A-Säule und Fußraum Fahrerseite nass

Jetzt online: Vorstellung, Fahrbericht, technische Daten zum neuen Touareg R und eHybrid! KLICK

Vom Touareg-Freunde Fotokalender 2021 sind nur noch 3 Exemplare verfügbar! Bestellung unter: KLICK

Neu: Ab sofort könnt ihr euch DSGVO-konform für unseren Newsletter eintragen: KLICK

  • Guten Morgen zusammen,


    als ich heute morgen ins Auto gestiegen bin, bin ich fast vom Glauben abgefallen ...
    An der Ä-Säule, direkt unter der Fuge, auf ca. 15 cm nach unten alles triefnass. Dann natürlich weiter geschaut und auch bemerkt, dass der Teppich unter der Fußmatte ziemlich nass ist und ich meine auch, dass die A-Säule beim Übergang zum Armaturenbrett ebenfalls feucht ist :wut:


    Mein Touareg hat ein Panoramadach, meint ihr es kann an den Abläufen liegen?


    Vielen im Voraus für eure Tipps und Gruß


    Ben

    ------------------------------------------------------------------------------
    V6 TDI BMT, 7P, 150 kW, Motor: CJMA, Getriebe: NXH, EZ 03/2013

  • Wie kann ich das am besten überprüfen bzw. womit am idealsten reinigen? Einen langen Draht durch schieben, oder die Verkleidung der A-Säule abbauen und so den ganzen Schlauch prüfen?


    Danke und Gruß


    Ben

    ------------------------------------------------------------------------------
    V6 TDI BMT, 7P, 150 kW, Motor: CJMA, Getriebe: NXH, EZ 03/2013

  • Guten Morgen zusammen,


    habe gestern nun die Abläufe (sicherheitshalber gleich beide Seiten) mit Druckluft durch gepustet und anschließend zwei Gläser Wasser durch gegeben. Läuft einwandfrei ab und offensichtlich ist kein weiterer Wassereinbruch erkennbar. Ich halte das nun unter Beobachtung, möglich wäre ja auch eine Undichtigkeit der Windschutzscheibe. Die ist nach Prüfung zumindest nicht mehr die Erste!


    Der Schlag traf mich allerdings dann, als ich die Abdeckungen der Sicherungskästen entfernt hatte um zu prüfen, ob hier Feuchtigkeit eingedrungen ist :mad:



    Sowohl auf der Fahrer- als auch auf der Beifahrerseite sind beide Träger verrostet. Ich denke nicht, dass dies in den letzten Tagen entstanden ist, zumal die Beifahrerseite vom aktuellen Wassereinbruch ja gar nicht betroffen war. Das Fahrzeug hatte wohl bereits vor meiner Zeit ein größeres Wasserproblem. Vor dem Kauf hatte ich die FIN allerdings prüfen lassen, lt. VW außer Service keine auffälligen Einträge in der Historie ...


    Man lernt nie aus! Beim nächsten Fahrzeugkauf schaue ich auch in die Sicherungskästen.


    Gruß
    Ben

    ------------------------------------------------------------------------------
    V6 TDI BMT, 7P, 150 kW, Motor: CJMA, Getriebe: NXH, EZ 03/2013

    Einmal editiert, zuletzt von summer-soul ()

  • Servus Ben,


    so ärgerlich das ohne Zweifel auch ist: Sei froh, dass es keine elektrischen Verbindungen oder Steuergeräte erwischt hat. Der Rostbefall hier ist noch "Flugrost" und beeinträchtigt nicht die Stabilität der Bauteile. Das optische Manko kannst du weitestgehend beseitigen, indem du einen Pinsel mit Ballistol Öl einsprühst und damit die befallenen Stellen dünn einpinselst. Im Anschluss mit einem Mikrofasertuch abreiben. Damit hast du den Großteil entfernt und begegnest zudem einem weiterrosten.


    Grüße
    Robert

  • Sei froh, dass es keine elektrischen Verbindungen oder Steuergeräte erwischt hat.


