jemand sich mal einen selbst gebaut hat.

    Ich wollte nächstes Frühjahr die Cape York Insula von Cairns hochfahren und obwohl es nach der Regenzeit sein wird gibt es etliche Water Crossings.

    Alternativ gibt es mittlerweile oft Umgehungen aber Schnorchel wäre schon gut.

  • Servus,


    Hallo,

    wollte mal fragen, ob mittlerweile ein Schnorchel für den Touareg verfügbar ist, oder jemand sich mal einen selbst gebaut hat.[...]


    auch wenn der Selbstbau eigentlich recht simpel sein dürfte, so gibt es doch keinen Schnorchel, der auf dem after-market verfügbar wäre.


    Am besten, du schreibst mal eine Nachricht an VW Individual, bzw. jetzt Volkswagen R GmbH (die Individual ist darin aufgegangen) oder rufst an: 0180-5052151


    Im Normalfall können die dir bei solchen Wünschen weiterhelfen und zumindest Anregungen geben, wie das Problem zu lösen ist.


    Grüße,

    Uli
    ________________________________

    Was kann ich tun um Antworten erfolgreich zu unterbinden?
    Nachdem ich die Suche erfolgreich ignoriert habe, erstelle ich das gleiche Thema in mehreren Unterforen, benutze einen aussagekräftigen Titel wie "Hilfe", am Besten noch mit mehreren Ausrufezeichen, und veröffentliche einen Fließtext aus Kleinbuchstaben ohne Punkt und Komma, damit auch der letzte hilfsbereite Nutzer resigniert.

  • Vorsicht. Je nach Motor hat der Touareg 2 Ansaugstutzen. Du müsstest also evtl. auch 2 Schnorchel verbauen.


    Die schwedische Ausführung hat gerüchteweise Luftfilterkästen die kurzfristig verschlossen werden können. Dadurch kann man die Wattiefe nochmals deutlich vergrößern. Nummern dazu habe ich leider keine. Evtl. wäre das eine Alternative zum Schnorchel.

  • Wenn Eigenbau-Lösung, dann soll wohl ein "Luftsammler" der skandinavischen Modelle die ideale Basis darstellen. Dieser ist wohl - vermutlich wegen der sehr kalten Winter - verstellbar ausgeführt und läßt sich angeblich mit Sanitärrohren "erweitern". Allerdings muß dazu zusätzlich auch noch der Kotflügel in der Nähe der Motorhaube durchbohrt werden...... :eek:

  • ...Allerdings muß dazu zusätzlich auch noch der Kotflügel in der Nähe der Motorhaube durchbohrt werden...... :eek:



    Da zahlt es sich dann endlich aus, dass beim T die vorderen Kotflügel aus Kunststoff bestehen. Bohrt sich wesentlich einfacher (und vor allem viel leiser!) als Blech :D

    :spam:

    Grüße
    Robert

    P.S.: Hier http://www.clubtouareg.com/for…ouareg-snorkel-15760.html gibts ein paar Bilder wie das dann aussieht... :eek:

  • Hallo,


    Danke für die Antworten. Seikel hat wie erwartet kein Interesse. Werde wohl ohne Schnorchel auskommen müssen, währe wahrscheinlich sowieso zu aufwendig und risikoreich den rest wassertauglich zu machen.


    Habe von mehren Leuten hier in Australien ausserdem gehört, dass die Versicherung bei Hydrolock normalerweise bezahlt, solange man nicht fahlässig handelt und die Strassen nicht wegen Überflutung gesperrt sind.

  • Hallo Tim,


    bevor du dich mit deiner Versicherung um ein paar t$ für einen Motor (und der Bergungskosten) streitest. Jardine River und je nach Wasserstand auch ein paar der anderen Durchfahrten auf der 4x4 strecke hoch zum Cape sind für einen serien T definitiv zu tief. Dafür ist er zu wasserscheu. Bedenke bei der Sache auch, dass bei einem Hydro Lock bei den neuen Motoren nicht "nur" eine Pleuelstange verbiegt, sondern auch Turbo, einsritzung usw schaden nehmen.


