Ausbau Restdruckhalteventile an Hinterachse Touareg 1

Neu: Der Touareg-Freunde Fotokalender 2021 ist ab sofort vorbestellbar! Info & Bestellung: KLICK

Neu: Ab sofort könnt ihr euch DSGVO-konform für unseren Newsletter eintragen: KLICK

  • Bei meinem V10 TDI sind die Restdruckhalteventile hinten defekt, dadurch ist die Hinterachse im Offroadmodus hängen geblieben. Die Ventile mit neuen Leitungsanschlüssen und die Spezialnuß zum Aus- und Einbau habe ich bestellt. Aber wie komme ich an die Ventile ran? 2 VW-Werkstätten wussten es auch nicht und haben ca. 1 ganzen Arbeitstag als Aufwand geschätzt. In einem Porscheforum habe ich gelesen, dass jemand die Ventile nur mit Hilfe eines Wagenhebers (ohne Bühne) in ca. 20 Minuten je Seite gewechselt hat, es kann also nicht so schwer sein. Ich könnte mit vorstellen dass man vielleicht die inneren Abdeckungen des Radhauses ausbauen muss um durch eine möglicherweise dahinter liegende Öffnung in der Karosserie von außen an die Ventile kommt, weiß es aber nicht. Da auch bei einem Ausbau der Luftfederbeine zuvor die Leitung abgeschraubt und aus Sicherheitsgründen (Druckablass) das Restdruckhalteventil ausgeschraubt werden muss, muss es dazu ja eine Möglichkeit geben.


    Kann mir jemand weiter helfen?

  • Danke für den Tip mit erwin und der Flatrate. Ich habe mir jetzt alle Instandsetzungs- und Reparaturanleitungen als PDF-Dateien für meinen 7L V10TDI heruntergeladen. Flatrate für eine Stunde hat 8,33 € (brutto) gekostet und war es mehr als wert.


    Zum Ausbau Restdruckhalteventile muss das Auto im Wagenhebermodus auf die Bühne. Hinterrad abmontieren, Radschale abschrauben und entfernen, mit 12er Schlüssel Druckluftleitung vom Restdruckhalteventil abschrauben, Restdruckhalteventil mit VAG Steckeinsatz T10158/1 ausschrauben. Einbau in umgekehrter Reihenfolge. Vor dem absenken der Hebebühne mit Diagnose-Software die Federbeine mit Druckluft füllen (geht auch ganz einfach wenn der Motor einige Minuten laufen gelassen wird). Zeitansatz bei VW für diesen Ventilwechsel je Seite 20 Minuten.


    Jetzt habe ich nur ein neues Problem: dieselkontor.de hat mit gerade mitgeteilt, dass der gestern noch als vorrätig angezeigte Steckeinsatz T10158/1 nicht vor Ende Januar 2016 geliefert werden kann.


    Bei VW kann man dieses Wekzeug nicht bestellen und kaufen. Im Internet habe ich keinen weiteren Anbieter gefunden. Kennt jemand noch einen anderen Lieferanten für diese Stecknuß mit den Nuten für das Restdruckhalteventil?

  • Hallo zusammen,


    meine Anfrage wegen dem Spezialwerkzeug T10158/1 habe ich durch einen guten Tip klären können (VW kann es selbst nicht liefern und verkauft es auch nicht an Privat). dieselkontor.de und xxl-automotive.de können es auch erst Ende Januar 2016 wieder liefern.


    Man bekommt das Werkzeug jedoch direkt ab Lager beim Hersteller (Fa. Matra, Hainburg) für netto 12,69 € zzgl. Versand und MwSt. Die Fa. Matra führt auch alle anderen VAG Spezialwerkzeuge zu super günstigen Konditionen und beliefert auch Privatleute.