    Moin Robert,


    ja, das habe ich auch gedacht - zum Glück. Genau kann man es aber ja auch nicht wissen - wer weiß, was vorher ggf. alles neu gemacht wurde ...


    Der Tipp mit Ballistol ist prima, das werde ich mal in Angriff nehmen, wenn das Wetter wieder etwas verträglicher wird :)


    Ich hoffe jetzt erst einmal, dass kein weiteres Wasser mehr in den Innenraum gelangt und es mit der Reinigung der Abläufe soweit erledigt ist!


    Gruß aus dem Norden


    Ben

    ------------------------------------------------------------------------------
    V6 TDI BMT, 7P, 150 kW, Motor: CJMA, Getriebe: NXH, EZ 03/2013

  • Moin!


    Kurzes Update: Nachdem zwischenzeitlich wieder alles getrocknet war und auch eine Fahrt durch moderaten Regen gestern Abend kein neues Wasser in den Innenraum gebracht hat, war nun heute Morgen, also über Nacht, die A-Säule erneut nass.



    Da das Wasser offenbar genau in der Ecke eindringt, werde ich nun heute Abend doch noch einmal den Übergang Ablauf/Schlauch überprüfen!


    Hat jemand Hinweise, wie man am besten dort ran kommt? Verkleidung A-Säule löse und Himmel anlösen?


    Danke und Gruß


    Ben

    ------------------------------------------------------------------------------
    V6 TDI BMT, 7P, 150 kW, Motor: CJMA, Getriebe: NXH, EZ 03/2013

  • Guten Morgen,


    neue Erkenntnisse ...


    Gestern den Himmel etwas abgelassen und nach dem Schlauchanschluss geschaut, alles bombenfest und kein Wasseraustritt am Übergang zu erkennen.


    Dann ein großes Glas Wasser in die komplette Ablaufrinne gegossen und festgestellt, dass das Wasser durch den Kunststoffrahmen eintritt :eek:


    Auf dem Foto habe ich markiert (roter Kreis), in welchem Bereich das ungefähr passieren muss - augenscheinlich sind aber keine Risse und/oder Löcher erkennbar.



    Nun ist guter Rat natürlich teuer ...


    Hat jemand eine gute Idee, oder kann ich mich darauf einstellen beim Freundlichen einen komplett neuen Rahmen einbauen zu lassen?


    Btw. hat jemand eine Teileübersicht (Explosionszeichnung) zur Hand, auf der zu erkennen ist, ob es den vorderen Kunststoffrahmen ggf. einzeln gibt?


    Einfach ätzend - das darf bei einem Fahrzeug dieser Preisklasse und einem Alter von sechs Jahren doch nicht passieren!!


    Danke und Gruß


    Ben

    ------------------------------------------------------------------------------
    V6 TDI BMT, 7P, 150 kW, Motor: CJMA, Getriebe: NXH, EZ 03/2013

  • Hallo Zusammen,


    bin gerade über diesen Beitrag gestolpert. Hatte das gleiche Problem. Wasser läuft über den Himmel, an der A-Säule runter und über den Sicherungskasten in den Boden. Nach längerem hin und her tüfteln bin ich drauf gekommen das es gerne mal durch wärme und kälte Haarisse gibt. Dort wo der Keder vom Windabweiser drinsteckt kommt es in der Regel dann raus und läuft auf den Himmer. Ich hab dann Captain Trolley´s Creeping Crack Cure (ein Dichtmittel für den Bootsbau) in sämtlich Stege laufen lassen. Und das mehr mal. Das Zeug ist dünnflüssiger wie Wasser und wird nach 24 Stunden ähnlich wie Silikon. Die Innenseite wo der Keder drinsteckt hab ich mit etwas Dichtmittel, welches man für Hubdächer von VW Bussen verwendet, etwas zugeschmiert und den Keder wieder reingesteckt. Siehe da, dicht und über 2500€ gespart.