Beiträge von Jörg71

Vom Touareg-Freunde Fotokalender 2021 sind nur noch 6 Exemplare verfügbar! Rasch informieren und bestellen: KLICK

Neu: Ab sofort könnt ihr euch DSGVO-konform für unseren Newsletter eintragen: KLICK

    Hallo Silvio,


    vielen Dank für die die Fotos. Der UAZ Patriot ist so ähnlich glaube ich auch konfigurierbar. Nur das dieses Sondermodell dann über Seilwinde und Anleiterung verfügt. Der Lada war halt mein Traumauto bis 1990. Nach der Wiedervereinigung waren es dann Modelle von Audi und VW.


    Der Kamaz 8x8 hat die Typenbezeichnung 63501. Und ist ein schwerer sehr geländegängiger Truck.


    BAZ bedeutet Brjanski Avtomobilny Zavod. Die waren erst Zulieferer für ZIL und haben auch schon einige ZIL selbst gebaut. In der Gegenwart bauen die schwere sehr geländegängige Lkws. Die schweren Kranwagen in Russland werden fast alle von BAZ gebaut. Zudem finden sie beim Militär als Zugmaschine für die S 350 und die S 400 Anwendung.


    Viele Grüße


    Jörg

    Hallo Silvio,


    vielen Dank für die Fotos vom Wolga, Ural und Kamaz. Letzterer muss ziemlich neu sein. Bei den älteren Modellen war der Kamaz-Schriftzug glaube ich noch in kyrilisch gehalten.


    Ich glaube die Kamaz müssten jetzt auch qualitativ hochwertiger sein. Die arbeiten schon seit Jahren mit Daimler zusammen. Besonders eindrucksvoll finde ich auch die Kamaz 8x8 sowie die aktuellen BAZ.


    Viele Grüße



    Jörg

    Nur mal so nebenbei bis vor wenigen Jahren galten die Diesel als besonders umweltfreundlich. Heute will man langfristig sogar die verbrauchsgünstigsten Diesel verbieten. Kann uns das bei den E-Autos nicht genau so gehen im Hinblick auf deren Umweltbilanz. So brauchen diese Unmengen an Energie und Wasser für die Akkuherstellung und im Hinblick auf die zusätzlich zu schaffende Ladeinfrastrutur. Und dann müssen wir auf Brennstoffzellenautos oder die klassische Pferdekutsche umsteigen. 🙂

    Hallo Silvio,


    der UAZ Patriot kostet dafür aber weniger als ein Polo und den Buchanka kann man teilweise von innen reparieren. Ist ja bei der Kälte in Sibirien von Vorteil. Den Patriot setzt mittlerweile auch die russische Armee ein. Weist du zufällig, ob UAZ da eine robustere Militärversion baut? Und hast du schon mal einen Gaz Tigr live gesehen? Der soll ja ein wahres Off-road - Monster sein. Gut der braucht dann auch 50-100 l/100 km.🙂


    Viele Grüße


    Jörg

    Hallo Robert,


    die Bezeichnung SUV dürfte auch bezüglich der Wattiefe von max. 30 cm missverständlich sein. Und auch die Bodenfreiheit und die Ramlenwinkel dürften nicht toll sein. Während der Touareg CR im Off-road Park der Autostadt eine Treppe mit richtigen Stufen hinauffahren kann, kann der ID4 im Promo-Video nur über Stüfchen fahren.


    Viele Grüße


    Jörg

    Moin,

    Wow, doch erst so "relativ spät". Okay, wobei sicher darunter schon auch gut was anliegen sollte. Wenn man bei dem 231PS Diesel schaut, so hat der ja 500NM bei 1750U/Min...sicher ist das beim großen Bruder ähnlich nur setzt er auf den Drehmomentberg dann noch ein wenig was drauf ;).

    Da muss ich(auch wenn das jetzt Offtopic ist) den kleinen TSI btw. bewundernd loben: 370NM ab 1600 U/min und ja, der fährt sogar mit 1200U/min schön ruhig dahin 8)


    Gruß

    Silvio

    Schade, dass es den 2,0 TSI nur in Russland und China gibt. 🙂

    Hallo Robert,


    alles Gute zum Geburtstag. Und allzeit gute Fahrt mit deinem Geländefahrzeug mit acht Zylindern.


