Erfahrungsbericht Offroadreifen

Die letzten 6 Exemplare des 2020er Foto-Wandkalenders gibt es ab sofort zum Sonderpreis von nur EUR 29,99 inklusive Verpackung und Versand! Alle Infos hier: KLICK
  • Servus,


    [...]


    Spaß beiseite: der Reifen trägt das Schneeflocken Symbol und hat somit eine Winterreifen Freigabe :zwinker:


    Naja, das hat der BFG AT auch, den ich auf dem Amarok fahre. Somit der Versicherungs- sowie STVZO-Vorgabe genüge geleistet. Aber die (Schnee)Erfahrung hat gezeigt, dass er dafür nur bedingt geeignet ist, noch dazu nur in niedrigen Geschwindigkeiten.
    Kann man somit fahren, muss sich aber der Gefahren stets bewusst sein und mit einem "echten" Winterreifen nicht zu vergleichen...


    Grüße,

    Uli
    ________________________________

    Was kann ich tun um Antworten erfolgreich zu unterbinden?
    Nachdem ich die Suche erfolgreich ignoriert habe, erstelle ich das gleiche Thema in mehreren Unterforen, benutze einen aussagekräftigen Titel wie "Hilfe", am Besten noch mit mehreren Ausrufezeichen, und veröffentliche einen Fließtext aus Kleinbuchstaben ohne Punkt und Komma, damit auch der letzte hilfsbereite Nutzer resigniert.


  • […] ganz klare Empfehlung, auch für den Wintereinsatz in gemäßigten Regionen



    statt "ganz klare Empfehlung" müsste es dann aber - mangels jeglicher Eigenerfahrung auf Schnee damit - eher "mit Schneeflockensymbol, daher auch für den Wintereinsatz zugelassen" lauten



    Naja, das hat der BFG AT auch, den ich auf dem Amarok fahre. Somit der Versicherungs- sowie STVZO-Vorgabe genüge geleistet. Aber die (Schnee)Erfahrung hat gezeigt, dass er dafür nur bedingt geeignet ist, noch dazu nur in niedrigen Geschwindigkeiten.
    Kann man somit fahren, muss sich aber der Gefahren stets bewusst sein und mit einem "echten" Winterreifen nicht zu vergleichen...


    Hallo zusammen,


    das kann jeder sehen wie er möchte, ich stehe zu meiner Empfehlung. Diese beruht zum einen auf eigenen Erfahrungen (auch bei frostigen Temperaturen) und auf einer ordentlichen Recherche in Fachzeitschriften, wie z.B. hier :zwinker:


    Grüße von Stephan :winken:

  • [...] Diese beruht zum einen auf eigenen Erfahrungen (auch bei frostigen Temperaturen) und auf einer ordentlichen Recherche in Fachzeitschriften, wie z.B. hier :zwinker:


    "Ordentliche Recherchen". Aha. Du und deine Tests in "Fachzeitschriften". Selbst die sind sich ja i aller Regel untereinander nicht einig, von Blatt zu Blatt, Jahr zu Jahr und inbesondere schneiden oft Reifen in unterschiedlichen Dimensionen gänzlich anders ab. Insofern bin ich persönlich mit so was immer sehr vorsichtig, solange ich nicht genau die passende Dimension auf dem eigenen Fahrzeug und bei unterschiedlichen Einsatzbedingungen über einen halbwegs repräsentativen Zeitraum gefahren habe.


    Es lässt doch keinerlei Rückschlüsse auf das Verhalten bei Schnee zu, wenn sich der Reifen bei "frostigen Temperaturen" adäquat fährt :confused: Da fährt sich's mit Sommerreifen ganz genauso gut. (Die restlichen Schilderungen aus deiner "richtigen" Erfahrung sind natürlich auch als solche zu sehen)


    Grüße
    Robert

  • Ich danke für die Empfehlung, der Reifen sieht gut aus und trägt der Versicherung genüge.
    Bei winterlichen Verhältnissen muss man sowieso ständig "überprüfen" wie die Grippverhälnisse sind - nicht nur wegen Reifen - auch wegen Umwelt.


    Ich meine der 7P mit der feinen Servolenkung gibt da in jeder Kurve eine gute Rückmeldung.
    Wenn die Rückstellkraft verschwindet ist es rutschig.


    Gruss an die Gemeinde

  • Hallo zusammen,


    ich möchte nach mehrmaligem Hängenbleiben mit Michelin Laritude Winterreifen auf nasser Wiese und Matsch auch mal auf AT wechseln und hab ebenfalls den Grabber AT3 in 275/45-20 110V ins Auge gefasst.
    ist glaub die einzige Größe mit 240km/h Zulassung und interessanter Reifenbewertung mit C bei Nässe.


    Hat da schonmal jemand einen Unterschied zum 110H festgestellt?


