Ölablassschraube undicht und Abhilfe

Neu: Ab sofort könnt ihr euch DSGVO-konform für unseren Newsletter eintragen: KLICK

Bildeinreichungen für den Touareg-Freunde Fotokalender noch bis 31.08.2021 möglich! Mehr Info hier.

  • Beim ersten Ölwechsel in der freien Werkstatt war es passiert. Es ist schon etwas her - aber ggf. ist die Information auch hilfreich für andere.


    Die Originalablassschraube war nicht mehr dicht zu bekommen - nachdem die Werkstatt die Schraube zu fest angezogen hatte. Es befinden sich zwei kleine Fenster im Bereich Gewinde und Dichtfläche - damit das Öl möglichst komplett ablaufen kann. Dort verbiegt sich die Dichtfläche und die Kupfer - dicht - Ringe gleichen das nicht mehr aus.


    Nach einigem Probieren war die Lösung die "Opel Schraube" -so hat man die Schraube bezeichnet, die hat eine Gummiwulst, die das ausgleichen kann - geht seit Jahren gut mit dieser Schraube, die auch wohl jede Werkstatt hat.


    Gruss Goka

  • Hallo Daniel,

    Ja seid 2014 werden die "Opel-Schrauben" benutzt und sind immer sofort dicht.

    Die Schrauben sind wohl von Bosch weil der Bosch Anker drauf ist.

    Beim letzten mal hat der Mann sogar nur den Gummi Ring getauscht - macht ja Sinn.


    Bei mir war die VW Schraube so undicht dass, in 3 Tagen ca. 2l ausgelaufen waren.

  • Der kleine Tropfen vorn auf dem Foto sieht mir eher nach " Ladeluftleitung" aus, da sammelt sich ja auch Öl an, und da kann sich mal ein Tropfen rausschleichen :)

    Bei mir ist da die Verkeidung ein wenig ölfeucht, nach 299tkm bekommt man dafür sogar vomTÜV aufmunternde Worte.

  • Ich habe größeren Ölverlust das ist nur von ca 6 Stunden hatte eine richtige Lache unter dem Auto auch wenn er längere Zeit steht. Ladeluftleitung haben wir alles kontrollierte da ist nur eine minimale Ölfeuchte zu sehen. Hatten die Ventildeckeldichtung vermutet da er minimal schwitzt.

  • Hallo,

    das Problem mit der Ölablassschraube hatte ich beim vorletzten Ölwechsel auch, hatte ich nur lange nicht gemerkt, da auf dem UFS reichlich „Ölbindemittel“ lag. Hatte meine Werkstatt aber problemlos nachgearbeitet und das fehlende Öl ergänzt.

    Staune nur, dass es so ein Problem ist eine Ölablassschraube dicht zu bekommen. Ist ja eigentlich keine wirklich große Herausforderungen.

    Gruß Torsten

  • Guten Morgen,

    meine Werkstatt hat bisher an allen Autos immer die Schraube samt Dichtringe komplett ersetzt. Um Undichtigkeiten zu vermeiden. Oder wird beim Touareg dann das Gewinde in der Ölwanne „beschädigt“, dass es nicht mehr dicht wird?
    viele Grüße Chris

  • Hi,

    das Gewinde wird nicht beschädigt. Leider ist das Konstrukt der Ölwanne an der Ablassschraube etwas windig. Wenn eine Beschädigung in der Dichtfläche an der Wanne ist, dann kann das der dünne Kupferring schlecht ausgleichen. Eine Gummidichtung ist deutlich besser geeignet.

  • Hallo ich habe auch bei jedem Ölwechsel die Schraube samt Kupferdichtring erneuert. Bzw ist es das letzte Jahr das erste mal gewesen wo ich selbst den Ölwechsel gemacht habe. Dabei habe ich die Ölablassschraube kaum mehr raus bekommen weil sie so angeknallt war. Habe dann eine neue Ablassschraube samt Dichtring eingebaut. Habe aber jetzt erst knapp ein 3/4 Jahr Später bemerkt das Öltropfen am Boden sind. Habe die Schraube auch nochmals nachgezogen und nicht dicht bekommen. Habe jetzt auch die Schraube von einem Opel mit einem Gummidichtring verwendet und mein Auto ist Gott sei dank wieder komplett trocken. Im Anhang seht ihr das Bild der Schraube in der Ölwanne. Es ist eine M14 x 1,5 mm mit einer Länge von 13mm. Febi Nummer Artikelnummer: 04572 ist aber eine Ablassschraube des Herstellers Bosch.