    MATRA-Werke GmbH
    Dieselstraße 6, 63512 Hainburg
    Deutschland

    Büro: +49 (0)6182 / 7833-5524
    Fax: +49 (0)6182 / 7833-5507
    nicole.vinson@matra.de[FONT=&amp][/FONT]
    www.matra.de


  • Moin,
    der Ausbau der hinteren Ventile ist zwar etwas schwieriger, als vorn, aber es sollte für beide Seiten in einer Stunde erledigt sein.
    Ich habe es vor kurzen ohne Hebebühne auf meinem Parkplatz erledigt.
    Das Fahrwerk in den Offroad-Modus gebracht und hinten mit Wagenhebern abgestützt. Wenn man dann unter dem Auto liegt, kommt man mit Verlängerungen und Kreuzgelenk einigermaßen ran.


    Wichtig ist, dass Du die Ventile vorher mit Kriechöl behandelst und es etwas einwirken lässt. Wenn Dir eines von den Ventilen abreißt, hast Du ein Problem. Also die Nuss gerade ansetzten und schön vorsichtig lösen.


    Wenn die Ventile getauscht sind, erst den Motor laufen lassen, damit die Luftfedern wieder Druck bekommen, bevor Du die Wagenheber entfernst.


    Viel Erfolg und Grüße aus dem Norden


    Ralph Nitzsche

  • Technisch schön gelöst,


    ...ein Wagenheber ist aber ein Hebezeug, Kein Absturzsicherung. Bitte lieber die geringe Investition für Unerstellböcke tätigen. Mit der Hand bekommt man den T nicht hochgedrückt, wenn er mal abrutscht


    Unfallfreies werken und Viel Erfolg


    Achim

  • Heute habe ich die Restdruckhalteventile in der VW-Werkstadt Krämer im Odenwald (Groß-Bieberau) auswechseln lassen (hat auf der Bühne ca. 40 Minuten für beide Seiten gedauert). Die Ventile sollten immer paarweise je Achse gewechselt werden um eine gleichmäßige Funktion zu gewährleisten.


    Das im Werkstatthandbuch angegebene Entfernen der Radschale und des Rades ist überflüssig und erleichert auch die Montage nicht (haben wir auch erst nach der Demontage bemerkt). Gut war es, dass ich die Ventile von air-suspension mit montierten Voss-Einschraubungen (50,-- €/Stück) bestellt hatte. Damit entfällt das an der Hinterachse nervige an- und abschrauben der Luftleitung mit dem 12er Schlüssel. Die Luftleitung (ist mehr als ausreichend lang) wird direkt am Ventil abgeschnitten und das Ventil anschließend einfach mit der Stecknuss und einer kleinen 1/4" Ratsche (ohne Kreuzgelenk oder Verlängerung) ausgeschraubt. Beim neuen Ventil werden die Plastikstopfen aus der Voss-Einschraubung entfernt und ein wenig Kriechöl auf die O-Ringe in der Einschraubung aufgetragen. Dann wird das Ventil eingeschraubt. Anschließend wird einfach die abgeschnittene Luftleitung (wichtig ist, dass sie gerade abgeschnitten ist und keinen Grad aufweist) von Hand bis zum Anschlag (ca, 1,5 cm) in die Voss-Einschraubung des Ventiles gesteckt. Zum Befüllen der Federbeine hatten wir den Motor einige Minuten laufen lassen, dieses hat jedoch nicht funktioniert, da im System (Steuergerät 34) ein zu hoher Druck in den Federbeinen angezeigt wurde obwohl sie drucklos waren. Mit dem Diagnosegerät wurden (die drucklosen) Federbeine nochmal entlüftet und damit der angezeigte zu hohe Druck gelöscht. Jetzt wurden die Federbeine mit dem Diagnosegeräte nochmal belüftet und alles ist ok. Die Federung hebt und senkt sich jetzt deutlich schneller als vorher. Die Luftfederung meines Touareg funktioniert nun dermaßen geschmeidig wie noch nie. Im Sportmodus ist der Komfort jetzt um Klassen besser als vorher im Komfortmodus. Vermutlich waren die alten Ventile "schleichend" defekt geworden bis sie schließlich komplett verklemmten und keinen Druck mehr abließen (Hinterachse hing im Offroadmodus fest).


    PS: Ein großer VW-Händler in Darmstadt hat die Auswechslung der Restdruckhalteventile aus Gewährleistungsgründen abgelehnt. Er wollte nur 2 neue Original-Luftfederbeine mit vormontierten Ventilen einbauen und gleichzeitig noch den Kompressor und das Magnetregelventil ersetzen.