    Aus meiner Sicht hast du vier Möglichkeiten (eigentlich fünf, aber du willst sicher nicht mit enem anderen Auto fahren) ALLE DIESE VORSCHLÄGE OHNE GEWÄHR! Der Touareg wurde von den Ingeniören so gebaut wie er ist, für Grenzsituationen musst Du selbst entscheiden was du umänderst.:


    1.: Nimm die Umfahrung (langweilig)


    2.: trenne vor der Flussdurchfahrt die Verbindung vom Luftfilter zur Drosselklappe (viel Staub gibt es bei einer Flussdurchfahrt sowieso nicht zu filtern) dadurch bekommt aber der Luftmassenmesser komische Informationen, deshalb kannst du so nur wenig Leistung abrufen, sonst fällt der Motor in den Notlauf. Eleganter ist den Luftfilterkasten zu öffnen (oder beide falls du einen V8, V10, W12 hast) und den Einsatz rauszunehmen UND den Kasten geöffnet zu lassen. Bei diesen Varianten wird die Luft dann auf Höhe der Drosselklappen etwas höher und weiter hinten im Motor angesaugt. Der Einbau des Luftfiltereinsatzes ist recht fummelig muss aber sauber eingebaut werden, ansonsten saugst du danach Staub an...


    3.: Der T saugt vorne ungefähr auf Scheinwerferhöhe hinter der "Stoßstange" an. Befestige mit Schlauchschellen hier etwas wasser- und unterdruckfesten Felxschlauch und führe diesen nach hinten durch den Motorraum. Dann saugt er an höherer und sicherer Stelle an. Wichtig: am besten dann auch gleich noch alle Verbindungen des Ansaugtrakts z.B. mit Silikon oder was du für geeignet hältst abdichten, sonst läuft dir da die Suppe bei längerem Wasseraufenthalt (z.B. bei Steckenbleivbern rein) - mit gleichem Ergebniss - Wasserschlag. Du kannst es sogar so bauen, dass du im Wat-Fall diesen Schlauch bis aufs Dach verlängerst und die Haube etwas offen lässt.


    4.: So und jetzt zum Schnorchel... Das ist micht wirklich schwierig wenn du vor Blech / Plastikarbeiten an der Karosse nicht zurückschreckst. Die Befestigung am besten da wo angesaugt wird oder am Luftfilterkasten, dann muss die Ansaugung nach aussen und oben... Da der Motorraum recht voll ist wirst du bei den meisten Modellen entweder sehr weit vorne und seitlich aus dem Kotflügel raus (d.h. die Kostruktion kann leicht durch Äste abgerissen werden) oder einen langen Flex Schlauch von rechts nach links durch den Motorraum legen und dann nach oben durch den linken Kotflügel raus. Ab hier dann weiter mit Schlauch, Abflussrohr und/oder angepassten Schnorcheln anderer Fahrzeuge. Für die T mit zwei Ansaugungen brauchst du noch mehr Einfallsreichtum. Ein längere Ansaugweg bedeutet Leistungsverlust, aber das ist beim Touring /4x4 Einsatz eher nebensächlich). Du kannst natürlich auch an den hinteren Ecken der Motorhauben etwas wegschneiden, damit die Ansaugung dann von da auf das Dach kann (Posche hat das bei den Transsiberia Modellen glaube ich gemacht).


    So - jetzt viel Spaß beim basteln. Immer dran denken den Auspuff nach den Durchfahrten auslaufen zu lassen (ausblasen) (evtl ein kleines Ablassloch bohren), ansonsten läuft die Suppe bei Abfahrten nach vorne und erschreckt im günstigsten Fall nur den Kat.


    Ich wünsche Dir eine großartige Tour und viel Spaß mit dem T


    Matthias

  • @ Matthias: Vielen Dank für Deine umfangreichen und detailierten Ausführungen :guru:

    Könntest Du ggfs. ergänzend noch etwas zu dem "schwedischen" Luftfilterkasten angeben? Und - falls es diesen überhaupt gibt - würde es mich noch interessieren, ob diese Variante für alle Motorisierungen verfügbar ist?

  • Hallo Jan,


    ja das mit dem "skandinavischen" Luftfilterkasten habe ich auch gehört. Das könnte funktionieren, wir hätten das gerne mal ausprobiert - aber es kam nicht dazu - also keine praktische Erfahrung.