  • Hallo Leute, ich habe wahrscheinlich das gleiche Problem. Fahrzeug war letzte Woche zur Inspektion und danach hatten wir Ölflecken unterm Fahrzeug. Fahrzeug wurde dann abgeschleppt, weil angezeigt wurde, dass zu viel Öl eingefüllt ist. Jetzt habe ich hier über die Suche schon heraus gefunden, dass man der Meldung im Display nicht unbedingt trauen kann.


    Nun habe ich eben mit der Werkstatt telefoniert und die sagen mir, dass die Ölwann gamelig/rostig war und die vergessen haben mir das zu sagen. Der Azubi hat dann wohl wieder alles zusammen gebaut und wahrscheinlich (so die Aussage von der Werkstatt) ist durch das anziehen der Ölablassschraube ein Haarriss entstanden. Jetzt soll ich eine neue Ölwanne einbauen lassen was wohl auch nicht gerade günstig sein soll, weil der Vorderachsträger und so ausbrach werden muss. O-Ton ist alles sehr aufwendig.


    Was sagt ihr generell zu der Geschichte und ist das tatsächlich so aufwendig dienÖlwanne beim 7p zu wechseln?


    Vielleicht könnt ihr mir ja etwas Hintergrundwissen geben, bin heute Nachmittag bei der Werkstatt um alles weitere zu besprechen


    Grüße

    Dennis

  • Hi Dennis,


    wie sieht denn die Ölwanne von unten aus?

    Von innen wird sie wohl kaum rosten…

    Falls du tatsächlich die Ölwanne tauschen lässt, lass sie dir zeigen. Wie viel Öl war denn unter dem Auto? Sieht man, ob das Öl direkt am Gewinde der Schraube rausläuft?


    Gruß

    Steven

  • Guten Morgen ,


    Frage am Rand, warum ÖL ablassen ? (V6 TDI, 262PS)


    Aus meiner Sicht ist das gar nicht vorgesehen, weil :


    > Demontage des Unterbodens aufwendig und nicht als Servicearbeit ausgelegt ist.

    > Keine Serviceklappe am Unterboden vorhanden ist

    > Das Altöl läuft über den Fahrzeugrahmen


    Nebeneffekt, Ablassschraube undicht...


    Es ist doch ein Absaugrohr installiert, in 1 Stunde einen sauber gemachten Ölwechsel vollziehbar.


    VG

    didi

  • Moin Zusammen,


    ich fahre zwar einen 7L, und ich habe letztens auch zum ersten Mal den Öl- und Filterwechsel selbst durchgeführt.

    Habe mir eine Öl-Absaugpumpe für 20 Euro bestellt. Also einfacher geht's wirklich nicht. Das Absaugen hat ca. 15 Min. gedauert und der Filter ist auch leicht von oben zu wechseln.


    Gruß, Ingo

  • Ein Foto gibt es wohl. Aber so wirklich kann ich darauf nichts erkennen. Auf dem Foto sieht es schon so aus, als wenn das Öl bei der Schraube raus läuft.

    Es war schon etwas Menge auf den Steinen…dadurch, dass wir es aber schnell gesehen haben, keine Liter.


    Warum die das nicht abgesaugt haben, keine Ahnung. Ich weiß auch nicht, ob es Nachteile gibt beim absaugen (evtl. Rückstände zurück bleiben) und die deswegen das Öl ablassen. Aber wie gesagt, da habe ich null Ahnung von.

  • Hi,


    die Ölwanne beim Touareg rostet m.E. nicht durch. Die ist durch den Unterbodenschutz sehr eingepackt und nicht Steinschlägen o.Ä. ausgesetzt. Zum Wechsel der Wanne reicht es, den Achsträger zu lösen und abzusenken - komplett Ausbauen ist nicht notwendig.


    Wahrscheinlich gibt es für den Wechsel 2 Typen von Menschen:

    1. Typ: Klassisch - Schraube raus, neue Schraube rein (idealerweise eine mit Gummidichtung)... Nebenher kann man von unten das Fahrzeug mal checken

    2. Typ: Absauger - wer keine Hebebühne hat, und keine Lust den UBS zu entfernen und sich etwas hart beim Ablassen anstellt (Altöl läuft über den Fahrzeugrahmen)


    Kann beide Arbeitsweisen nachvollziehen. Da eine umfangreiche Werkstatteinrichtung vorhanden ist, bleibe ich Typ 1.


    Gruß Peter