Hoher Verbrauch mit Anhänger beim TSI

Die letzten 4 Exemplare des 2020er Foto-Wandkalenders gibt es ab sofort zum Sonderpreis von nur EUR 29,99 inklusive Verpackung und Versand! Alle Infos hier: KLICK
  • Ich bin über Weihnachten mit meinem V6 TSI mit meinem Wohnwagen (1,3t und sehr aerodynamisch) nach Sizilien gefahren. In Summe rund 4.000 Km. Ich hatte einen Durchschnitt von 95 km/h (fast 100% Autobahn) und einen Verbrauch von durchschnittlich 16,5 L/100. Ohne Anhänger, also im Alltagsbetrieb braucht er 11,8 L, was ich ok finde. Aber 16,5 L finde ich gar durstig. Im Sommer bekomme ich einen doppelt so schweren Wohnwagen (2,8t Gesamtgewicht). Es schaudert mich schon jetzt, was er da erst brauchen wird.


    Hat jemand Erfahrungswerte im Wohnwagenbetrieb? Mich würde vor allem interessieren, ob der Diesel weniger braucht.

  • Servus Gerald,


    die 11,8 l solo im Schnitt entsprechen relativ gut meinen Werten bei einer Probefahrt mit dieser Motorisierung und 255er Winterreifen im Mischbetrieb Stadt, Landstraße und AB mit max. ca. 140 km/h bei einstelligen Plusgraden. Dürfte also normal, zumal das auch recht ähnlich einer weiteren Schilderung eines Bekannten ist.


    Das mit dem Wohnwagen wundert mich nicht, du ziehst, neben dem jeweils zu beschleunigendem oder bergauf zu verbringendem Gewicht, ein weiteres Reifenpaar über die Straße und der Luftwiderstand tut dann ein Übriges. Beim Touareg III geht ein Teil der Verbrauchsminderung gegenüber dem Vorgänger auch auf den deutlich reduzierten Cw-Wert, der von 0,35 auf nun 0,32 reduziert wurde. So ein Anhänger oder Wohnwagen generiert halt signifikante zusätzliche Fahrwiderstände, welche sich dann im Verbrauch unangenehm bemerkbar machen. Ein Benziner ist da tendenziell leider deutlich empfindlicher je mehr Leistung ihm abverlangt wird, sei es durch sportliche Fahrweise oder eben im Anhängerbetrieb. Da kämst du mit dem V6 TDI meiner Einschätzung nach sicher jeweils mit 3 - 4 Litern weniger aus. Aber dafür dürftest du dich an der immer noch aktuellen Anfahrschwäche und der stark verzögerten Gasannahme im Stadtverkehr herumplagen.

    Ein Freund hat(te) das Vorgängermodell des aktuellen Porsche Cayenne mit dem V8 Benziner aus 2012 mit 420 PS. Der hat ihn nun vertickert, weil er eben bei halbwegs zügiger Fahrt auf der AB im Bereich von 160 - 180 km/h und im Anschluss durch den Münchner Stadtverkehr auf Verbräuche zwischen 24 - 26 LIter kam, je nachdem ob Sommer oder Winter. Zwar trifft es da wahrlich keinen Armen in seinem Fall, aber es hat ihn hauptsächlich genervt, dass er eben nach gut 300 km schon wieder an die Tankstelle musste.


    Ich war auch nahe dran am V6 TSI, wegen des geschmeidigeren Motorlaufs, den 340 Pferden und der viel spontaneren Gasannahme. Letztlich habe ich mich aber doch für den Diesel umentschieden, weil ich relativ viel Anteil an Stadtverkehr und AB habe und ich dem Braten mit dem Verbrauch nicht recht traute...


    Da wirst du effektiv kaum was machen können mit dem Verbrauch bei deinem Fahrzeug, außer halt 80 statt 100 km/h zu fahren. Aber das langweilt dann natürlich auch und ist kaum eine Lösung.


    Grüße

    Robert

  • Ist doch vollkommen ok. Bei einem 95er Schnitt... Der Luftwiderstand ist auch ein größerer Spritfresser als das Gewicht. Wir hatten mit dem 7P Diesel solo immer um die 10 Liter, mit 1,3 to WW um die 12 Liter und mit dem 2,5 to WW um die 12,5 Liter Verbrauch. Erstaunlich ist die Ersparnis wenn ich konsequent maximal 80 km/h fahre - da komme ich auf knapp 10 Liter/100km mit dem schweren WW.