    Viele Grüße


    Jörg

    Hallo Daniel,


    leider bin ich bisher nur 7P und CR mit Dieselmotoren gefahren. Darunter auch den 7P mit 245 PS und den CR mit 286 PS. Mit Benzinmotoren im Touareg habe ich noch keine Erfahrungen gemacht.


    Zunächst zum 286 PS CR. Dieser beschleunigt spürbar stärker als der 245 PS 7P. Allerdings ist auch das Turboloch stärker ausgeprägt. Der Topspeed ist fahrwerksabhängig bis zu 18 km/h höher.


    Nun zum Vergleich mit dem TSI. Zumindest auf dem Papier ist die Beschleunigung ziemlich gleich. Allerdings ist der Topspeed mit 250 km/h um einiges höher als beim 286 PS TDI mit seinen 235-238 km/h.


    Ein weiteres Pro des TSI dürfte der etwas kultiviertere Lauf sein. Dieselnageln, was man schon im TDI kaum noch wahrnimmt, dürfte es beim TSI nicht geben. Auch das Turboloch könnte kleiner ausfallen als beim TDI.


    Wenn es um die reinen Fahrleistungen auf der Straße ohne Hängerbetrieb geht, dürfte der TSI die bessere Wahl sein.


    Bei den Kosten muss man differenzieren.


    Bei der Versicherung kommt es stark auf die individuelle Schadenfreiheitsklasse und den Versicherungsanbieter an, so dass die Prämienhöhen trotz unterschiedlicher Typklassen mal mehr oder weniger abweichen.


    Bei der Steuer dürfte der TSI ca. 200 EUR günstiger sein.


    Beim Verbrauch kann man je nach Streckenprofil und Fahrweise beim TDI mit 7,5 bis 9 l auskommen. Der TSI ist im Normverbrauch schon mit ca. 2 l mehr angegeben. Ob das in der Praxis 9,5 bis 11 l bedeutet, kann ich mangels eigener Erfahrung nicht beurteilen.


    Wenn es um die Kosten geht, würde ich mich nach überschlägiger Berechnung bei Jahreslaufleistungen von mehr als 10000 km für den TDI entscheiden.



    Wenn man allerdings absoluten Wert auf die Fahrleistungen legt, dürfte der TSI im Vorteil sein.


    Ich persönlich bevorzuge den TDI. Bis auf das Turboloch bietet auch er gute Fahrleistungen bei erheblich niedrigem Verbrauch. Und trotz allem Diesel-Bashing ist er das effizientere und umweltfreundlichere Auto.


    Viele Grüße


    Jörg

    Yes! 34 Monate noch in meinem Fall Fahrvergnügen, falls nichts dazwischen kommt. Aber dann könnte es schwierig werden, wenn WOB bis dahin nichts Brauchbares nachlegt, insbesondere die Restriktionen beim "R" betreffend. Aber bis dahin fließt noch etwas Wasser die Isar runter und man genießt die Zeit 8).


    Grüße

    Robert

    Hallo Robert,


    wahrscheinlich ist das das Ende der Hochleistungsdieselmotoren im Pkw-Bereich der Volkswagen Gruppe. In den Hauptabsatzmärkten wie China werden kaum Diesel verkauft. Und die dann nur für Deutschland, Österreich und die Schweiz anzubieten wird wahrscheinlich langfristig zu teuer. Der R wird mittelfristig mit ca 30 cm Wattiefe bauartbedingt kein richtiger SUV werden. Wohin die Richtung gehen könnte, kann man bei Porsche und Audi sehen. Dort haben die Topmodelle 4 l V8 Benzinmotoren. Ob dies von den Touareg-Kunden angenommen wird, ist eher fraglich. Nicht umsonst sind beim 7P in Deutschland langfristig nur die V6 TDI's übrig geblieben.