    An den Luftfilterkästen kann man jedoch (soweit ich mich grade richtig erinnnere) eine weitere mögliche Öffnung im Guss sehen - evtl. könnte man da etwas ausschneiden / ankleben / ... aber das würde ich mir vorher nochmal genau anschauen, bevor ich dazu genaue Tipps gebe.


    Am Besten man (also einer der TF) geht mal beim Schweden, Finnland oder Norwegenaufenthalt zum Freundlichen und schaut auf die Explosionszeichnung wegen der Teilenummer.


    Viel Spaß in DD, Grüße an Alle und auf ein Wiedersehn


    Matthias

  • So, ich bin jetzt in Schweden, war auch schon beim Freundlichen und habe eine Explosionszeichnung bekommen (V6TDI GP).
    Wenn ich wieder in Deutschland und im Büro bin (02.11) stelle ich diese hier ein.
    Ich meine das ist derselbe Kasten wie in Deutschland. Aber mal schauen was die Profis meinen.


    Der :) in Stockholm war nach anfänglichen Kommunikationsproblemen (dann hat die Blonde Kollegin übernommen :zwinker:) dann sehr bemüht unsere Frage zu beantworten. Er meint, dass es keine extra skandinavische Luftfilterbox gibt.


    Gruß


    Lollo

  • Hallo liebe Touareg-Freunde,
    wir möchten hier noch mal das Thema Schnorchel zur Diskussion bringen. Wir wissen, dass schon viel über das Thema gesprochen und geschrieben wurde. Allerdings haben wir den Eindruck, dass es keine Lösung dafür gibt.


    Wir möchten nun unseren V10 wasserdichter machen, da uns Pfingsten beide Luftfilter durch geweicht sind.
    Nun haben wir auch schon mal die Front demontiert, um uns eine Übersicht über die Lunge von unsrem Dicken zu verschaffen zu verschaffen.
    Wir denken, dass auf der Fahrerseite die Möglichkeit besteht, einen Luftschlauch in den hinteren Kotflügel zu legen. Auf der Beifahrerseite ist dort schon wieder der Wassertank für die Waschanlage im Weg. Aber auch dort werden wir eine Lösung finden.


    Nun ist meine Frage, wie komme ich am besten mit der Luftzufuhr nach draußen und finde den Weg über die A-Säule zum Dach? Wir haben uns schon verschiedene Modelle (TJM oder Matzker) angesehen und wären bereit, diese so zu pimpen, dass es vernünftig aussieht. Jedoch haben wir noch kein Modell gefunden, dass den Winkel vom Kotflügel zur A-Säule (beidseitig) vernünftig abbildet.


    Hat jemand schon Erfahrungen mit Fremdprodukten gesammelt, einen Allrounder-Bausatz für beide Seiten gefunden oder kennt jemand einen Baumarkt, in dem man verschiedene Teile zu einen Schnorchel zusammen bauen kann, in dem auch ein vernünftiger Adapter für den Kotflügel enthalten ist?


    Irgendwie müssen wir darauf achten, dass der Dicke genug Luft bekommt und uns nicht anfängt zu husten.:rolleyes:


    Wir freuen uns auf eure Antworten,
    Lieben Gruß ans Forum
    PandA (Peter und Andrea)

  • Servus,


    habe das Thema mit einem bestehenden zusammengeführt.


    Wie es funktionieren kann, wird hier beschrieben: KLICK


    Grüße,

    Uli
    ________________________________

    Was kann ich tun um Antworten erfolgreich zu unterbinden?
    Nachdem ich die Suche erfolgreich ignoriert habe, erstelle ich das gleiche Thema in mehreren Unterforen, benutze einen aussagekräftigen Titel wie "Hilfe", am Besten noch mit mehreren Ausrufezeichen, und veröffentliche einen Fließtext aus Kleinbuchstaben ohne Punkt und Komma, damit auch der letzte hilfsbereite Nutzer resigniert.

  • Hallo...


    Ich würde euch wirklich raten euer Fahrzeug nicht weiter wie vom Werk aus vorgegeben im Wasser zu versenken.
    Ein Schnorchel beseitigt zwar offensichtlich das Problem eines Wasserschlages ABER der Rest des Fahrzeuges ist dafür einfach nicht gebaut worden.
    Auch ist dieser sinnvoll in sehr staubigen Gegenden da die Luft höher angesaugt werden kann und mit einem eventuell vorhanden Zyklon besser vorgereinigt werden kann - Keine Frage.