  • Ist doch noch alles im grünen Bereich. Bei einem Tankinhalt von 75 Litern kommst Du auch eine Reichweite von knapp 450 km. Hättest Du einen Tesla und daran einen Hänger am Haken, dann hättest Du eine Reichweite von 120 km. Und "nachtanken" dauert dann nicht 5 Minuten sondern 2 Stunden.

  • Danke fürs interessante Feedback. In Italien bei 1,6-2,0 Euro pro Liter merkt man den Verbrauch :( (in Österreich 1,2 Euro)
    Perfekt wäre natürlich der V8 TDI, aber der Preis ist für mich nicht nachvollziehbar. Der kostet gut 30.000 Euro mehr als der V6 und ist dabei nicht einmal wesentlich besser ausgestattet. Aber gut, im Alltag genieße ich den Benziner sehr und die 2-3x im Jahr, wo ich weitere Strecken mit Wohnwagen fahre, kostet es eben mehr. Einzig das Tanken alle 500 km in Italien nervt. "Benzina finito" habe ich diesmal in Süditalien mehrfach gehört bei den Tankstellen über die Feiertage. Anbei am Foto, das ist übrigens der neue Wohnwagen, der im Juni geliefert wird (Pressefoto Hymer). Werde dann berichten, wie sich die Trinksitten bei meinem TSI entwickeln werden. :P

  • Ja, so nen "Klotz" durch den Wind zu zerren, das kostet schon, die 16,5L/100km haben mich jetzt aber auch schon ein wenig erschreckt.....mir schaudert schon vor ner Dachkiste aufm Touareg(weswegen ich auch dieses Jahr höchstwahrscheinlich ohne das Teil von Russland nach Deutschland fahren werde).
    Das mit dem Schaudern ist aber eher der Agilität und den Windgeräuschen sowie dem Schwerpunkt geschuldet(wir fahren seit 2013 immer mit dem Dingen und irgendwie nervt es mit den Jahren). ...mal gucken, wie es beim Verstauen der Urlaubsutensilien ohne das Ding passt.

    16,5L bei 95km/h Schnitt mit 100% Autobahn, also sage ich mal frech, stur 95km/h Tempomat....denn mit diesem Wert bin ich neulich zufällig 300km von Saransk nach Nizhniy Novgorod auf meinem 2.0TSI geritten(wetterbedingt, auch nie überholt bzw. etwas Gas geben können und natürlich solo auf den kleinen 18 Zollern mit 235er Bereifung)....das waren am Ende lächerliche 7,1L/100km vom schönen 100 Oktan Sprit :). So ein Wohnanhänger ist echt derbe....aber irgendwann wollen wir das auch einmal probieren(wozu wir aber auch erst einmal nen Auto mit AHK bräuchten ;))

    Gruß aus Irland,

    Silvio

  • [...] Perfekt wäre natürlich der V8 TDI, aber der Preis ist für mich nicht nachvollziehbar. Der kostet gut 30.000 Euro mehr als der V6 und ist dabei nicht einmal wesentlich besser ausgestattet. [...]

    Servus Gerald,

    na na na, es sind "nur" 26.320 Euronen Aufpreis. Und darin enthalten ist schon einiges an Sonderausstattung, beispielsweise die Luftfederung für alleine 1.950.- Dazu sind einige Positionen an optionaler Sonderausstattung dann günstiger als bei den V6 Modellen. Ich würde, grob gepeilt, den Aufpreis eines gut ausgestatteten V8 auf ca. 20.000 Euro gegenüber einem identisch konfigurierten V6 TDI 210 kW oder FSI schätzen. Aber natürlich kannst du gar nicht so viel fahren, als das die Spritersparnis den Aufpreis jemals wettmachen würde, zumal ja auch Steuer & Versicherung mehr kosten, ebenso Wartung und Verschleiß. Dein FSI ist auch wirtschaftlich betrachtet ganz sicher nicht die schlechteste Lösung.

    Grüße
    Robert