    Insgesamt kann ich nur noch einmal sagen, dass der V8 TDI die beste Motorisierung ist, die ich in einem Touareg erlebt habe. Der Motor läuft sehr kultiviert. Nicht aufdringlich laut wie bei anderen Anbietern. Allerdings wenn man per kick down die Leistung voll abruft, dann hat der Motor auch einen entsprechenden Sound der an manche Sportwagen erinnert. Das Turboloch ist im Gegensatz zum großen V6 TDI kaum wahrnehmbar. Und speziell bis 200 ist Beschleunigung brachial und selbst bis zur Höchstgeschwindigkeit geht es noch zügig voran. Dazu kann man selbst bei dieser forzierten Fahrweise mit ca. 11 l/100 km auskommen. Er ist die perfekte Mischung aus einem alltagstauglichem sehr komfortabelen SUV und einem Supersportwagen. Schade, dass er jetzt gehen muss.

    Hallo Hannes,


    ich kann mich deiner Meinung nur voll und ganz anschließen.


    Zudem sollte man beachten, dass bei vom KBA angeordneten Updates bei deren Nichtvornahme letztlich die Stilllegung des Dicken droht. Dies haben die Straßenverkehrsämter schon durchaus so durchgezogen. Dies wurde bisher auch von der Rechtsprechung so akzeptiert. Einwände in die Richtung, dass das Update eventuell dem Motor schadet, hat die Rechtssprechung nicht gelten lassen. Die entsprechenden Entscheidungen insbesondere des OVG Münster und OVG Brandenburg sind im Internet verfügbar.


    Viele Grüße


    Jörg

    Liebe Touareg Freunde,


    reines Chiptuning sehe ich kritisch. Mit dem Leistungszuwachs steigt regelmäßig die thermische Belastung für den Motor. Im Gegenzug dafür wird nichts für eine stärkere Motorkühlung z. B. durch größere Ölkühler getan.


    Zudem sollte man bedenken, dass in der Motorenentwicklung von VW und den anderen Herstellern die besten ihres Fachs arbeiten. Die finden dann einen praktikablen Kompromiss aus Leistung, Verbrauch und Haltbarkeit. Wenn man mit welchem Tuning auch immer da eingreift, kann dies in diesem austarierten System zu den hier schon in manchen Beiträgen erwähnten Nebenwirkungen führen.


    Außerdem sollte man bedenken, daß man bei neueren Fahrzeugen die (Kulanz) Garantie riskiert. Ob einem dann die Garantie des Tuners gleichwertig erscheint, bei dem es sich regelmäßig nicht um einen Weltkonzern wie VW handeln wird, muss jeder selbst wissen.


    Viele Grüße


    Jörg

    Hallo Micha,


    vielleicht kannst du bei VW nachfragen. Die veranstalten regelmäßig die sogenannten Volkswagen Driving Experiences. Da geht es in Island, Marokko oder auf ehemaligen Truppenübunsplätzen ins Gelände. Und zumindest auf den Videos ist erkennbar, dass dort grobstolligere als die normalen SUV Straßenreifen zum Einsatz kommen. Vielleicht können dir die Off-road-Experten von VW auch hilfreiche Tipps geben. Du solltest zudem bedenken, daß geländegängige Reifen meistens einen höheren Querschnitt haben und damit kleinere Felgen und schmalere Reifendimensionen erfordern.


    Viele Grüße


    Jörg

    Servus Jörg,


    aktuell gibt es mittlerweile auch Doppelkupplungsgetriebe, welche mit dem Drehmoment des V8 TDI umgehen könnten. Das Problem ist eher, dass der Touareg eben noch bis zu einem gewissen Grad geländetauglich sein soll. Und da stellt sich das Problem, dass bei Langsamfahrt und hoher Last die Drehmomentverstärkung eines hydraulischen Wandlers nicht zur Verfügung steht. Da es auch keine Geländeuntersetzung mehr gibt, würde das ein DSG nicht allzu lange mitmachen, bzw. nicht die erforderliche Kraft auf die Räder übertragen können.

