Welche Batterie?

Neu: Ab sofort könnt ihr euch DSGVO-konform für unseren Newsletter eintragen: KLICK

Bildeinreichungen für den Touareg-Freunde Fotokalender noch bis 31.08.2021 möglich! Mehr Info hier.

  • Guten Tag erstmal ... !


    Bin hier gelandet,da ich für den Toureg ( 2.5 TDI 128kw BJ 2004) meines Vaters eine neue Batterie bestellen wollte und inzwischen recht verwirrt bin.
    Die erste ist auf jeden Fall hinüber und eine neue muss her. Habe somit bei mehrere Händlern gesucht. ( Nummern 2.1 0603 und 2.2 681) und fast immer
    andere Batterien angezeigt bekommen. Das ging von 74Ah bis 100Ah !!! Deswegen hab ich nun mal die Hotline angerufen und laut Fahrgestellnummer ist sogar eine 110Ah Batterie verbaut ... das ist doch auch nur ein Auto ... ?!?! Liegen jetzt alle anderen Händler mit ihren Datenbanken daneben?


    Ich hoffe, dass ich hier eine Antwort bekomme und bald weiß, was ich wirklich für das Auto brauche ... der Eismann

  • Wie es geht weiß ich ja schon ... und das da eine 110 Ah verbaut ist weiß ich ja nun auch vom VW Service.


    Dann vielleicht ein wenig anders gefragt. Muss der Touareq genau die gleiche Batterie haben oder reicht auch eine
    mit 95 oder 100 Ah? Hatte bei meinem letzen Auto eine 65 statt einer 75 und das war kein Problem. Der fährt immer noch...und auch im Winter :-).

  • Wie es geht weiß ich ja schon ... und das da eine 110 Ah verbaut ist weiß ich ja nun auch vom VW Service.


    Das eine 110aH Batterie verbaut ist, kann ich mir nicht vorstellen. Die größe, der neuen Batterie, würde ich von den verbauten E-Verbraucher abhängig machen.
    Das fahren sollte wohl kein Problem sein, eher evtl das Starten im Winter.
    Also ich habe mir extra eine größere Batterie verbaut. Verkleinern würde ich nicht. Gehen würde es wohl schon.

  • Das eine 110aH Batterie verbaut ist, kann ich mir nicht vorstellen. Die größe, der neuen Batterie, würde ich von den verbauten E-Verbraucher abhängig machen.
    Das fahren sollte wohl kein Problem sein, eher evtl das Starten im Winter.
    Also ich habe mir extra eine größere Batterie verbaut. Verkleinern würde ich nicht. Gehen würde es wohl schon.


    Habe gerade mal unter den Sitz geschaut. Tatsächlich eine Varta it 110 Ah.

  • Hi,
    hmm, ich hab mich momentan auch schon schlau gemacht wegen einer neuen Batterie. Bei Moll Batterien in der NL steht der T mit ner 95AH AGM Batterie drin.
    Bislang hab ich noch net unterm Sitz nachgesehen...


    eismann
    Ich glaub wichtiger als die AH ist beim T, dass man eine AGM Version nimmt.:denker:


    gruss
    marco

    7L GP V6TDI ** sold **
    7P V6 TDI, R-Line+ & TerrainTech😎
    Slowakische Frau --> Slowakisches Auto! :-)

  • Hallo Jungs,
    heute war es soweit, ich hab eine neue Batterie verbaut.


    Nachdem in letzter Zeit immer wieder die verschiedensten Fehlermeldungen gekommen sind, hab ich vor dem Wechsel noch kurz die Ctek Ladeampel hingehängt. Ctek Ladeampel ging sofort auf Rot, Spannung am Multimeter zeigte 11,95 Volt an.
    Bei eingeschalteter Zündung ging er bis auf 11,35 Volt runter... Also Batterie definitiv am Ende!


    Bin dann zur Moll NL in Nürnberg gefahren und hab vor Ort gewechselt. Wie immer super Service und kompetente Beratung.


    Zum Erstaunen aller hatte ich keine AGM serienmäßig verbaut. Erstausstattung war eine Moll 95AH Nasszellenbatterie. Ich habe jetzt auf 95AH AGM upgegradet, da sie netto nur knapp 40 Euro teurer war.


    Alles in allem super gelaufen, mit An und Abfahrt gerade mal eine Stunde.



    Gruss
    Marco

    7L GP V6TDI ** sold **
    7P V6 TDI, R-Line+ & TerrainTech😎
    Slowakische Frau --> Slowakisches Auto! :-)

  • Ich versuche gerade, meine Batterie mit dem C-Tek Ladegerät wieder fitzukriegen, nachdem der Batterietest jedesmal ausgesagt hat, daß die Batterie zwar fit, aber leer wäre.
    Eine Ursache dafür war eine fehlerhafte Crimpung am Massekabel zwischen Motor und vorderem Längsträger, (inzwischen durch ein neues Kabel behoben) die andere, weit schwierigere Ursache ist ein erhöhter Ruhestrom. (noch nicht behoben)
    Da die Batterie zwischenzeitlich schon mehrmals tiefentladen war, aber beim Test, wie gesahgt, nicht als defekt angezeigt wurde, hoffe ich jetzt mal, daß das High-Tek C-Tek Ladegerät das wieder hinkriegt.
    Wodurch mein Problem mit dem erhöhtem Ruhestrom aber nicht behoben wird......
    Das noch herauszufinden, wird schwierig werden, da ich diverse Um-und Einbauten vorgenommen habe...