    Ein Bekannter hat nämlich bei seinem Disco vom AT2 auf AT3 in 255/55 18 109H gewechselt und war bei Regen sehr enttäuscht und hat mir vom Geberal AT3 doch eher abgeraten.
    Der hat mit 109H aber beim Reifenlabel auch ein E bei Regen.


    Jemand Erfahrungs- oder Vergleichwerte?


    Gruß

    Dirk


    Der bisher nur Auf Sommer und Winterreifen unterwegs ist.

  • Hallo Dirk,


    ich kann Deine Frage zwar nicht direkt beantworten, möchte Dir aber die Hoffnung nehmen mit dem AT auf nasser Wiese grosse Vorteile zu erhalten. Nach ein oder 2 Radumdrehungen wird die Oberfläche der Wiese glatt wie Schmierseife. Da würden dann nur noch Spikes helfen.

  • Hallo Dirk,


    du wirst sicherlich mit den ATs abseits der Straße immer besser gerüstet sein. Eine feuchte Wiese stellt aber generell jeden Reifen vor große Herausforderungen und dabei hängt es dann auch von der Fahrtechnik ab, wie weit man kommt.


    Ich selbst hatte auf dem TG II den Grabber AT2 in 275/45R20 H montiert und das war schon ein gewisser Kompromiss, gerade bei feuchten Bedingungen. Derzeit nutze ich auf dem TG III den PIRELLI AT+ in 255/60R18 H und finde den deutlich besser.


    Das es allerdings einen AT Reifen auch mit 240km/h Zulassung gibt, finde ich sehr überraschend ... :denker:


    Grüße von Stephan :winken:

  • Hallo,

    ich fahre seit einigen Jahren den Kuhmo Road Venture AT in 235 65 r17 mit Li 108 und Speedindex V. Der hat sich auf unseren diversen Touren in den Alpen, Pyrenäen, Kroatien und Albanien, aber auch im Knüllwald usw in Bezug auf Traktion und Schnittfestigkeit absolut bewährt. Auch auf der Straße läuft er sehr ordentlich bei trockener wie auch nasser Fahrbahn. Hat aber keine Winterkennzeichnung.

    Gruß Torsten

    Ab 04/2015 V6 TDI Exclusive schwarz + Wohnwagen Bürstner 560TK fürs ganze Jahr
    05/2007-04/2015 TDI 128 kW 6 Gang

  • Ich werde es wohl ausprobieren müssen. Die schlechte Nasshaftung der Reifen, die auch mit Nasshaftung: E gekennzeichnet sind hält mich überwiegend davon ab mir einen 18“ Radsatz zu kaufen.

    Die 275/45R20 gibt es aber tatsächlich in 110V und seltsamerweise haben die schon lt. Reifenlabel eine Bessere Nasshaftung. Vielleicht eine andere Gummimischung?!

    hier die Spezifikationen:

    110V:

    756297A6-BA6C-458E-9ED7-F916BA98A98E.jpeg


    110H:

    AA6F90A4-2941-4145-83D9-61B15EEF6351.jpeg

    Gruß

    Dirk

  • Hallo, seit November 2019 fahre ich ja wieder einen 7L V8 ( siehe Vorstellungsposting ).

    Die montierten SR, Pirelli..P..Zero..275/40 ZR 20 fahre ich nicht mehr, obwohl sie vom Vorbesitzer

    gerade mal knapp 1000km gefahren wurden (biete sie irgendwann im März samt Felgen zum Verkauf an).

    Jetzt habe ich wieder die für mich bewährten Ganzjahresreifen Nokian Weatherproof SUV, 255/55 R 18-109V XL

    mit Schneeflockensymbol und bis 240km/h zugelassen montieren lassen.

    Den gleichen Reifen fuhr ich schon auf meinem Toyota LC und zuletzt in der 235er Größe auf dem Kia Sorento.

    Damals hatte er im Januar 2019 bei meiner Urlaubsfahrt zum Spitzingsee, zu dieser Zeit war ja Schneechaos in Bayern

    Gelegenheit seine guten Wintereigenschaften unter Beweis zu stellen.

    Auch ein Kriterium war für mich die ARAMID-Seitenwandtechnologie von Nokian, den Reifen immer wieder zu kaufen.

    https://www.reifendirekt.de/cg…tails=Ordern&typ=R-279707


    Gruß von Heinz

  • Hallo Heinz,

    Nokian macht keine schlechten Reifen. In Russland geniessen deren Spikes-Reifen den besten Ruf. Ich hatte bisher auf allen Fahrzeugen Nokian Nordman oder Nokian Hakkapeliitta. Jetzt auf dem Touareg hab ich zum ersten Mal im Sommer sowie im Winter Goodyear(Eagle F1 SUV und Ultragrip Ice Arctic SUV).


    Gruß

    Silvio