    Viele Grüße


    Heribert Henne

  • Hallo,


    ich habe auch das Problem mit den Restdruckventilen an der HA an unserem V6 2007/FL


    Ist das was hier beschrieben wird vom V10 1:1 auch für den V6 gültig? (E-Teile - Werkzeug - doing?)



    Hier kurz ein "Linke" in meine Post im anderen Faden:




    Danke schon mal!


    Gruß,


    Gerhard

  • Hallo,


    danke schon mal. Ich stelle mir gerade die Frage, wenn ja jeder Dämpfer ein eigenes Ventil hat, warum dann das Problem an einer Achse, und nicht nur an einem Rad auftritt?
    Da die Ventile ja keine Ansteuerung haben, ist die Ansteuerung (offen/zu) was auch über den Messwertblock ausgelesen werden kann wo anders (am Kompressor?) verbaut?


    Da ich den Begriff VOSS zum ersten mal höre, muss ich mich da auch mal schlau machen. Ich hoffe ich komme am WE (Habe da noch eine Feier die mir in de Quere kommt) das ganze am Auto mal anschauen. Dann erklärt sich oft vieles von selbst.

  • Bitte beachten: Für das Ein- und Ausschrauben der Restdruckhalteventile wird eine spezielle 1/4 " Stecknuß benötigt. Gibt es für ca. 100,-- € als Spezialwerkzeug von VW beim VAG-Händler (wenn er es denn überhaupt verkauft). Am besten direkt telefonisch beim Hersteller Matra bestellen. Kostet dort ca. 15,-- €. Tel.: +49 (0) 6182 - 7833-5533


    Details zu Voss-Stecksystemen: http://www.voss.de/de/automotive/stecksysteme


    Restdruckhalteventile für hinten (gibt es auch für vorne) gibt es mit Voss-Stecksystem für 50,-- €/Stück bei:


    http://www.air-suspension-shop…6814B-Original-Ersatzteil


    Gruß


    Heribert

  • Hi,


    vielen Dank! Habe mich mittlerweile auch ein wenig weitergebildet.


    Das Ausdrehwerkzeug habe ich mittlerweile bestellt. Allerdings etwas teurer: http://www.xxl-automotive.de


    Danke auch für den Link der VOSS Thematik: habe mir dort die Montageanleitung durchgelesen. http://www.voss.de/files/auto_…tageanleitung_deutsch.pdf
    Ich muss mir das Original Teil mal am Auto ansehen. Irgendwie habe ich Hemmungen die Leitung abzuschneiden, und dem "nur reinstecken" zu vertrauen. Aber ich habe ja noch Zeit zum drüber Nachdenken.


    Wie verhält sich denn das Lösen des alten Ventils bzw. Schlauchs? Pfeift es dann dort gefährlich raus, oder "normal" ?
    Und wie hoch ist die Gefahr ein zu schätzen, das alte Ventil "ab zu reißen" Mit dem Spezialwerkzeug dürfte ja nicht so viel schief gehen? Hoffe ich!


    Wenn mir nichts dazwischen kommt und ich bis dahin alles organisiert habe werde ich mich am Samstag den 3.12. dran wagen :-)


    Viele Grüße!