    Schon mal darüber nachgedacht wo die (Gehäuse) Entlüftungen von Motor / ATM / SG / VG und evt. der Diff. hingehen und was passiert wenn diese Teile ohne eine spezielle Entlüftungsvorrichtung schlagartig abgekühlt werden?
    Richtig - durch diese Entlüftungen wird Wasser und sonstiges zurückgesaugt.


    Ein ganz heißer Tipp ist (sind) die Motorsteuergerät(e) MIT Luftdrucksensor - warum werden die wohl so weit wie möglich oben und noch hinter die Spritzwand verbaut.......



    Klar könnt ihr dies alles auf Cayenne Rallye Niveau umbauen inkl. der ganzen Steuergeräte ( sofern es diese gibt - was ich nicht glaube)..........nur kannst du nach einer solchen Rallye die Karre wegwerfen


    Für diese Unternehmungen empfehle ich einfach Toyota (H)J7, Landrover Defender und zu guter letzt den Mercedes G Edition pur / Professional.


    Auch bei diesen "richtigen" Offroadern sind vor extremen Wasserdurchfahrten einige Dinge zu erledigen (Stopfen an den Getrieben anbringen, Lüfter abschließen, Entwässerungsstopfen verschließen usw.)


    SG
    Alevuz

  • Hallo zusammen,
    ich habe mich mal mit Pat über das Thema unterhalten und er hat mir ein paar PDF´s gesendet. Ich finde die Lösung gar nicht schlecht und mein freundlicher meint, dass er mir diese einbauen kann.


    WICHTIGER HINWEIS und BERÜCKSICHTIGEN:
    Es ist keine offizielle VW- Lösung, sondern ein Tipp für Bastler. Die Lösung ist kein allgemeiner gleichwertiger Ersatz, sondern eine Behelfslösung für den kurzzeitigen speziellen Einsatz. Mit der Lösung darf nicht die volle Leistung (z.B. Vollgas auf der Autobahn) abgerufen werden. Bei einem Schaden werden keine Kosten von VW übernommen. Ich hoffe, ihr verstehst das.

    Einmal editiert, zuletzt von macko () aus folgendem Grund: Nach Rücksprache Anhänge wg mögl. Copyright gelöscht

  • Hallo zusammen,
    ich habe mich mal mit Pat über das Thema unterhalten und er hat mir ein paar PDF´s gesendet. Ich finde die Lösung gar nicht schlecht und mein freundlicher meint, dass er mir diese einbauen kann. [...]


    Servus,


    die Frage ist, was passiert mit dem Wasser, welches ja zweifellos dennoch über den parallelen, frontseitigen Ansaugtrichter in das Luftfiltergehäuse eintritt :confused: Es wird hier zwar gleichzeitig Luft von der höher gelegten Zusatzöffnung angesaugt, aber im Luftfiltergehäuse herrscht ja dennoch immer noch ein gewisser Unterdruck. Vermutlich wird ein kompletter Wasserschlag zeitlich begrenzt erst einmal verhindert, aber wohl dennoch ein u.U. beträchtliche Menge an Wasser-Luft-Gemisch in den Ansaugtrakt befördert. Je mehr Leistung abgerufen wird, desto größer dürfte durch die dann hohen Strömungsgeschwindigkeiten der mitgerissene Anteil an Flüssigkeit sein.


    Da wäre zusätzlich noch eine Art Verschlußstopfen für die frontseitige Ansaugöffnung gut, welchen man vor der fraglichen Wasserdurchfahrt anbringt. Noch bequemer eine Schwimmermechanik, die bei gefährlich hohem Wasserstand die Original-Ansaugöffnung mit einer Klappe automatisiert verschließt.


    Was ich allerdings nicht recht verstehe ist die Sache, weshalb mit der zusätzlichen Ansaugöffnung keine Vollgasfahrten mehr erlaubt sind. Die originale Ansaugung bleibt doch unverändert und es wird noch zusätzlich - an Stelle des Ventils - eine weitere Ansaugöffnung geschaffen. Luftmangel kann ja da nicht gerade die Ursache für diese Restriktion sein :confused:



    Grüße
    Robert