  • Hallo Bernd,
    hast Du Ctek gesagt?:D
    Naja, der T zieht schon generell einen relativ hohen Ruhestrom. Wenn da die Batterie nichtmehr allzu gut ist, ist da in ein paar Tagen Schluss.
    Wie alt ist denn Deine Batterie? Wie ist denn momentan so die Restspannung?
    Wenn sie nämlich oft unter grob 12 V war, fördert das die Sulfatierung und die Leistungsfähigkeit nimmt rapide ab. War bei meiner ja auch so, zwar frisch geladen,
    aber nach 3-4 Tagen Standzeit kamen schon wieder die Fehlermeldungen.


    Btw, wenn Deine Batterie tiefentladen ist, wäre dann der Recond Modus der richtige Ladeschritt am Ctek.... (ist ja bei Deinem MXS 7.0 verfügbar).


    Gruss
    Marco

    7L GP V6TDI ** sold **
    7P V6 TDI, R-Line+ & TerrainTech😎
    Slowakische Frau --> Slowakisches Auto! :-)

    2 Mal editiert, zuletzt von macko () aus folgendem Grund: Recond ergänzt...

  • Ruhestrom war bei mir ca. 240 mA.....
    Auch ein Austausch des Navi's (Rns irgendwas Dvd hat nichts gebracht)
    Sollwert lt. VW sollte bei 70 ma/h liegen...)
    Restspannung der Batterie nach ca. einer Woche liegt bei 9Volt....
    Nichtmal die ZV will da noch was tun.
    Die Batterie ist jetzt 2,5 Jahre alt :-(

  • von der Exide weiß ich, das sie auf beiden Seiten ein Entgasungsloch hat (selbst eingebaut). Ein Loch ist mit einem Blindstopfen verschlossen, den man herausziehen und dann auf die nicht benötigte Seite wechseln kann.


    Grüße Homer

  • habe die Exide im Februar 2016 eingebaut, hat deshalb noch keinen Winterbetrieb durchgestanden (viele Kurzstrecken). Bisher keinerlei Probleme.
    Die Exide hat bei vielen Tests sehr gut abgeschnitten und gehört auch noch zu den Preiswertesten.
    Bei Amazon gekauft und zwar diese: Exide Premium Carbon Boost 100AH 900A/EN Autobatterie -Neues Modell 2014/2015


    Grüße Homer

  • Moin,
    folgende Batteiren sind es nun geworden und ich habe sie schon gewechselt.


    TI V6 BJ 2009 mit Standheizung
    Batterie unter dem Fahrersitz: Exide EA1000 Premium Carbon Boost 100Ah
    Batterie im Kofferraum: Exide EK950 AGM-Batterie 95Ah, bei dieser sitzt der Entgasungsanschluss leider an der Pluspolseite, so dass hier eine Verlängerung erforderlich ist. Muss doch auch bei AGM Batterie angeschossen werden, oder?

  • ...Muss doch auch bei AGM Batterie angeschossen werden, oder?


    Nein, AGM- wie auch Gel-Batterien sind gasfest und hermetisch verschlossen.
    Sie werden daher überwiegend im Boots- und Campingbereich genutzt (also Betrieb in Innenräumen).


    Und es wäre noch zu beachten, dass AGM- und Gel-Batterien eine Ladespannung von 14,2 bis max. 14,7V benötigen.
    Die Erhaltungsspannung einer AGM beträgt 13,8V.
    Das bedeutet: liefert die Lichtmaschine nur max. 13,8 Volt, wird die Batterie nicht geladen, sondern es wird nur der Ladezustand (z.B. 85%) erhalten.
    So kann eine AGM- oder Gel-Batterie langfristig "tiefenentladen" und damit "gehimmelt" werden.
    Das passiert z.B. sehr vielen Campern, weil sie ein zu klein dimensioniertes Ladegerät als permanente Ladequelle an die Batterie anschließen (z.B. Ctek 5.0 bei einer 92Ah-AGM-Batterie).
    Zudem ist für die Lebensdauer und zuverlässige Ladung einer AGM- oder Gel-Batterie ein 7-Stufen-Ladegerät mit iUoU-Kennlinie erforderlich. Das kann eine normale Lichtmaschine nicht leisten.


    Bevor man also von einer Blei-Säre-Batterie auf eine AGM- oder Gel-Batterie wechselt, sollte man vorher die maximal erreichbare Ladespannung ermitteln.
    Dieser Punkt ist übrigens auch der Grund, warum es bei vielen Herstellern das Extra "verstärkte Batterie" auf den Preislisten gibt.
    Hier wird neben einer AGM- oder Gel-Batterie anstatt eines Blei-Säure-Akkus auch eine andere, in der Leistung stärkere Lichtmaschine sowie ein entsprechender Laderegler verbaut.


    Ganz so einfach ist die Umrüstung von Säure auf AGM also nicht....


    Gruß
    Thorsten