    Gerhard

  • Die Restdruckhalteventile sitzen in der Regel sehr fest. Es empfiehlt sich daher 1-2 Tage vor der Demontage den Bereich um die Ventile großzügig mit einem Rostlöser (z.B. WD40 o.ä.) einzusprühen. Die Druckluftleitung am besten noch im eingebauten Zustand direkt am Ventil mit einem sehr scharfen Messer, möglichst mit Wellenschliff (z.B. Leatherman-Tool), abschneiden. Damit entfällt das besonders an der Hinterachse nervige (da hinten sehr schlecht zugänglich) an- und abschrauben der Luftleitung mit dem 12er Gabel-Schlüssel. Die Luftleitung ist mehr als ausreichend lang um etliche Male abgeschnitten werden zu können. Beim abschneiden entweicht ein etwaiger Restdruck mit einem zischen, ist absolut unkritisch. Das Ventil kann anschließend einfach mit der speziellen Stecknuss von HazetMA (=MATRA) und einer kleinen 1/4" Ratsche (ohne Kreuzgelenk oder Verlängerung) ausgeschraubt und später ein neues mit bereits montierter Voss-Einschraubung wieder eingeschraubt werden. Beim neuen Ventil werden anschließend die Plastikstopfen aus der Voss-Einschraubung entfernt und ein wenig Kriechöl auf die O-Ringe in der Einschraubung aufgetragen. Dann wird einfach die abgeschnittene Luftleitung (wichtig ist, dass sie gerade abgeschnitten ist und keinen Grad aufweist) von Hand bis zum Anschlag (ca. 1,5 cm) in die Voss-Einschraubung des Ventiles gesteckt und zur Arretierung etwas zurückgezogen (siehe Voss-Montageanleitung).


    Teile uns dann bitte mal deine Erfahrungen bei der Demontage und Montage mit.


    Gruß


    Heribert

  • Danke Dir,


    werde ich machen. Da ich aber ein kleiner Schisser bin, werde ich einen Hinweis von dir nicht beachten (Den Schlauch vor dem Ausbau des Ventils abschneiden). Denn sollte ich das Ventil dann nicht lose bekommen habe ich ein echtes Problem.


    Da du schreibst das sie sehr fest sitzen (können) würde ich gerne wissen wie belastbar die dann beim lösen sind. Allerdings kann die Frage vermutlich keiner beantworten. Darf man bei einer kleinen 1/4" Ratsche dann schon "richtig" drehen, oder ist das dann schnell am abdrehen? Ich meine das Material ist ja ein Messing oder? Und der Dämpfer Alu. Beides nicht wirklich stabil. Und ich denke das Problem hier wird sein das es hier um zwei Unterschiedliche Metalle mit einem delta von ich glaube 0,5V auf der Spannungsreihe geht, welche sich evtl. durch eindringende Elektrolyte (Salzwasser) "verwachsen".


    Ich werde mir das ganze mal auf der Grube anschauen, und dann ggf. bis zum 3.12 paar mal ansprühen, (wenn ich da einfach hinkomme).


    Vielleicht kann ich dann den Austausch auch mit Bildern dokumentieren.

  • Hallo,


    habe heute mal den Dicken etwas unters Röckchen geschaut.


    Jetzt wird mir noch mehr Angst! Man kommt ja tatsächlich kaum an die Ventile dran. Musste mich schon ein wenig bemühen um mit dem WD40 hin zu kommen :-)
    Was ich aber selbst testen wollte ist der Zugang über das Radhaus. Aber da habt ihr echt Recht. Das bringt gar nichts.


    Eine Weitere Frage stellt ich. Muss der ganze Wagen in der Luft sein? Oder reicht die HA. Denn die HA hebe ich mit meinen 2 3Tonnen Hebern mit selbst gebastelter Sicherung :-) Aber für die VA hätte ich nur Unterstellböcke. Stellt sich die Frage wo ich mit meinen Hebern heben dürfte um die Böcke unter die Wagenheberaufnahme zu bekommen?

  • Hallo nochmal.


    Ich habe gestern ja bei XXL-Automotive das Werkzeug bestellt. Und großes Lob! Es ist heute schon da. Bin beindruckt!


    Ich hatte gestern ja noch gefragt, btgl. des Achsfreihebens. Nachdem ich drüber nachgedacht habe komme ich auf folgendes Ergebnis ( bitte korrigieren wenn ich falsch liege !!!)


    Alle vier Federbeine haben eine eigene Druckluftleitung die direkt auf den Ventilblock geht. Diese haben untereinander keine Verbindung - oder? Das heißt wenn der Ventilblock nicht angesteuert wird, sind alle zu.
    Es müsste doch somit eigentlich immer nur aus einem Federbein der Druck raus gehen, wenn an der Leitung gearbeitet wird? Somit sollte ein anheben der HA reichen?


