Inspektion oder nur Ölwechsel?

Neu: Ab sofort könnt ihr euch DSGVO-konform für unseren Newsletter eintragen: KLICK

Ab sofort vorbestellbar: Der Touareg-Freunde Fotokalender 2022. Für Mäzene bis 30.06.2021 mit 10 % Rabatt! Alle Infos hier.

  • Hallo,

    also die Inspektionsintervalle sind schon ein Rückschritt.

    Mein erster T wollte alle 2 Jahre also bei 30, 60, 90..tkm zum freundlichen, mein erster Amarok hatte ein 40 ter Intervall, hab ich nicht geschafft, somit wie beim T alle 2 Jahre zum Service. Nun der 7P will jedes Jahr zum Service und so alle 15 Monate zum Ölwechsel. Da ich auch besseres zu tun hab wie den freundlichen zu besuchen mache ich den Ölwechsel immer beim Service mit, stelle dafür das Öl bei. Mein 2. Amarok erfindet auch jedes Jahr mit nachdrücklicher Erinnerung im Ki einen Grund um den freundlichen zu besuchen.

    Meine Frage ob man nicht mal alles, also Service, Öl, Bremsflüssigkeit im Block erledigen und dann alle 2 Jahre/ 30 tkm dies wiederholt wurde mit „ geht nicht“ beantwortet.

    Schade.

    Gruß Torsten

  • Ob man das Öl, wenn man ein Auto länger halten sollte, 30tkm drin lässt ist wohl Glaubenssache.

    Ich persönlich halte davon nichts.


    Beim AUDI A6 V6 TDI,mit 30tkm-Longlife, waren bei 240tkm die Nockenwellen eingelaufen.

    Lag daran das die Hydrostößel durch Ölkohle knüppelhart wurden und dadurch die Schlepphebel zu großen Druck auf die Nocken ausgeübt haben.

    Seitdem nur noch 15tkm-Intervall und keine Probleme mehr.


    Aber die Erfahrung muss jeder selbst machen, so teuer wie evtl. Folgeschäden ist das Öl nicht...


    Wie häufig die 15 oder 30tkm fällig sind hängt ja stark vom Nutzungsprofil ab.

    Bei mir reicht selbst zweiteres noch nicht einmal ein Jahr...


    Gruß Stefan

  • Beim AUDI A6 V6 TDI,mit 30tkm-Longlife, waren bei 240tkm die Nockenwellen eingelaufen.

    Lag daran das die Hydrostößel durch Ölkohle knüppelhart wurden und dadurch die Schlepphebel zu großen Druck auf die Nocken ausgeübt haben.

    Seitdem nur noch 15tkm-Intervall und keine Probleme mehr.

    Ich gehe davon aus, dass du hier den 2.5TDI meinst, da gab es aber Probleme mit den Nockenwellen (zu weich) und dazu in Verbindung mit den Gleitschlepphebeln eine zusätzliche Reibstelle. Diese Nockenwellen waren bei fast allen V6 TDI eingelaufen, egal wie oft man das Öl wechselt. Das war nicht vergleichbar mit den Motoren im Touareg.

  • Das die 2.5er generell Probleme mit der Härtung der Nockenwellen hatten ist richtig, aber wenn die Hydros fest sind können die so gut gehärtet sein wie sie wollen, die laufen wieder ein.

    Und die Verkokung der Hydros lässt sich schon durch Ölwechsel, zumindest etwas verbessern.


    Aber das sollte keine Grundsatzdiskussion werden, soll jeder so machen wie er will.

    Somit sind alle zufrieden :thumbup:


    Beste Grüße

    Stefan