    Grüße

    Robert

    Hallo Robert,


    vielen Dank für die Information. Von dir kann man immer wieder etwas lernen.


    Viele Grüße


    Jörg

    Ich weiß, die meisten fahren einen Diesel ... ich fahre den Benziner und immer wieder denke ich mir: Man muss ziemlich aufs Gas treten, dass er losfährt. Natürlich fährt der mit seinen 340 PS sehr gut, aber das Losfahren ist immer zäh. Wie ist das bei euch? Vielleicht liegt es an meinem alten Audi A8 (4,2 V8 Benziner, 310 PS), mit dem ich auch regelmäßig fahre. Bei dem tippt man das Gaspedal nur an und er rast los wie ein Motorrad. Der Touareg lässt sich Zeit. Selbst im Sport-Programm hat er die Gedenksekunde, um danach sehr rasant loszusprinten, aber von Null weg immer zäh. Ist es das DSG? Mein alter Audi hat eine Wandlerautomatik. Wenn man immer nur mit dem Touareg fährt, gewöhnt man sich vermutlich daran, aber wenn man regelmäßig den Unterschied sieht ...:rolleyes:


    Grüße,

    Gerald

    Hallo Gerald,


    wie sieht es mit dem Praxisverbrauch von deinem FSI aus? Bei unserem CR TDI liegt er zwischen 8 bis 9 l. Bei der letzten Autobahnfahrt bei Geschwindigkeiten zwischen 140 bis 180 km/h lag er bei ca. 9 l. Dafür ist der TDI in der Steuer fast doppelt so teuer wie der FSI.


    Viele Grüße


    Jörg

    Servus Gerald,


    das ist definitiv ein Fehler mit "DSG", der CR hat eine 8-Gang-Wandlerautomatik von ZF, Typ 8HP, bei VW intern 05D genannt.


    Ach ja: Falls unsere neuen FAQ noch nicht entdeckt hast(?), schau dort mal unter "DSG". Habe ich extra eingetragen, weil du da nicht der Einzige bist, der ein solches Getriebe im TG vermutete ;). Und du siehst, selbst manche Händler sind sich da unsicher...

    Hallo Robert,


    kann es sein, daß bei allen Touareg-Generationen deshalb Wandlerautomaten zum Einsatz kamen und kommen, weil schon immer auch großvolumige Dieselmotoren zum Einsatz kamen und kommen. Diese haben mittlerweile Drehmomente von um die 900 Nm. Ich bin mir nicht sicher, ob die Direktschaltgetriebe damit umgehen könnten.


    Viele Grüße


    Jörg

    Hallo Silvio,


    vielen Dank für deine Antwort.


    Ich gebe dir vollkommen recht. Ich würde diesen Parcours meinem Traumauto auch nicht antun.


    Ich würde da höchstens eine Driving expiriance von Volkswagen mit Instruktoren buchen. Das kostet zwar etwas, aber dafür kann man mit dem CR den Grenzbereich "erfahren". Und man schont seinen eigenen CR.


    Viele Grüße


    Jörg

    Hallo Robert,


    vielen Dank für deinen wie immer sehr kompetenten Beitrag.


    Ich hätte nur eine kleine Ergänzung. Auch der CR erfüllt zumindest mit Luftfahrwerk die Definition eines Geländefahrzeugs. Zumindest steht in den Papieren unseres CR wie beim 7P "Geländefahrzeug".


    Wahrscheinlich ist bei Off-road Plus Einstellung der Rampenwinkel hoch genug.


    Viele Grüße


    Jörg

    Hallo liebe Touareg Freunde,


    bisher habe ich zu o.g. Thema im Internet immer die Angabe gefunden, dass der CR eine Steigfähigkeit von 60 % also 26 Grad hat.


    Neulich habe ich das verlinkte Video gesehen. Da waren es 42 Grad also über 90 %. Die Reifen sahen auf den Osorno Felgen auch nicht nach speziellen Off-road-Reifen aus. Die Steigfähigkeit läge damit fast bei der des 7P mit Terrantech. Haltet Ihr das für realistisch.


    Viele Grüße


    Jörg