    Da ich mit Luftverschraubungen noch nie gearbeitet habe, und das VOSS auch nicht kenne versuche ich ja beim Ausbau die Leitung erst mal so zu lösen. Wenn ich die schon genannten Ventile mit VOSS kaufe, dann könnte man doch die alte Schraube mit Schlauch auch wieder anschließen. Oder ist das eine blöde Idee?


    Nachdem ich ja gestern die Fotos gemacht habe und dort am Austritt ja ein schwarzer "Überzug" drauf ist, müsste man entweder dahinter abschneiden, oder man kann den runter ziehen.
    Ist bei der original Schraubverbindung der Schlauch dann vorne gebördelt/geweitet wie eine Bremsleitung?


    Es steht ja bei dem Artikel: original Ersatzteil mit montierter VOSS Einschraubung. Somit kann man das ja auch zerlegen.


    EDIT: Habe gerade die beiden Ventile von http://www.air-suspension-shop.com bestellt.



    Einerseits freue ich mich ein wenig auf den Eingriff (mal was neues) andererseits habe ich Angst das ich was kaputt mache :hopelessness:


    Gruß,


    Gerhard

  • Servus,
    also ich würde das so machen wie Dir geraten wurde...
    Ich hab zwar die VOSS Verschraubung noch nicht gesehen, denke aber, dass die ähnlich ist zum dünnen Wasserschlauch vom SidebySide Kühlschrank mit Wasserzapfstelle. Den dünnen Schlauch dort schneidest Du beim Wechsel des Wasserfilters auch einfach ab und steckst den Schlauch in das neue Anschlussstück einfach ein.
    Und das hält auch perfekt dicht...


    Wenn Du Dir das ganze vorher noch irgendwo ansehen willst, geh zu einer LKW Reparaturwerkstätte, an der Luftfederung für die Fahrerkabinen sind auch solche Druckschläuche verbaut. Im weiteren Sinne auch an den Luftfederungen der Auflieger (ich glaube aber im Querschnitt dicker).


    Gruss
    Marco

    7L GP V6TDI ** sold **
    7P V6 TDI, R-Line+ & TerrainTech😎
    Slowakische Frau --> Slowakisches Auto! :-)

    Einmal editiert, zuletzt von macko ()

  • ...die Schläuche selbst sind "einfach" reingesteckt, das ist ein Standardverbindungssystem in der Pneumatik. Die können am Ventil möglicherweise auch entriegelt und rausgezogen werden, üblicherweise drückt man auf den Kragen um den Schlauch oben am Ventil. Da gibt es allerdings unterschiedliche Patente, wie das am T ist weiss ich nicht.
    Abschneiden (möglichst unmittelbar am Ventil) geht natürlich auch. Die Leitungen sind üblicherweise einfach glatt, ohne Bördel, Olive oder sonstwas und werden stumpf reingesteckt, deshalb müssen Sie am ende Gerade sein. Verriegelung geht dann von selbst. Schau Dir mal die neuen Ventile an, da sollte man das erkennen können.


    Viel Erfolg


    Achim

  • Nur mal ein kleiner Update.
    Ich bin immer noch willens beim Ausbau erst mal nicht ab zu schneiden. Aus dem einfach Grund, da ich das dann so nicht mehr Rückgängig machen kann sollte ich das Ventil am Federbein nicht lösen können.
    Deshalb hatte ich mir noch einen 12mm offenen Ringschlüssel besorgt. Da ich eigentlich immer nur Mittwoch Abend oder Samstag zu so was Zeit habe, bin ich gestern wieder unterm Dicken gewesen. Ich habe zum einen dem ganzen noch mal eine WD40 Dusche verpasst. Und ich wollte mal prüfen ob ich mit dem Offenen Ringschlüssel dran komme.


    FAZIT: Auf der einen Seite kann ich den Schlüssel gar nicht ansetzen. Und an der anderen zwar schon. Habe aber keinen Freiraum zum drehen.


    Ich habe mir dann gestern Abend noch einen 12mm|1/4" "Krähenfuss" von Stahlwille bestellt, welcher vermutlich nicht bis Samstag hier ist. Ich hoffe das es mir mit diesem möglich ist, die Leitung zu lösen.



    Gruß,


    Gerhard